Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

er im Gefängniß sitzt, und der Galgen eben für ihn
herbeigebracht wird.

In meinem nächsten Briefe aber erhältst Du alle
verlangte Details über B., welchen frommen Mann
ich heute über den interessanteren Sünder Punch ver-
gessen habe. Adieu für heute.



Es wird Dir' noch gegenwärtig seyn, was ich Dir
vor einiger Zeit über die Art des Grundverkaufs
oder vielmehr Verpachtung desselben schrieb. Da der
Eigenthümer also nur auf 99 Jahre Besitz im besten
Falle rechnen kann, baut er auch so leicht als mög-
lich, und dies hat zur Folge, daß man öfters in den
Londner Häusern seines Lebens nicht sicher ist. So
fiel denn auch diese Nacht, ganz nahe von mir in
St. James Street ein gar nicht altes Gebäude plötz-
lich wie ein Kartenhaus ein, und nahm auch die
Hälfte des andern noch mit sich, wobei mehrere
Menschen gefährlich beschädigt worden seyn sollen,
aber doch größtentheils noch Zeit zur Rettung fan-
den, da drohende Vorzeichen sie avertirten. Bei der
Schnelligkeit, mit der man hier aufbaut, wird ohne
Zweifel das Gebäude in vier Wochen wieder stehen,
wenn gleich eben so unsicher wie vorher.

er im Gefängniß ſitzt, und der Galgen eben für ihn
herbeigebracht wird.

In meinem nächſten Briefe aber erhältſt Du alle
verlangte Details über B., welchen frommen Mann
ich heute über den intereſſanteren Sünder Punch ver-
geſſen habe. Adieu für heute.



Es wird Dir’ noch gegenwärtig ſeyn, was ich Dir
vor einiger Zeit über die Art des Grundverkaufs
oder vielmehr Verpachtung deſſelben ſchrieb. Da der
Eigenthümer alſo nur auf 99 Jahre Beſitz im beſten
Falle rechnen kann, baut er auch ſo leicht als mög-
lich, und dies hat zur Folge, daß man öfters in den
Londner Häuſern ſeines Lebens nicht ſicher iſt. So
fiel denn auch dieſe Nacht, ganz nahe von mir in
St. James Street ein gar nicht altes Gebäude plötz-
lich wie ein Kartenhaus ein, und nahm auch die
Hälfte des andern noch mit ſich, wobei mehrere
Menſchen gefährlich beſchädigt worden ſeyn ſollen,
aber doch größtentheils noch Zeit zur Rettung fan-
den, da drohende Vorzeichen ſie avertirten. Bei der
Schnelligkeit, mit der man hier aufbaut, wird ohne
Zweifel das Gebäude in vier Wochen wieder ſtehen,
wenn gleich eben ſo unſicher wie vorher.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0197" n="153"/>
er im Gefängniß &#x017F;itzt, und der Galgen eben für ihn<lb/>
herbeigebracht wird.</p><lb/>
          <p>In meinem näch&#x017F;ten Briefe aber erhält&#x017F;t Du alle<lb/>
verlangte Details über B., welchen frommen Mann<lb/>
ich heute über den intere&#x017F;&#x017F;anteren Sünder Punch ver-<lb/>
ge&#x017F;&#x017F;en habe. Adieu für heute.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Den 1&#x017F;ten Dezember.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Es wird Dir&#x2019; noch gegenwärtig &#x017F;eyn, was ich Dir<lb/>
vor einiger Zeit über die Art des Grundverkaufs<lb/>
oder vielmehr Verpachtung de&#x017F;&#x017F;elben &#x017F;chrieb. Da der<lb/>
Eigenthümer al&#x017F;o nur auf 99 Jahre Be&#x017F;itz im be&#x017F;ten<lb/>
Falle rechnen kann, baut er auch &#x017F;o leicht als mög-<lb/>
lich, und dies hat zur Folge, daß man öfters in den<lb/>
Londner Häu&#x017F;ern &#x017F;eines Lebens nicht &#x017F;icher i&#x017F;t. So<lb/>
fiel denn auch die&#x017F;e Nacht, ganz nahe von mir in<lb/>
St. James Street ein gar nicht altes Gebäude plötz-<lb/>
lich wie ein Kartenhaus ein, und nahm auch die<lb/>
Hälfte des andern noch mit &#x017F;ich, wobei mehrere<lb/>
Men&#x017F;chen gefährlich be&#x017F;chädigt worden &#x017F;eyn &#x017F;ollen,<lb/>
aber doch größtentheils noch Zeit zur Rettung fan-<lb/>
den, da drohende Vorzeichen &#x017F;ie avertirten. Bei der<lb/>
Schnelligkeit, mit der man hier aufbaut, wird ohne<lb/>
Zweifel das Gebäude in vier Wochen wieder &#x017F;tehen,<lb/>
wenn gleich eben &#x017F;o un&#x017F;icher wie vorher.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[153/0197] er im Gefängniß ſitzt, und der Galgen eben für ihn herbeigebracht wird. In meinem nächſten Briefe aber erhältſt Du alle verlangte Details über B., welchen frommen Mann ich heute über den intereſſanteren Sünder Punch ver- geſſen habe. Adieu für heute. Den 1ſten Dezember. Es wird Dir’ noch gegenwärtig ſeyn, was ich Dir vor einiger Zeit über die Art des Grundverkaufs oder vielmehr Verpachtung deſſelben ſchrieb. Da der Eigenthümer alſo nur auf 99 Jahre Beſitz im beſten Falle rechnen kann, baut er auch ſo leicht als mög- lich, und dies hat zur Folge, daß man öfters in den Londner Häuſern ſeines Lebens nicht ſicher iſt. So fiel denn auch dieſe Nacht, ganz nahe von mir in St. James Street ein gar nicht altes Gebäude plötz- lich wie ein Kartenhaus ein, und nahm auch die Hälfte des andern noch mit ſich, wobei mehrere Menſchen gefährlich beſchädigt worden ſeyn ſollen, aber doch größtentheils noch Zeit zur Rettung fan- den, da drohende Vorzeichen ſie avertirten. Bei der Schnelligkeit, mit der man hier aufbaut, wird ohne Zweifel das Gebäude in vier Wochen wieder ſtehen, wenn gleich eben ſo unſicher wie vorher.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/197
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831, S. 153. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/197>, abgerufen am 22.04.2019.