Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

Von dem Feuerwort des Franzosen ist mir nichts
im Gedächtniß zurückgeblieben, als folgende gute
Anekdote.

Ein zur Zeit Ludwig XIV. als Autorität gelten-
der diplomatischer Schriftsteller, schließt eine Abhand-
lung über die großen Vorrechte, die einem fremden
Bothschafter zustehen, mit folgenden Worten: "mais
des qu'un Ambassadeur est mort, il rentre aussitot
dans la vie privee.



Der arme Herzog von York ist nach langem Kran-
kenlager endlich gestorben, und jetzt sehr prächtig in
Parade aufgestellt. Ich sah ihn noch im Oktober,
und fand in ihm schon damals nur noch den Schat-
ten des rüstig stattlichen Mannes, den ich in frühe-
rer Zeit so häufig in Lady L .... s und in seinem
eignen Hause sah, wo sechs Bouteillen Claret, nach
Tische getrunken, seine Physiognomie nur unmerklich
veränderten. Ich erinnere mich, daß er an einem
solchen Abend einst -- es war schon nach Mitter-
nacht -- einige seiner Gäste, unter denen sich auch
der österreichische Gesandte, Graf Meerveldt, der
Graf Beroldingen und ich befanden, in sein schönes
Waffenkabinet führte. Wir versuchten mehrere tür-
kische Säbel zu schwingen, mochten aber insgesammt

Von dem Feuerwort des Franzoſen iſt mir nichts
im Gedächtniß zurückgeblieben, als folgende gute
Anekdote.

Ein zur Zeit Ludwig XIV. als Autorität gelten-
der diplomatiſcher Schriftſteller, ſchließt eine Abhand-
lung über die großen Vorrechte, die einem fremden
Bothſchafter zuſtehen, mit folgenden Worten: „mais
dès qu’un Ambassadeur est mort, il rentre aussitôt
dans la vie privée.



Der arme Herzog von York iſt nach langem Kran-
kenlager endlich geſtorben, und jetzt ſehr prächtig in
Parade aufgeſtellt. Ich ſah ihn noch im Oktober,
und fand in ihm ſchon damals nur noch den Schat-
ten des rüſtig ſtattlichen Mannes, den ich in frühe-
rer Zeit ſo häufig in Lady L .... s und in ſeinem
eignen Hauſe ſah, wo ſechs Bouteillen Claret, nach
Tiſche getrunken, ſeine Phyſiognomie nur unmerklich
veränderten. Ich erinnere mich, daß er an einem
ſolchen Abend einſt — es war ſchon nach Mitter-
nacht — einige ſeiner Gäſte, unter denen ſich auch
der öſterreichiſche Geſandte, Graf Meerveldt, der
Graf Beroldingen und ich befanden, in ſein ſchönes
Waffenkabinet führte. Wir verſuchten mehrere tür-
kiſche Säbel zu ſchwingen, mochten aber insgeſammt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0359" n="313"/>
          <p>Von dem Feuerwort des Franzo&#x017F;en i&#x017F;t mir nichts<lb/>
im Gedächtniß zurückgeblieben, als folgende gute<lb/>
Anekdote.</p><lb/>
          <p>Ein zur Zeit Ludwig <hi rendition="#aq">XIV.</hi> als Autorität gelten-<lb/>
der diplomati&#x017F;cher Schrift&#x017F;teller, &#x017F;chließt eine Abhand-<lb/>
lung über die großen Vorrechte, die einem fremden<lb/>
Both&#x017F;chafter zu&#x017F;tehen, mit folgenden Worten: <hi rendition="#aq">&#x201E;mais<lb/>
dès qu&#x2019;un Ambassadeur est mort, il rentre aussitôt<lb/>
dans la vie privée.</hi></p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Den 22&#x017F;ten.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Der arme Herzog von York i&#x017F;t nach langem Kran-<lb/>
kenlager endlich ge&#x017F;torben, und jetzt &#x017F;ehr prächtig in<lb/>
Parade aufge&#x017F;tellt. Ich &#x017F;ah ihn noch im Oktober,<lb/>
und fand in ihm &#x017F;chon damals nur noch den Schat-<lb/>
ten des rü&#x017F;tig &#x017F;tattlichen Mannes, den ich in frühe-<lb/>
rer Zeit &#x017F;o häufig in Lady L .... s und in &#x017F;einem<lb/>
eignen Hau&#x017F;e &#x017F;ah, wo &#x017F;echs Bouteillen Claret, nach<lb/>
Ti&#x017F;che getrunken, &#x017F;eine Phy&#x017F;iognomie nur unmerklich<lb/>
veränderten. Ich erinnere mich, daß er an einem<lb/>
&#x017F;olchen Abend ein&#x017F;t &#x2014; es war &#x017F;chon nach Mitter-<lb/>
nacht &#x2014; einige &#x017F;einer Gä&#x017F;te, unter denen &#x017F;ich auch<lb/>
der ö&#x017F;terreichi&#x017F;che Ge&#x017F;andte, Graf Meerveldt, der<lb/>
Graf Beroldingen und ich befanden, in &#x017F;ein &#x017F;chönes<lb/>
Waffenkabinet führte. Wir ver&#x017F;uchten mehrere tür-<lb/>
ki&#x017F;che Säbel zu &#x017F;chwingen, mochten aber insge&#x017F;ammt<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[313/0359] Von dem Feuerwort des Franzoſen iſt mir nichts im Gedächtniß zurückgeblieben, als folgende gute Anekdote. Ein zur Zeit Ludwig XIV. als Autorität gelten- der diplomatiſcher Schriftſteller, ſchließt eine Abhand- lung über die großen Vorrechte, die einem fremden Bothſchafter zuſtehen, mit folgenden Worten: „mais dès qu’un Ambassadeur est mort, il rentre aussitôt dans la vie privée. Den 22ſten. Der arme Herzog von York iſt nach langem Kran- kenlager endlich geſtorben, und jetzt ſehr prächtig in Parade aufgeſtellt. Ich ſah ihn noch im Oktober, und fand in ihm ſchon damals nur noch den Schat- ten des rüſtig ſtattlichen Mannes, den ich in frühe- rer Zeit ſo häufig in Lady L .... s und in ſeinem eignen Hauſe ſah, wo ſechs Bouteillen Claret, nach Tiſche getrunken, ſeine Phyſiognomie nur unmerklich veränderten. Ich erinnere mich, daß er an einem ſolchen Abend einſt — es war ſchon nach Mitter- nacht — einige ſeiner Gäſte, unter denen ſich auch der öſterreichiſche Geſandte, Graf Meerveldt, der Graf Beroldingen und ich befanden, in ſein ſchönes Waffenkabinet führte. Wir verſuchten mehrere tür- kiſche Säbel zu ſchwingen, mochten aber insgeſammt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/359
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831, S. 313. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/359>, abgerufen am 21.04.2019.