Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

Zehnter Brief.


Geliebte Freundin!

Obgleich ich gestern mich sehr Parkblasirt fühlte,
und nicht glaubte, noch irgend ein lebhaftes Interesse
für dergleichen fassen zu können, so bin ich doch heute
wieder umgewandelt worden, und muß Hawkestone
sogar vor dem bisher Gesehenen den Vorzug geben,
welchen ihm, nicht Kunst, noch Pracht und aristokra-
tischer Glanz, sondern die Natur allein verleiht, die
hier Außerordentliches gethan hat, ja in einem Grade,
daß ich, selbst mit der Macht begabt, der Schönheit
dieser Gegend noch etwas hinzusetzen (Gebäude aus-
genommen) nicht aufzufinden wüßte, was?

Es scheinen hier durchaus alle Elemente für die
günstigste Lage vereinigt, wie Du aus einer einfachen
Beschreibung selbst entnehmen wirst.


Zehnter Brief.


Geliebte Freundin!

Obgleich ich geſtern mich ſehr Parkblaſirt fühlte,
und nicht glaubte, noch irgend ein lebhaftes Intereſſe
für dergleichen faſſen zu können, ſo bin ich doch heute
wieder umgewandelt worden, und muß Hawkestone
ſogar vor dem bisher Geſehenen den Vorzug geben,
welchen ihm, nicht Kunſt, noch Pracht und ariſtokra-
tiſcher Glanz, ſondern die Natur allein verleiht, die
hier Außerordentliches gethan hat, ja in einem Grade,
daß ich, ſelbſt mit der Macht begabt, der Schönheit
dieſer Gegend noch etwas hinzuſetzen (Gebäude aus-
genommen) nicht aufzufinden wüßte, was?

Es ſcheinen hier durchaus alle Elemente für die
günſtigſte Lage vereinigt, wie Du aus einer einfachen
Beſchreibung ſelbſt entnehmen wirſt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0302" n="[256]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zehnter Brief</hi>.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Hawkestonepark, den 2ten Januar 1827.</hi> </dateline><lb/>
            <salute>Geliebte Freundin!</salute>
          </opener><lb/>
          <p>Obgleich ich ge&#x017F;tern mich &#x017F;ehr Parkbla&#x017F;irt fühlte,<lb/>
und nicht glaubte, noch irgend ein lebhaftes Intere&#x017F;&#x017F;e<lb/>
für dergleichen fa&#x017F;&#x017F;en zu können, &#x017F;o bin ich doch heute<lb/>
wieder umgewandelt worden, und muß Hawkestone<lb/>
&#x017F;ogar vor dem bisher Ge&#x017F;ehenen <hi rendition="#g">den</hi> Vorzug geben,<lb/>
welchen ihm, nicht Kun&#x017F;t, noch Pracht und ari&#x017F;tokra-<lb/>
ti&#x017F;cher Glanz, &#x017F;ondern die Natur allein verleiht, die<lb/>
hier Außerordentliches gethan hat, ja in einem Grade,<lb/>
daß ich, &#x017F;elb&#x017F;t mit der Macht begabt, der Schönheit<lb/>
die&#x017F;er Gegend noch etwas hinzu&#x017F;etzen (Gebäude aus-<lb/>
genommen) nicht aufzufinden wüßte, was?</p><lb/>
          <p>Es &#x017F;cheinen hier durchaus alle Elemente für die<lb/>
gün&#x017F;tig&#x017F;te Lage vereinigt, wie Du aus einer einfachen<lb/>
Be&#x017F;chreibung &#x017F;elb&#x017F;t entnehmen wir&#x017F;t.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[256]/0302] Zehnter Brief. Hawkestonepark, den 2ten Januar 1827. Geliebte Freundin! Obgleich ich geſtern mich ſehr Parkblaſirt fühlte, und nicht glaubte, noch irgend ein lebhaftes Intereſſe für dergleichen faſſen zu können, ſo bin ich doch heute wieder umgewandelt worden, und muß Hawkestone ſogar vor dem bisher Geſehenen den Vorzug geben, welchen ihm, nicht Kunſt, noch Pracht und ariſtokra- tiſcher Glanz, ſondern die Natur allein verleiht, die hier Außerordentliches gethan hat, ja in einem Grade, daß ich, ſelbſt mit der Macht begabt, der Schönheit dieſer Gegend noch etwas hinzuſetzen (Gebäude aus- genommen) nicht aufzufinden wüßte, was? Es ſcheinen hier durchaus alle Elemente für die günſtigſte Lage vereinigt, wie Du aus einer einfachen Beſchreibung ſelbſt entnehmen wirſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/302
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831, S. [256]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/302>, abgerufen am 23.04.2019.