Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

so würde ich diese mit einem Glase alten Madeira,
der mehr als einmal die Linie passirt hat, Lady B.
dagegen mit einem Quell crystallreinen Wassers, der
in einer lieblichen Landschaft entspringt, oder jene
mit einer gefüllten Glühnelke, diese mit dem zarten
Veilchen vergleichen.

In das braune Zimmer trat bald nachher der be-
rühmte Buchhändler C ....... ein, der durch Walter
Scotts Werke reich geworden ist, obgleich er ihn mit
seinem ersten und besten Roman, Waverley, abwies,
und endlich nicht mehr als 40 £. St. dafür gab. Ich
zweifle nicht, daß Lady B .... Ursache hatte, mit ihm
zufriedner zu seyn, und ließ sie daher discret mit
dem Geschäftsmanne allein.



Die portugiesischen Affairen bewegen jetzt alle Cir-
kel vielfach, und Marquis P. las uns heute sogar
in einer Loge des französischen Theaters die eben ge-
druckte englische Erklärung vor. Die Politik ist hier
ein Hauptingredienz der Gesellschaft, wie sie es in
Paris zu seyn anfängt, und in unserm schläfrigen
Deutschland auch einmal werden wird, weil die ganze
Welt einer solchen Tendenz entgegen geht. Die fri-
voleren Vergnügungen leiden aber dabei, und die

ſo würde ich dieſe mit einem Glaſe alten Madeira,
der mehr als einmal die Linie paſſirt hat, Lady B.
dagegen mit einem Quell cryſtallreinen Waſſers, der
in einer lieblichen Landſchaft entſpringt, oder jene
mit einer gefüllten Glühnelke, dieſe mit dem zarten
Veilchen vergleichen.

In das braune Zimmer trat bald nachher der be-
rühmte Buchhändler C ....... ein, der durch Walter
Scotts Werke reich geworden iſt, obgleich er ihn mit
ſeinem erſten und beſten Roman, Waverley, abwies,
und endlich nicht mehr als 40 £. St. dafür gab. Ich
zweifle nicht, daß Lady B .... Urſache hatte, mit ihm
zufriedner zu ſeyn, und ließ ſie daher discret mit
dem Geſchäftsmanne allein.



Die portugieſiſchen Affairen bewegen jetzt alle Cir-
kel vielfach, und Marquis P. las uns heute ſogar
in einer Loge des franzöſiſchen Theaters die eben ge-
druckte engliſche Erklärung vor. Die Politik iſt hier
ein Hauptingredienz der Geſellſchaft, wie ſie es in
Paris zu ſeyn anfängt, und in unſerm ſchläfrigen
Deutſchland auch einmal werden wird, weil die ganze
Welt einer ſolchen Tendenz entgegen geht. Die fri-
voleren Vergnügungen leiden aber dabei, und die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0233" n="189"/>
&#x017F;o würde ich die&#x017F;e mit einem Gla&#x017F;e alten Madeira,<lb/>
der mehr als einmal die Linie pa&#x017F;&#x017F;irt hat, Lady B.<lb/>
dagegen mit einem Quell cry&#x017F;tallreinen Wa&#x017F;&#x017F;ers, der<lb/>
in einer lieblichen Land&#x017F;chaft ent&#x017F;pringt, oder jene<lb/>
mit einer gefüllten Glühnelke, die&#x017F;e mit dem zarten<lb/>
Veilchen vergleichen.</p><lb/>
          <p>In das braune Zimmer trat bald nachher der be-<lb/>
rühmte Buchhändler C ....... ein, der durch Walter<lb/>
Scotts Werke reich geworden i&#x017F;t, obgleich er ihn mit<lb/>
&#x017F;einem er&#x017F;ten und be&#x017F;ten Roman, Waverley, abwies,<lb/>
und endlich nicht mehr als 40 £. St. dafür gab. Ich<lb/>
zweifle nicht, daß Lady B .... Ur&#x017F;ache hatte, mit ihm<lb/>
zufriedner zu &#x017F;eyn, und ließ &#x017F;ie daher discret mit<lb/>
dem Ge&#x017F;chäftsmanne allein.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Den 16ten.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Die portugie&#x017F;i&#x017F;chen Affairen bewegen jetzt alle Cir-<lb/>
kel vielfach, und Marquis P. las uns heute &#x017F;ogar<lb/>
in einer Loge des franzö&#x017F;i&#x017F;chen Theaters die eben ge-<lb/>
druckte engli&#x017F;che Erklärung vor. Die Politik i&#x017F;t hier<lb/>
ein Hauptingredienz der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft, wie &#x017F;ie es in<lb/>
Paris zu &#x017F;eyn anfängt, und in un&#x017F;erm &#x017F;chläfrigen<lb/>
Deut&#x017F;chland auch einmal werden wird, weil die ganze<lb/>
Welt einer &#x017F;olchen Tendenz entgegen geht. Die fri-<lb/>
voleren Vergnügungen leiden aber dabei, und die<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[189/0233] ſo würde ich dieſe mit einem Glaſe alten Madeira, der mehr als einmal die Linie paſſirt hat, Lady B. dagegen mit einem Quell cryſtallreinen Waſſers, der in einer lieblichen Landſchaft entſpringt, oder jene mit einer gefüllten Glühnelke, dieſe mit dem zarten Veilchen vergleichen. In das braune Zimmer trat bald nachher der be- rühmte Buchhändler C ....... ein, der durch Walter Scotts Werke reich geworden iſt, obgleich er ihn mit ſeinem erſten und beſten Roman, Waverley, abwies, und endlich nicht mehr als 40 £. St. dafür gab. Ich zweifle nicht, daß Lady B .... Urſache hatte, mit ihm zufriedner zu ſeyn, und ließ ſie daher discret mit dem Geſchäftsmanne allein. Den 16ten. Die portugieſiſchen Affairen bewegen jetzt alle Cir- kel vielfach, und Marquis P. las uns heute ſogar in einer Loge des franzöſiſchen Theaters die eben ge- druckte engliſche Erklärung vor. Die Politik iſt hier ein Hauptingredienz der Geſellſchaft, wie ſie es in Paris zu ſeyn anfängt, und in unſerm ſchläfrigen Deutſchland auch einmal werden wird, weil die ganze Welt einer ſolchen Tendenz entgegen geht. Die fri- voleren Vergnügungen leiden aber dabei, und die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/233
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831, S. 189. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/233>, abgerufen am 24.05.2019.