Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

liefern, und die fremden Gesandtschaften cultiviren
diese Branche angelegentlichst.

Man sieht, welche gefährliche Waffe sie abgiebt,
aber glücklicherweise fuhrt das Gift auch gleich sein
Gegengift bei sich, und dieses besteht in der Gleich-
gültigkeit, in der allgemeinen Blasirung, mit der der-
gleichen vom Publikum aufgenommen wird. Ein
Zeitungsartikel, nach dem sich ein Continentaler drei
Monate lang nicht würde sehen lassen mögen, er-
weckt hier höchstens ein momentanes Lächeln der
Schadenfreude, und ist schon am nächsten Tage ver-
gessen.

So moquirt man sich seit vier Wochen fast täglich
über das Duell eines hiesigen Lords, bei dem dieser
eben keine Heldenthaten ausgeführt haben soll, mit
den empfindlichsten Bemerkungen und Folgerungen
über das Caliber seiner Tapferkeit, ohne daß er da-
durch gehindert wird, so unbefangen und gesellschaft-
lich als möglich zu bleiben. Auch mir, von dem die
Engländer wie von jedem Heirathsfähigen, der hier
herkömmt, steif und fest glauben, es geschähe nur,
um eine reiche Engländerin zur Frau zu suchen, hat
man einen coup fourre machen wollen, und einen sa-
tyrischen Artikel, jene Materie berührend, aus einer
heimathlichen Fabrik erborgt, und in verschiedene hie-
fige Zeitungen gesetzt. Ich bin aber schon längst in
der Schule eines alten Praktikers in diesem Punkt
aguerrirt worden, und lachte daher selbst zuerst am
lautesten darüber, indem ich öffentlich harmlose Scherze

liefern, und die fremden Geſandtſchaften cultiviren
dieſe Branche angelegentlichſt.

Man ſieht, welche gefährliche Waffe ſie abgiebt,
aber glücklicherweiſe fuhrt das Gift auch gleich ſein
Gegengift bei ſich, und dieſes beſteht in der Gleich-
gültigkeit, in der allgemeinen Blaſirung, mit der der-
gleichen vom Publikum aufgenommen wird. Ein
Zeitungsartikel, nach dem ſich ein Continentaler drei
Monate lang nicht würde ſehen laſſen mögen, er-
weckt hier höchſtens ein momentanes Lächeln der
Schadenfreude, und iſt ſchon am nächſten Tage ver-
geſſen.

So moquirt man ſich ſeit vier Wochen faſt täglich
über das Duell eines hieſigen Lords, bei dem dieſer
eben keine Heldenthaten ausgeführt haben ſoll, mit
den empfindlichſten Bemerkungen und Folgerungen
über das Caliber ſeiner Tapferkeit, ohne daß er da-
durch gehindert wird, ſo unbefangen und geſellſchaft-
lich als möglich zu bleiben. Auch mir, von dem die
Engländer wie von jedem Heirathsfähigen, der hier
herkömmt, ſteif und feſt glauben, es geſchähe nur,
um eine reiche Engländerin zur Frau zu ſuchen, hat
man einen coup fourré machen wollen, und einen ſa-
tyriſchen Artikel, jene Materie berührend, aus einer
heimathlichen Fabrik erborgt, und in verſchiedene hie-
fige Zeitungen geſetzt. Ich bin aber ſchon längſt in
der Schule eines alten Praktikers in dieſem Punkt
aguerrirt worden, und lachte daher ſelbſt zuerſt am
lauteſten darüber, indem ich öffentlich harmloſe Scherze

