Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

in Extase, und mit Recht, erweckt sie aber nicht im-
mer wieder im Leser durch seine Schilderung. Ich
enthalte mich also derselben, und bemerke bloß, daß
der vortreffliche aristokratische Gasthof (zum Stern
und Hosenband) aus dem man dieses Paradies über-
sieht, während man den Leib auf's beste pflegt, das
Seinige zu dem Genusse beiträgt. Einsamkeit und
Stille, verbunden mit jeder Bequemlichkeit, in einer
unbeschreiblich schönen Gegend, laden hier mächtig
zum Lebensgenusse ein, und gar mancher Londner
junge Mann soll hier im Geheim seine Privathonig-
monate ohne Priestersegen feiern -- wir Unschuldige
feierten nur die herrliche Natur, und einstimmig rie-
fen Deine treuen Gärtner aus: "Wäre doch nur ...."
Das Uebrige commentirst Du schon.

Abends führte ich R. in das Adelphi-Theater, klein
und niedlich, das sich durch vorzüglich gute Maschi-
nerie auszeichnet und auch gerade jetzt mehrere vor-
treffliche Schauspieler besitzt. Der eine spielte in ei-
nem nicht unebnen Stücke den Betrunkenen natürli-
cher, als ich es noch je gesehen. Es ist wahr, daß
er hier auch mehr Gelegenheit zum Studium dieses
Seelenzustandes hat, aus demselben Grunde, warum
die Alten das Nackte besser darstellten als unsre
Künstler, nämlich weil sie es öfter sahen. Ein gut
aus dem Leben gegriffener Zug war es, daß der
Trunkenbold, welcher eine zärtliche Leidenschaft für
ein junges und armes Mädchen in der Pension hegte,
im nüchternen Zustande immer anderen Projekten

in Extaſe, und mit Recht, erweckt ſie aber nicht im-
mer wieder im Leſer durch ſeine Schilderung. Ich
enthalte mich alſo derſelben, und bemerke bloß, daß
der vortreffliche ariſtokratiſche Gaſthof (zum Stern
und Hoſenband) aus dem man dieſes Paradies über-
ſieht, während man den Leib auf’s beſte pflegt, das
Seinige zu dem Genuſſe beiträgt. Einſamkeit und
Stille, verbunden mit jeder Bequemlichkeit, in einer
unbeſchreiblich ſchönen Gegend, laden hier mächtig
zum Lebensgenuſſe ein, und gar mancher Londner
junge Mann ſoll hier im Geheim ſeine Privathonig-
monate ohne Prieſterſegen feiern — wir Unſchuldige
feierten nur die herrliche Natur, und einſtimmig rie-
fen Deine treuen Gärtner aus: „Wäre doch nur ....“
Das Uebrige commentirſt Du ſchon.

Abends führte ich R. in das Adelphi-Theater, klein
und niedlich, das ſich durch vorzüglich gute Maſchi-
nerie auszeichnet und auch gerade jetzt mehrere vor-
treffliche Schauſpieler beſitzt. Der eine ſpielte in ei-
nem nicht unebnen Stücke den Betrunkenen natürli-
cher, als ich es noch je geſehen. Es iſt wahr, daß
er hier auch mehr Gelegenheit zum Studium dieſes
Seelenzuſtandes hat, aus demſelben Grunde, warum
die Alten das Nackte beſſer darſtellten als unſre
Künſtler, nämlich weil ſie es öfter ſahen. Ein gut
aus dem Leben gegriffener Zug war es, daß der
Trunkenbold, welcher eine zärtliche Leidenſchaft für
ein junges und armes Mädchen in der Penſion hegte,
im nüchternen Zuſtande immer anderen Projekten

