Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

kommen kahl, nichts als mit kurzem Gras bedeckte
hügliche Dünen sind zu erspähen, und Meer und
Himmel gewähren die einzigen pittoresken Gegenstände.
Auch bereiteten sie mir heute gleich zum Empfang
den schönsten Sonnenuntergang. Dieses majestätische
Gestirn war in rosenrothe transparente Nebel ge-
hüllt, so daß es keine Strahlen mehr warf, dagegen
in der intensivsten Gluth einem dichten Goldklumpen
glich, der, als er das Wasser berührte, nun langsam
zu schmelzen und einen großen Theil des blauen
Meeres zu überfließen schien. Endlich verschlang der
Ocean den feurigen Ball, die brennenden Farben ver-
blichen, aus roth zu violett, dann nach und nach zu
weißlichem Grau, und in der Dämmerung rauschten
die Wogen, vom Abendwind getrieben pfeifend gegen
den flachen Strand, wie im Triumph über die nun
begrabne Sonne.

Ein berühmter alter Minister sah das schöne Schau-
spiel mit mir zugleich an, und war keineswegs dafür
abgestorben, Lord Harrowby, ein liebenswürdiger
Mann, von eben so feinen und sanften Sitten, als
großer Welt- und Geschäftserfahrung.



Oeffentliche Reunionssäle, Badelisten etc. giebt es
hier gar nicht. Brighton heißt nur ein Badeort in
unserm Sinne, und dient hauptsächlich den Einwoh-
nern Londons, die Zerstreuung und gesundere Luft

kommen kahl, nichts als mit kurzem Gras bedeckte
hügliche Dünen ſind zu erſpähen, und Meer und
Himmel gewähren die einzigen pittoresken Gegenſtände.
Auch bereiteten ſie mir heute gleich zum Empfang
den ſchönſten Sonnenuntergang. Dieſes majeſtätiſche
Geſtirn war in roſenrothe transparente Nebel ge-
hüllt, ſo daß es keine Strahlen mehr warf, dagegen
in der intenſivſten Gluth einem dichten Goldklumpen
glich, der, als er das Waſſer berührte, nun langſam
zu ſchmelzen und einen großen Theil des blauen
Meeres zu überfließen ſchien. Endlich verſchlang der
Ocean den feurigen Ball, die brennenden Farben ver-
blichen, aus roth zu violett, dann nach und nach zu
weißlichem Grau, und in der Dämmerung rauſchten
die Wogen, vom Abendwind getrieben pfeifend gegen
den flachen Strand, wie im Triumph über die nun
begrabne Sonne.

Ein berühmter alter Miniſter ſah das ſchöne Schau-
ſpiel mit mir zugleich an, und war keineswegs dafür
abgeſtorben, Lord Harrowby, ein liebenswürdiger
Mann, von eben ſo feinen und ſanften Sitten, als
großer Welt- und Geſchäftserfahrung.



Oeffentliche Reunionsſäle, Badeliſten ꝛc. giebt es
hier gar nicht. Brighton heißt nur ein Badeort in
unſerm Sinne, und dient hauptſächlich den Einwoh-
nern Londons, die Zerſtreuung und geſundere Luft

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0394" n="348"/>
kommen kahl, nichts als mit kurzem Gras bedeckte<lb/>
hügliche Dünen &#x017F;ind zu er&#x017F;pähen, und Meer und<lb/>
Himmel gewähren die einzigen pittoresken Gegen&#x017F;tände.<lb/>
Auch bereiteten &#x017F;ie mir heute gleich zum Empfang<lb/>
den &#x017F;chön&#x017F;ten Sonnenuntergang. Die&#x017F;es maje&#x017F;täti&#x017F;che<lb/>
Ge&#x017F;tirn war in ro&#x017F;enrothe transparente Nebel ge-<lb/>
hüllt, &#x017F;o daß es keine Strahlen mehr warf, dagegen<lb/>
in der inten&#x017F;iv&#x017F;ten Gluth einem dichten Goldklumpen<lb/>
glich, der, als er das Wa&#x017F;&#x017F;er berührte, nun lang&#x017F;am<lb/>
zu &#x017F;chmelzen und einen großen Theil des blauen<lb/>
Meeres zu überfließen &#x017F;chien. Endlich ver&#x017F;chlang der<lb/>
Ocean den feurigen Ball, die brennenden Farben ver-<lb/>
blichen, aus roth zu violett, dann nach und nach zu<lb/>
weißlichem Grau, und in der Dämmerung rau&#x017F;chten<lb/>
die Wogen, vom Abendwind getrieben pfeifend gegen<lb/>
den flachen Strand, wie im Triumph über die nun<lb/>
begrabne Sonne.</p><lb/>
          <p>Ein berühmter alter Mini&#x017F;ter &#x017F;ah das &#x017F;chöne Schau-<lb/>
&#x017F;piel mit mir zugleich an, und war keineswegs dafür<lb/>
abge&#x017F;torben, Lord Harrowby, ein liebenswürdiger<lb/>
Mann, von eben &#x017F;o feinen und &#x017F;anften Sitten, als<lb/>
großer Welt- und Ge&#x017F;chäftserfahrung.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Den 8ten.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Oeffentliche Reunions&#x017F;äle, Badeli&#x017F;ten &#xA75B;c. giebt es<lb/>
hier gar nicht. Brighton <hi rendition="#g">heißt</hi> nur ein Badeort in<lb/>
un&#x017F;erm Sinne, und dient haupt&#x017F;ächlich den Einwoh-<lb/>
nern Londons, die Zer&#x017F;treuung und ge&#x017F;undere Luft<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[348/0394] kommen kahl, nichts als mit kurzem Gras bedeckte hügliche Dünen ſind zu erſpähen, und Meer und Himmel gewähren die einzigen pittoresken Gegenſtände. Auch bereiteten ſie mir heute gleich zum Empfang den ſchönſten Sonnenuntergang. Dieſes majeſtätiſche Geſtirn war in roſenrothe transparente Nebel ge- hüllt, ſo daß es keine Strahlen mehr warf, dagegen in der intenſivſten Gluth einem dichten Goldklumpen glich, der, als er das Waſſer berührte, nun langſam zu ſchmelzen und einen großen Theil des blauen Meeres zu überfließen ſchien. Endlich verſchlang der Ocean den feurigen Ball, die brennenden Farben ver- blichen, aus roth zu violett, dann nach und nach zu weißlichem Grau, und in der Dämmerung rauſchten die Wogen, vom Abendwind getrieben pfeifend gegen den flachen Strand, wie im Triumph über die nun begrabne Sonne. Ein berühmter alter Miniſter ſah das ſchöne Schau- ſpiel mit mir zugleich an, und war keineswegs dafür abgeſtorben, Lord Harrowby, ein liebenswürdiger Mann, von eben ſo feinen und ſanften Sitten, als großer Welt- und Geſchäftserfahrung. Den 8ten. Oeffentliche Reunionsſäle, Badeliſten ꝛc. giebt es hier gar nicht. Brighton heißt nur ein Badeort in unſerm Sinne, und dient hauptſächlich den Einwoh- nern Londons, die Zerſtreuung und geſundere Luft

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/394
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831, S. 348. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/394>, abgerufen am 22.04.2019.