Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

Traum erhabener Vergangenheit an mein Herz, und
mir war in dem dämmernden Mondenlicht wie einem
Kinde, dem ein phantastisches Riesenhaupt aus ferner
Zeit über den Wipfeln des Waldes freundlich zu-
genickt.

Mit solchen Phantasieen, gute Julie, will ich ein-
schlummern, und dem Morgen wieder entgegentreten,
der mir auch Romantisches beut -- die Ruinen von
Kenilworth!



Ich fahre in meiner Erzählung fort. Der Badeort
Leamington (car il faut pourtant que j'en dise
aussi quelque chose)
bestand vor dreißig Jahren noch
aus einem kleinen Dorfe, und bildet jetzt schon eine
reiche und elegante Stadt, die 10 -- 12 Pallastartige
Gasthöfe, vier große Badehäuser mit Colonnaden und
Gärten, mehreren Lesebibliotheken, die mit Spielzim-
mern, Billard-, Concert und Tanzsälen (wovon ei-
ner für 600 Personen) verbunden sind, und einer
Unzahl von Privathäusern, die blos zum Gebrauch
der Badegäste dienen, und fortwährend wie Pilze
aus der Erde wachsen. Dergleichen ist hier Alles im
colossalen Maaßstabe, obgleich die Wässer eigentlich
sehr unbedeutend sind, etwas schwefel- und salzhaltig.
Man benutzt dasselbe Wasser zum Baden und Trin-

Traum erhabener Vergangenheit an mein Herz, und
mir war in dem dämmernden Mondenlicht wie einem
Kinde, dem ein phantaſtiſches Rieſenhaupt aus ferner
Zeit über den Wipfeln des Waldes freundlich zu-
genickt.

Mit ſolchen Phantaſieen, gute Julie, will ich ein-
ſchlummern, und dem Morgen wieder entgegentreten,
der mir auch Romantiſches beut — die Ruinen von
Kenilworth!



Ich fahre in meiner Erzählung fort. Der Badeort
Leamington (car il faut pourtant que j’en dise
aussi quelque chose)
beſtand vor dreißig Jahren noch
aus einem kleinen Dorfe, und bildet jetzt ſchon eine
reiche und elegante Stadt, die 10 — 12 Pallaſtartige
Gaſthöfe, vier große Badehäuſer mit Colonnaden und
Gärten, mehreren Leſebibliotheken, die mit Spielzim-
mern, Billard-, Concert und Tanzſälen (wovon ei-
ner für 600 Perſonen) verbunden ſind, und einer
Unzahl von Privathäuſern, die blos zum Gebrauch
der Badegäſte dienen, und fortwährend wie Pilze
aus der Erde wachſen. Dergleichen iſt hier Alles im
coloſſalen Maaßſtabe, obgleich die Wäſſer eigentlich
ſehr unbedeutend ſind, etwas ſchwefel- und ſalzhaltig.
Man benutzt daſſelbe Waſſer zum Baden und Trin-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0286" n="240"/>
Traum erhabener Vergangenheit an mein Herz, und<lb/>
mir war in dem dämmernden Mondenlicht wie einem<lb/>
Kinde, dem ein phanta&#x017F;ti&#x017F;ches Rie&#x017F;enhaupt aus ferner<lb/>
Zeit über den Wipfeln des Waldes freundlich zu-<lb/>
genickt.</p><lb/>
          <p>Mit &#x017F;olchen Phanta&#x017F;ieen, gute Julie, will ich ein-<lb/>
&#x017F;chlummern, und dem Morgen wieder entgegentreten,<lb/>
der mir <hi rendition="#g">auch</hi> Romanti&#x017F;ches beut &#x2014; die Ruinen von<lb/>
Kenilworth!</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Birmingham, den 29&#x017F;ten Abends.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Ich fahre in meiner Erzählung fort. Der Badeort<lb/>
Leamington <hi rendition="#aq">(car il faut pourtant que j&#x2019;en dise<lb/>
aussi quelque chose)</hi> be&#x017F;tand vor dreißig Jahren noch<lb/>
aus einem kleinen Dorfe, und bildet jetzt &#x017F;chon eine<lb/>
reiche und elegante Stadt, die 10 &#x2014; 12 Palla&#x017F;tartige<lb/>
Ga&#x017F;thöfe, vier große Badehäu&#x017F;er mit Colonnaden und<lb/>
Gärten, mehreren Le&#x017F;ebibliotheken, die mit Spielzim-<lb/>
mern, Billard-, Concert und Tanz&#x017F;älen (wovon ei-<lb/>
ner für 600 Per&#x017F;onen) verbunden &#x017F;ind, und einer<lb/>
Unzahl von Privathäu&#x017F;ern, die blos zum Gebrauch<lb/>
der Badegä&#x017F;te dienen, und fortwährend wie Pilze<lb/>
aus der Erde wach&#x017F;en. Dergleichen i&#x017F;t hier Alles im<lb/>
colo&#x017F;&#x017F;alen Maaß&#x017F;tabe, obgleich die Wä&#x017F;&#x017F;er eigentlich<lb/>
&#x017F;ehr unbedeutend &#x017F;ind, etwas &#x017F;chwefel- und &#x017F;alzhaltig.<lb/>
Man benutzt da&#x017F;&#x017F;elbe Wa&#x017F;&#x017F;er zum Baden und Trin-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[240/0286] Traum erhabener Vergangenheit an mein Herz, und mir war in dem dämmernden Mondenlicht wie einem Kinde, dem ein phantaſtiſches Rieſenhaupt aus ferner Zeit über den Wipfeln des Waldes freundlich zu- genickt. Mit ſolchen Phantaſieen, gute Julie, will ich ein- ſchlummern, und dem Morgen wieder entgegentreten, der mir auch Romantiſches beut — die Ruinen von Kenilworth! Birmingham, den 29ſten Abends. Ich fahre in meiner Erzählung fort. Der Badeort Leamington (car il faut pourtant que j’en dise aussi quelque chose) beſtand vor dreißig Jahren noch aus einem kleinen Dorfe, und bildet jetzt ſchon eine reiche und elegante Stadt, die 10 — 12 Pallaſtartige Gaſthöfe, vier große Badehäuſer mit Colonnaden und Gärten, mehreren Leſebibliotheken, die mit Spielzim- mern, Billard-, Concert und Tanzſälen (wovon ei- ner für 600 Perſonen) verbunden ſind, und einer Unzahl von Privathäuſern, die blos zum Gebrauch der Badegäſte dienen, und fortwährend wie Pilze aus der Erde wachſen. Dergleichen iſt hier Alles im coloſſalen Maaßſtabe, obgleich die Wäſſer eigentlich ſehr unbedeutend ſind, etwas ſchwefel- und ſalzhaltig. Man benutzt daſſelbe Waſſer zum Baden und Trin-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/286
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831, S. 240. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/286>, abgerufen am 25.04.2019.