Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

Kind mit falscher Lehre in das Bett des Procrustes
zwängen, und dadurch den verkürzten Gliedern das
Ausstrecken zu ihrer natürlichen Größe oft für im-
mer unmöglich machen.

Doch zurück zum Schauspiel. Es ward mit einem
Melodrama geschlossen, wo ein großer Newfoundland-
Hund wahrhaft admirabel spielte, lange eine Fahne
vertheidigte, den Feind verfolgte, nachher verwundet,
blutend und lahm wieder auf die Bühne kam, und
dort meisterhaft starb, mit der letzten genialen Zuckung
im Schwanze. Man hätte darauf schwören sollen,
das Thier wisse wenigstens so gut als einer sei-
ner menschlichen Kameraden, was es zu agiren habe.

Ich verließ das Theater mit so guter Laune, daß
ich nachher im Clubb 8 Rubber im Whist gewann,
denn auch das Spielglück bannt man mit Frohsinn
und Zuversicht. Aber gute Nacht für heute.



Mit Eröffnung des Parlaments fängt nun die hö-
here Gesellschaft an lebendiger zu werden, wenn
gleich London en gros noch leer ist.

Gerade die elegantesten Damen der ersten Cirkel ge-
ben jetzt besondere kleine Gesellschaften, zu denen der
Zutritt vielen Engländern weit schwerer wird, wie
vornehmen Ausländern, denn die Despotie der Mode

Kind mit falſcher Lehre in das Bett des Procruſtes
zwängen, und dadurch den verkürzten Gliedern das
Ausſtrecken zu ihrer natürlichen Größe oft für im-
mer unmöglich machen.

Doch zurück zum Schauſpiel. Es ward mit einem
Melodrama geſchloſſen, wo ein großer Newfoundland-
Hund wahrhaft admirabel ſpielte, lange eine Fahne
vertheidigte, den Feind verfolgte, nachher verwundet,
blutend und lahm wieder auf die Bühne kam, und
dort meiſterhaft ſtarb, mit der letzten genialen Zuckung
im Schwanze. Man hätte darauf ſchwören ſollen,
das Thier wiſſe wenigſtens ſo gut als einer ſei-
ner menſchlichen Kameraden, was es zu agiren habe.

Ich verließ das Theater mit ſo guter Laune, daß
ich nachher im Clubb 8 Rubber im Whiſt gewann,
denn auch das Spielglück bannt man mit Frohſinn
und Zuverſicht. Aber gute Nacht für heute.



Mit Eröffnung des Parlaments fängt nun die hö-
here Geſellſchaft an lebendiger zu werden, wenn
gleich London en gros noch leer iſt.

Gerade die eleganteſten Damen der erſten Cirkel ge-
ben jetzt beſondere kleine Geſellſchaften, zu denen der
Zutritt vielen Engländern weit ſchwerer wird, wie
vornehmen Ausländern, denn die Deſpotie der Mode

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0211" n="167"/>
Kind mit fal&#x017F;cher Lehre in das Bett des Procru&#x017F;tes<lb/>
zwängen, und dadurch den verkürzten Gliedern das<lb/>
Aus&#x017F;trecken zu ihrer natürlichen Größe oft für im-<lb/>
mer unmöglich machen.</p><lb/>
          <p>Doch zurück zum Schau&#x017F;piel. Es ward mit einem<lb/>
Melodrama ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, wo ein großer Newfoundland-<lb/>
Hund wahrhaft admirabel &#x017F;pielte, lange eine Fahne<lb/>
vertheidigte, den Feind verfolgte, nachher verwundet,<lb/>
blutend und lahm wieder auf die Bühne kam, und<lb/>
dort mei&#x017F;terhaft &#x017F;tarb, mit der letzten genialen Zuckung<lb/>
im Schwanze. Man hätte darauf &#x017F;chwören &#x017F;ollen,<lb/>
das Thier wi&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#g">wenig&#x017F;tens</hi> &#x017F;o gut als einer &#x017F;ei-<lb/>
ner men&#x017F;chlichen Kameraden, was es zu agiren habe.</p><lb/>
          <p>Ich verließ das Theater mit &#x017F;o guter Laune, daß<lb/>
ich nachher im Clubb 8 Rubber im Whi&#x017F;t gewann,<lb/>
denn auch das Spielglück bannt man mit Froh&#x017F;inn<lb/>
und Zuver&#x017F;icht. Aber gute Nacht für heute.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Den 4ten.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Mit Eröffnung des Parlaments fängt nun die hö-<lb/>
here Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft an lebendiger zu werden, wenn<lb/>
gleich London <hi rendition="#aq">en gros</hi> noch leer i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Gerade die elegante&#x017F;ten Damen der er&#x017F;ten Cirkel ge-<lb/>
ben jetzt be&#x017F;ondere kleine Ge&#x017F;ell&#x017F;chaften, zu denen der<lb/>
Zutritt vielen Engländern weit &#x017F;chwerer wird, wie<lb/>
vornehmen Ausländern, denn die De&#x017F;potie der Mode<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[167/0211] Kind mit falſcher Lehre in das Bett des Procruſtes zwängen, und dadurch den verkürzten Gliedern das Ausſtrecken zu ihrer natürlichen Größe oft für im- mer unmöglich machen. Doch zurück zum Schauſpiel. Es ward mit einem Melodrama geſchloſſen, wo ein großer Newfoundland- Hund wahrhaft admirabel ſpielte, lange eine Fahne vertheidigte, den Feind verfolgte, nachher verwundet, blutend und lahm wieder auf die Bühne kam, und dort meiſterhaft ſtarb, mit der letzten genialen Zuckung im Schwanze. Man hätte darauf ſchwören ſollen, das Thier wiſſe wenigſtens ſo gut als einer ſei- ner menſchlichen Kameraden, was es zu agiren habe. Ich verließ das Theater mit ſo guter Laune, daß ich nachher im Clubb 8 Rubber im Whiſt gewann, denn auch das Spielglück bannt man mit Frohſinn und Zuverſicht. Aber gute Nacht für heute. Den 4ten. Mit Eröffnung des Parlaments fängt nun die hö- here Geſellſchaft an lebendiger zu werden, wenn gleich London en gros noch leer iſt. Gerade die eleganteſten Damen der erſten Cirkel ge- ben jetzt beſondere kleine Geſellſchaften, zu denen der Zutritt vielen Engländern weit ſchwerer wird, wie vornehmen Ausländern, denn die Deſpotie der Mode

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/211
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831, S. 167. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/211>, abgerufen am 25.04.2019.