Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

Ich las gestern, "daß starke Leidenschaften durch
die Entfernung wachsen." Die meinige für Dich muß
also eine starke seyn, was zärtliche Freundschaft
ohnedem immer am sichersten ist -- denn ich habe
Dich lieber als je. Uebrigens ist die Sache sehr er-
klärlich. Liebt man Jemanden wahrhaft, so hat man
in der Abwesenheit nur immer seine guten und lie-
benswürdigen Eigenschaften vor Augen, das Unan-
genehme kleiner Fehler, die jeder Mensch hat, und
die doch zuweilen in der Gegenwart verletzen, fällt
ganz aus dem Gedächtniß, und die Liebe vermehrt
sich also ganz natürlich in der Entfernung. Und
Du -- wie denkst Du darüber? Um wie viel mehr
Fehler hast Du bei mir mit dem Mantel der christ-
lichen Liebe zu bedecken! Ich reise indeß morgen er-
preß nach London, um unserm Gesandten diesen Brief
für Dich selbst zu übergeben, da die letzten so lange
unterwegs geblieben sind. Wahrscheinlich sind Neu-
gierige darüber gekommen, denn die Infamie des
Brieföffnens werden wir wohl sobald nicht los wer-
den. In zwei Tagen bin ich wieder hier, und so
glücklich, 3 -- 4 Bälle in dieser Zeit zu versäumen.
Vor der Abreise machte ich heut früh noch eine lange
einsame Promenade, und diesmal doch nicht ganz
allein, sondern mit einer jener vielen artigen jungen
Damen, die ich hier kennen gelernt. In dieser Hin-
sicht gewährt man den Unverheiratheten in England,
wenn sie einmal in die Welt lancirt sind, ungemein


Ich las geſtern, „daß ſtarke Leidenſchaften durch
die Entfernung wachſen.“ Die meinige für Dich muß
alſo eine ſtarke ſeyn, was zärtliche Freundſchaft
ohnedem immer am ſicherſten iſt — denn ich habe
Dich lieber als je. Uebrigens iſt die Sache ſehr er-
klärlich. Liebt man Jemanden wahrhaft, ſo hat man
in der Abweſenheit nur immer ſeine guten und lie-
benswürdigen Eigenſchaften vor Augen, das Unan-
genehme kleiner Fehler, die jeder Menſch hat, und
die doch zuweilen in der Gegenwart verletzen, fällt
ganz aus dem Gedächtniß, und die Liebe vermehrt
ſich alſo ganz natürlich in der Entfernung. Und
Du — wie denkſt Du darüber? Um wie viel mehr
Fehler haſt Du bei mir mit dem Mantel der chriſt-
lichen Liebe zu bedecken! Ich reiſe indeß morgen er-
preß nach London, um unſerm Geſandten dieſen Brief
für Dich ſelbſt zu übergeben, da die letzten ſo lange
unterwegs geblieben ſind. Wahrſcheinlich ſind Neu-
gierige darüber gekommen, denn die Infamie des
Brieföffnens werden wir wohl ſobald nicht los wer-
den. In zwei Tagen bin ich wieder hier, und ſo
glücklich, 3 — 4 Bälle in dieſer Zeit zu verſäumen.
Vor der Abreiſe machte ich heut früh noch eine lange
einſame Promenade, und diesmal doch nicht ganz
allein, ſondern mit einer jener vielen artigen jungen
Damen, die ich hier kennen gelernt. In dieſer Hin-
ſicht gewährt man den Unverheiratheten in England,
wenn ſie einmal in die Welt lancirt ſind, ungemein

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0421" n="375"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Den 16ten.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Ich las ge&#x017F;tern, &#x201E;daß &#x017F;tarke Leiden&#x017F;chaften durch<lb/>
die Entfernung wach&#x017F;en.&#x201C; Die meinige für Dich muß<lb/>
al&#x017F;o eine &#x017F;tarke &#x017F;eyn, was zärtliche <hi rendition="#g">Freund&#x017F;chaft</hi><lb/>
ohnedem immer am &#x017F;icher&#x017F;ten i&#x017F;t &#x2014; denn ich habe<lb/>
Dich lieber als je. Uebrigens i&#x017F;t die Sache &#x017F;ehr er-<lb/>
klärlich. Liebt man Jemanden wahrhaft, &#x017F;o hat man<lb/>
in der Abwe&#x017F;enheit nur immer &#x017F;eine guten und lie-<lb/>
benswürdigen Eigen&#x017F;chaften vor Augen, das Unan-<lb/>
genehme kleiner Fehler, die jeder Men&#x017F;ch hat, und<lb/>
die doch zuweilen in der Gegenwart verletzen, fällt<lb/>
ganz aus dem Gedächtniß, und die Liebe vermehrt<lb/>
&#x017F;ich al&#x017F;o ganz natürlich in der Entfernung. Und<lb/>
Du &#x2014; wie denk&#x017F;t Du darüber? Um wie viel mehr<lb/>
Fehler ha&#x017F;t Du bei mir mit dem Mantel der chri&#x017F;t-<lb/>
lichen Liebe zu bedecken! Ich rei&#x017F;e indeß morgen er-<lb/>
preß nach London, um un&#x017F;erm Ge&#x017F;andten die&#x017F;en Brief<lb/>
für Dich &#x017F;elb&#x017F;t zu übergeben, da die letzten &#x017F;o lange<lb/>
unterwegs geblieben &#x017F;ind. Wahr&#x017F;cheinlich &#x017F;ind Neu-<lb/>
gierige darüber gekommen, denn die Infamie des<lb/>
Brieföffnens werden wir wohl &#x017F;obald nicht los wer-<lb/>
den. In zwei Tagen bin ich wieder hier, und &#x017F;o<lb/>
glücklich, 3 &#x2014; 4 Bälle in die&#x017F;er Zeit zu ver&#x017F;äumen.<lb/>
Vor der Abrei&#x017F;e machte ich heut früh noch eine lange<lb/>
ein&#x017F;ame Promenade, und diesmal doch nicht ganz<lb/>
allein, &#x017F;ondern mit einer jener vielen artigen jungen<lb/>
Damen, die ich hier kennen gelernt. In die&#x017F;er Hin-<lb/>
&#x017F;icht gewährt man den Unverheiratheten in England,<lb/>
wenn &#x017F;ie einmal in die Welt lancirt &#x017F;ind, ungemein<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[375/0421] Den 16ten. Ich las geſtern, „daß ſtarke Leidenſchaften durch die Entfernung wachſen.“ Die meinige für Dich muß alſo eine ſtarke ſeyn, was zärtliche Freundſchaft ohnedem immer am ſicherſten iſt — denn ich habe Dich lieber als je. Uebrigens iſt die Sache ſehr er- klärlich. Liebt man Jemanden wahrhaft, ſo hat man in der Abweſenheit nur immer ſeine guten und lie- benswürdigen Eigenſchaften vor Augen, das Unan- genehme kleiner Fehler, die jeder Menſch hat, und die doch zuweilen in der Gegenwart verletzen, fällt ganz aus dem Gedächtniß, und die Liebe vermehrt ſich alſo ganz natürlich in der Entfernung. Und Du — wie denkſt Du darüber? Um wie viel mehr Fehler haſt Du bei mir mit dem Mantel der chriſt- lichen Liebe zu bedecken! