Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

es von keiner Seite mehr vom Silber unterscheiden
kann, daher auch selbst die Großen gar häufig plate
mit Silber vermischen, wie die Pariser Damen fal-
sche Steine und Perlen mit ächten.

Eine Menge neue und angenehme Erfindungen des
Luxus lernte ich im Kleinen und Großen hier kennen,
und widerstand auch nicht ganz der Kauflust, die hier
so viel Nahrung findet, doch beschränkte ich mich blos
auf Kleinigkeiten, die in einer wohlverpackten Kiste
nächstens bei Dir ankommen werden.

Die Eisenwerke mit ihren riesenhaften Dampfma-
schinen, die Nadelfabriken, die Stahlfabrikation, wo
man von der kleinsten Scheere bis zum größten Ka-
min, und ganzen hell wie Spiegel polirten Treppen,
alle dazwischen liegende Nüancen aufgehäuft findet --
alles das zu sehen füllt einen Tag recht angenehm
aus, doch erlaß mir die nähere Beschreibung, ce n'est
pas mon metier.



Da heute am Sonntage die Fabriken Ruhe haben,
machte ich eine Excursion nach Astonhall, dem Land-
sitze des Herrn Watt, wo zwar für die Gärtnerei sich
wenig Ausbeute zeigte, in dem alten Schlosse sich aber
viele curieuse Portraits befinden. Leider konnte mir
ein unwissender Portier nur über wenige Auskunft
geben.

es von keiner Seite mehr vom Silber unterſcheiden
kann, daher auch ſelbſt die Großen gar häufig plate
mit Silber vermiſchen, wie die Pariſer Damen fal-
ſche Steine und Perlen mit ächten.

Eine Menge neue und angenehme Erfindungen des
Luxus lernte ich im Kleinen und Großen hier kennen,
und widerſtand auch nicht ganz der Kaufluſt, die hier
ſo viel Nahrung findet, doch beſchränkte ich mich blos
auf Kleinigkeiten, die in einer wohlverpackten Kiſte
nächſtens bei Dir ankommen werden.

Die Eiſenwerke mit ihren rieſenhaften Dampfma-
ſchinen, die Nadelfabriken, die Stahlfabrikation, wo
man von der kleinſten Scheere bis zum größten Ka-
min, und ganzen hell wie Spiegel polirten Treppen,
alle dazwiſchen liegende Nüancen aufgehäuft findet —
alles das zu ſehen füllt einen Tag recht angenehm
aus, doch erlaß mir die nähere Beſchreibung, ce n’est
pas mon metier.



Da heute am Sonntage die Fabriken Ruhe haben,
machte ich eine Excurſion nach Astonhall, dem Land-
ſitze des Herrn Watt, wo zwar für die Gärtnerei ſich
wenig Ausbeute zeigte, in dem alten Schloſſe ſich aber
viele curieuſe Portraits befinden. Leider konnte mir
ein unwiſſender Portier nur über wenige Auskunft
geben.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0295" n="249"/>
es von keiner Seite mehr vom Silber unter&#x017F;cheiden<lb/>
kann, daher auch &#x017F;elb&#x017F;t die Großen gar häufig <hi rendition="#aq">plate</hi><lb/>
mit Silber vermi&#x017F;chen, wie die Pari&#x017F;er Damen fal-<lb/>
&#x017F;che Steine und Perlen mit ächten.</p><lb/>
          <p>Eine Menge neue und angenehme Erfindungen des<lb/>
Luxus lernte ich im Kleinen und Großen hier kennen,<lb/>
und wider&#x017F;tand auch nicht ganz der Kauflu&#x017F;t, die hier<lb/>
&#x017F;o viel Nahrung findet, doch be&#x017F;chränkte ich mich blos<lb/>
auf Kleinigkeiten, die in einer wohlverpackten Ki&#x017F;te<lb/>
näch&#x017F;tens bei Dir ankommen werden.</p><lb/>
          <p>Die Ei&#x017F;enwerke mit ihren rie&#x017F;enhaften Dampfma-<lb/>
&#x017F;chinen, die Nadelfabriken, die Stahlfabrikation, wo<lb/>
man von der klein&#x017F;ten Scheere bis zum größten Ka-<lb/>
min, und ganzen hell wie Spiegel polirten Treppen,<lb/>
alle dazwi&#x017F;chen liegende Nüancen aufgehäuft findet &#x2014;<lb/>
alles das zu &#x017F;ehen füllt einen Tag recht angenehm<lb/>
aus, doch erlaß mir die nähere Be&#x017F;chreibung, <hi rendition="#aq">ce n&#x2019;est<lb/>
pas mon metier.</hi></p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Den 31&#x017F;ten.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Da heute am Sonntage die Fabriken Ruhe haben,<lb/>
machte ich eine Excur&#x017F;ion nach Astonhall, dem Land-<lb/>
&#x017F;itze des Herrn Watt, wo zwar für die Gärtnerei &#x017F;ich<lb/>
wenig Ausbeute zeigte, in dem alten Schlo&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich aber<lb/>
viele curieu&#x017F;e Portraits befinden. Leider konnte mir<lb/>
ein unwi&#x017F;&#x017F;ender Portier nur über wenige Auskunft<lb/>
geben.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[249/0295] es von keiner Seite mehr vom Silber unterſcheiden kann, daher auch ſelbſt die Großen gar häufig plate mit Silber vermiſchen, wie die Pariſer Damen fal- ſche Steine und Perlen mit ächten. Eine Menge neue und angenehme Erfindungen des Luxus lernte ich im Kleinen und Großen hier kennen, und widerſtand auch nicht ganz der Kaufluſt, die hier ſo viel Nahrung findet, doch beſchränkte ich mich blos auf Kleinigkeiten, die in einer wohlverpackten Kiſte nächſtens bei Dir ankommen werden. Die Eiſenwerke mit ihren rieſenhaften Dampfma- ſchinen, die Nadelfabriken, die Stahlfabrikation, wo man von der kleinſten Scheere bis zum größten Ka- min, und ganzen hell wie Spiegel polirten Treppen, alle dazwiſchen liegende Nüancen aufgehäuft findet — alles das zu ſehen füllt einen Tag recht angenehm aus, doch erlaß mir die nähere Beſchreibung, ce n’est pas mon metier. Den 31ſten. Da heute am Sonntage die Fabriken Ruhe haben, machte ich eine Excurſion nach Astonhall, dem Land- ſitze des Herrn Watt, wo zwar für die Gärtnerei ſich wenig Ausbeute zeigte, in dem alten Schloſſe ſich aber viele curieuſe Portraits befinden. Leider konnte mir ein unwiſſender Portier nur über wenige Auskunft geben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/295
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831, S. 249. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/295>, abgerufen am 23.04.2019.