Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

send, und mit Geprassel in den Burgwall herunter
schleudernd. Kein menschliches Wesen ließ sich sehen;
alles war einsam, schauerlich, ein düstres, aber er-
habnes Denkmal der Vernichtung.

Solche Augenblicke sind eigentlich tröstend! Man
fühlt lebhafter als sonst, daß es nicht der Mühe werth
ist: sich über irdische Dinge zu grämen, da die Sorge
wie das Glück nur eine Spanne Zeit dauert. -- Auch
mich ergriff noch heute der ewige Wechsel des Men-
schenlebens, und versetzte mich am Abend, im schreien-
den Contrast mit der leblosen Ruine, in das prosai-
sche Gewühl einer nur mit Gewinn beschäftigten
Menge, in die dampfende, rauchende, wimmelnde
Fabrikstadt Birmingham. Der letzte romantische An-
blick für mich waren die Feuer, welche bei der anbre-
chenden Dunkelheit die Stadt auf allen Seiten aus
den langen Essen der Eisenhämmer umleuchteten, dann
entsagte ich den Spielen der Phantasie bis auf geleg-
nere Zeit.



Birmingham ist eine der ansehnlichsten und zugleich
häßlichsten Städte Englands. Sie zählt 120,000 Ein-
wohner, wovon gewiß zwei Drittel Fabrikarbeiter sind,
auch gewährt sie nur den Anblick eines unermeßlichen
Atteliers.

ſend, und mit Gepraſſel in den Burgwall herunter
ſchleudernd. Kein menſchliches Weſen ließ ſich ſehen;
alles war einſam, ſchauerlich, ein düſtres, aber er-
habnes Denkmal der Vernichtung.

Solche Augenblicke ſind eigentlich tröſtend! Man
fühlt lebhafter als ſonſt, daß es nicht der Mühe werth
iſt: ſich über irdiſche Dinge zu grämen, da die Sorge
wie das Glück nur eine Spanne Zeit dauert. — Auch
mich ergriff noch heute der ewige Wechſel des Men-
ſchenlebens, und verſetzte mich am Abend, im ſchreien-
den Contraſt mit der lebloſen Ruine, in das proſai-
ſche Gewühl einer nur mit Gewinn beſchäftigten
Menge, in die dampfende, rauchende, wimmelnde
Fabrikſtadt Birmingham. Der letzte romantiſche An-
blick für mich waren die Feuer, welche bei der anbre-
chenden Dunkelheit die Stadt auf allen Seiten aus
den langen Eſſen der Eiſenhämmer umleuchteten, dann
entſagte ich den Spielen der Phantaſie bis auf geleg-
nere Zeit.



Birmingham iſt eine der anſehnlichſten und zugleich
häßlichſten Städte Englands. Sie zählt 120,000 Ein-
wohner, wovon gewiß zwei Drittel Fabrikarbeiter ſind,
auch gewährt ſie nur den Anblick eines unermeßlichen
Atteliers.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0293" n="247"/>
&#x017F;end, und mit Gepra&#x017F;&#x017F;el in den Burgwall herunter<lb/>
&#x017F;chleudernd. Kein men&#x017F;chliches We&#x017F;en ließ &#x017F;ich &#x017F;ehen;<lb/>
alles war ein&#x017F;am, &#x017F;chauerlich, ein dü&#x017F;tres, aber er-<lb/>
habnes Denkmal der Vernichtung.</p><lb/>
          <p>Solche Augenblicke &#x017F;ind eigentlich trö&#x017F;tend! Man<lb/>
fühlt lebhafter als &#x017F;on&#x017F;t, daß es nicht der Mühe werth<lb/>
i&#x017F;t: &#x017F;ich über irdi&#x017F;che Dinge zu grämen, da die Sorge<lb/>
wie das Glück nur eine Spanne Zeit dauert. &#x2014; Auch<lb/>
mich ergriff noch heute der ewige Wech&#x017F;el des Men-<lb/>
&#x017F;chenlebens, und ver&#x017F;etzte mich am Abend, im &#x017F;chreien-<lb/>
den Contra&#x017F;t mit der leblo&#x017F;en Ruine, in das pro&#x017F;ai-<lb/>
&#x017F;che Gewühl einer nur mit Gewinn be&#x017F;chäftigten<lb/>
Menge, in die dampfende, rauchende, wimmelnde<lb/>
Fabrik&#x017F;tadt Birmingham. Der letzte romanti&#x017F;che An-<lb/>
blick für mich waren die Feuer, welche bei der anbre-<lb/>
chenden Dunkelheit die Stadt auf allen Seiten aus<lb/>
den langen E&#x017F;&#x017F;en der Ei&#x017F;enhämmer umleuchteten, dann<lb/>
ent&#x017F;agte ich den Spielen der Phanta&#x017F;ie bis auf geleg-<lb/>
nere Zeit.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Den 30&#x017F;ten.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Birmingham i&#x017F;t eine der an&#x017F;ehnlich&#x017F;ten und zugleich<lb/>
häßlich&#x017F;ten Städte Englands. Sie zählt 120,000 Ein-<lb/>
wohner, wovon gewiß zwei Drittel Fabrikarbeiter &#x017F;ind,<lb/>
auch gewährt &#x017F;ie nur den Anblick eines unermeßlichen<lb/>
Atteliers.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[247/0293] ſend, und mit Gepraſſel in den Burgwall herunter ſchleudernd. Kein menſchliches Weſen ließ ſich ſehen; alles war einſam, ſchauerlich, ein düſtres, aber er- habnes Denkmal der Vernichtung. Solche Augenblicke ſind eigentlich tröſtend! Man fühlt lebhafter als ſonſt, daß es nicht der Mühe werth iſt: ſich über irdiſche Dinge zu grämen, da die Sorge wie das Glück nur eine Spanne Zeit dauert. — Auch mich ergriff noch heute der ewige Wechſel des Men- ſchenlebens, und verſetzte mich am Abend, im ſchreien- den Contraſt mit der lebloſen Ruine, in das proſai- ſche Gewühl einer nur mit Gewinn beſchäftigten Menge, in die dampfende, rauchende, wimmelnde Fabrikſtadt Birmingham. Der letzte romantiſche An- blick für mich waren die Feuer, welche bei der anbre- chenden Dunkelheit die Stadt auf allen Seiten aus den langen Eſſen der Eiſenhämmer umleuchteten, dann entſagte ich den Spielen der Phantaſie bis auf geleg- nere Zeit. Den 30ſten. Birmingham iſt eine der anſehnlichſten und zugleich häßlichſten Städte Englands. Sie zählt 120,000 Ein- wohner, wovon gewiß zwei Drittel Fabrikarbeiter ſind, auch gewährt ſie nur den Anblick eines unermeßlichen Atteliers.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/293
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831, S. 247. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/293>, abgerufen am 21.04.2019.