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0242" n="198"/>
in Exta&#x017F;e, und mit Recht, erweckt &#x017F;ie aber nicht im-<lb/>
mer wieder im Le&#x017F;er durch &#x017F;eine Schilderung. Ich<lb/>
enthalte mich al&#x017F;o der&#x017F;elben, und bemerke bloß, daß<lb/>
der vortreffliche ari&#x017F;tokrati&#x017F;che Ga&#x017F;thof (zum Stern<lb/>
und Ho&#x017F;enband) aus dem man die&#x017F;es Paradies über-<lb/>
&#x017F;ieht, während man den Leib auf&#x2019;s be&#x017F;te pflegt, das<lb/>
Seinige zu dem Genu&#x017F;&#x017F;e beiträgt. Ein&#x017F;amkeit und<lb/>
Stille, verbunden mit jeder Bequemlichkeit, in einer<lb/>
unbe&#x017F;chreiblich &#x017F;chönen Gegend, laden hier mächtig<lb/>
zum Lebensgenu&#x017F;&#x017F;e ein, und gar mancher Londner<lb/>
junge Mann &#x017F;oll hier im Geheim &#x017F;eine Privathonig-<lb/>
monate ohne Prie&#x017F;ter&#x017F;egen feiern &#x2014; wir Un&#x017F;chuldige<lb/>
feierten nur die herrliche Natur, und ein&#x017F;timmig rie-<lb/>
fen Deine treuen Gärtner aus: &#x201E;Wäre doch nur ....&#x201C;<lb/>
Das Uebrige commentir&#x017F;t Du &#x017F;chon.</p><lb/>
          <p>Abends führte ich R. in das Adelphi-Theater, klein<lb/>
und niedlich, das &#x017F;ich durch vorzüglich gute Ma&#x017F;chi-<lb/>
nerie auszeichnet und auch gerade jetzt mehrere vor-<lb/>
treffliche Schau&#x017F;pieler be&#x017F;itzt. Der eine &#x017F;pielte in ei-<lb/>
nem nicht unebnen Stücke den Betrunkenen natürli-<lb/>
cher, als ich es noch je ge&#x017F;ehen. Es i&#x017F;t wahr, daß<lb/>
er hier auch mehr Gelegenheit zum Studium die&#x017F;es<lb/>
Seelenzu&#x017F;tandes hat, aus dem&#x017F;elben Grunde, warum<lb/>
die Alten das Nackte be&#x017F;&#x017F;er dar&#x017F;tellten als un&#x017F;re<lb/>
Kün&#x017F;tler, nämlich weil &#x017F;ie es öfter &#x017F;ahen. Ein gut<lb/>
aus dem Leben gegriffener Zug war es, daß der<lb/>
Trunkenbold, welcher eine zärtliche Leiden&#x017F;chaft für<lb/>
ein junges und armes Mädchen in der Pen&#x017F;ion hegte,<lb/>
im nüchternen Zu&#x017F;tande immer anderen Projekten<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[198/0242] in Extaſe, und mit Recht, erweckt ſie aber nicht im- mer wieder im Leſer durch ſeine Schilderung. Ich enthalte mich alſo derſelben, und bemerke bloß, daß der vortreffliche ariſtokratiſche Gaſthof (zum Stern und Hoſenband) aus dem man dieſes Paradies über- ſieht, während man den Leib auf’s beſte pflegt, das Seinige zu dem Genuſſe beiträgt. Einſamkeit und Stille, verbunden mit jeder Bequemlichkeit, in einer unbeſchreiblich ſchönen Gegend, laden hier mächtig zum Lebensgenuſſe ein, und gar mancher Londner junge Mann ſoll hier im Geheim ſeine Privathonig- monate ohne Prieſterſegen feiern — wir Unſchuldige feierten nur die herrliche Natur, und einſtimmig rie- fen Deine treuen Gärtner aus: „Wäre doch nur ....“ Das Uebrige commentirſt Du ſchon. Abends führte ich R. in das Adelphi-Theater, klein und niedlich, das ſich durch vorzüglich gute Maſchi- nerie auszeichnet und auch gerade jetzt mehrere vor- treffliche Schauſpieler beſitzt. Der eine ſpielte in ei- nem nicht unebnen Stücke den Betrunkenen natürli- cher, als ich es noch je geſehen. Es iſt wahr, daß er hier auch mehr Gelegenheit zum Studium dieſes Seelenzuſtandes hat, aus demſelben Grunde, warum die Alten das Nackte beſſer darſtellten als unſre Künſtler, nämlich weil ſie es öfter ſahen. Ein gut aus dem Leben gegriffener Zug war es, daß der Trunkenbold, welcher eine zärtliche Leidenſchaft für ein junges und armes Mädchen in der Penſion hegte, im nüchternen Zuſtande immer anderen Projekten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/242
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831, S. 198. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/242>, abgerufen am 19.06.2019.