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0168" n="128"/>
liefern, und die fremden Ge&#x017F;andt&#x017F;chaften cultiviren<lb/>
die&#x017F;e Branche angelegentlich&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Man &#x017F;ieht, welche gefährliche Waffe &#x017F;ie abgiebt,<lb/>
aber glücklicherwei&#x017F;e fuhrt das Gift auch gleich &#x017F;ein<lb/>
Gegengift bei &#x017F;ich, und die&#x017F;es be&#x017F;teht in der Gleich-<lb/>
gültigkeit, in der allgemeinen Bla&#x017F;irung, mit der der-<lb/>
gleichen vom Publikum aufgenommen wird. Ein<lb/>
Zeitungsartikel, nach dem &#x017F;ich ein Continentaler drei<lb/>
Monate lang nicht würde &#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en mögen, er-<lb/>
weckt hier höch&#x017F;tens ein momentanes Lächeln der<lb/>
Schadenfreude, und i&#x017F;t &#x017F;chon am näch&#x017F;ten Tage ver-<lb/>
ge&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>So moquirt man &#x017F;ich &#x017F;eit vier Wochen fa&#x017F;t täglich<lb/>
über das Duell eines hie&#x017F;igen Lords, bei dem die&#x017F;er<lb/>
eben keine Heldenthaten ausgeführt haben &#x017F;oll, mit<lb/>
den empfindlich&#x017F;ten Bemerkungen und Folgerungen<lb/>
über das Caliber &#x017F;einer Tapferkeit, ohne daß er da-<lb/>
durch gehindert wird, &#x017F;o unbefangen und ge&#x017F;ell&#x017F;chaft-<lb/>
lich als möglich zu bleiben. Auch mir, von dem die<lb/>
Engländer wie von jedem Heirathsfähigen, der hier<lb/>
herkömmt, &#x017F;teif und fe&#x017F;t glauben, es ge&#x017F;chähe nur,<lb/>
um eine reiche Engländerin zur Frau zu &#x017F;uchen, hat<lb/>
man einen <hi rendition="#aq">coup fourré</hi> machen wollen, und einen &#x017F;a-<lb/>
tyri&#x017F;chen Artikel, jene Materie berührend, aus einer<lb/>
heimathlichen Fabrik erborgt, und in ver&#x017F;chiedene hie-<lb/>
fige Zeitungen ge&#x017F;etzt. Ich bin aber &#x017F;chon läng&#x017F;t in<lb/>
der Schule eines alten Praktikers in die&#x017F;em Punkt<lb/>
aguerrirt worden, und lachte daher &#x017F;elb&#x017F;t zuer&#x017F;t am<lb/>
laute&#x017F;ten darüber, indem ich öffentlich harmlo&#x017F;e Scherze<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[128/0168] liefern, und die fremden Geſandtſchaften cultiviren dieſe Branche angelegentlichſt. Man ſieht, welche gefährliche Waffe ſie abgiebt, aber glücklicherweiſe fuhrt das Gift auch gleich ſein Gegengift bei ſich, und dieſes beſteht in der Gleich- gültigkeit, in der allgemeinen Blaſirung, mit der der- gleichen vom Publikum aufgenommen wird. Ein Zeitungsartikel, nach dem ſich ein Continentaler drei Monate lang nicht würde ſehen laſſen mögen, er- weckt hier höchſtens ein momentanes Lächeln der Schadenfreude, und iſt ſchon am nächſten Tage ver- geſſen. So moquirt man ſich ſeit vier Wochen faſt täglich über das Duell eines hieſigen Lords, bei dem dieſer eben keine Heldenthaten ausgeführt haben ſoll, mit den empfindlichſten Bemerkungen und Folgerungen über das Caliber ſeiner Tapferkeit, ohne daß er da- durch gehindert wird, ſo unbefangen und geſellſchaft- lich als möglich zu bleiben. Auch mir, von dem die Engländer wie von jedem Heirathsfähigen, der hier herkömmt, ſteif und feſt glauben, es geſchähe nur, um eine reiche Engländerin zur Frau zu ſuchen, hat man einen coup fourré machen wollen, und einen ſa- tyriſchen Artikel, jene Materie berührend, aus einer heimathlichen Fabrik erborgt, und in verſchiedene hie- fige Zeitungen geſetzt. Ich bin aber ſchon längſt in der Schule eines alten Praktikers in dieſem Punkt aguerrirt worden, und lachte daher ſelbſt zuerſt am lauteſten darüber, indem ich öffentlich harmloſe Scherze

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/168
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831, S. 128. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/168>, abgerufen am 24.05.2019.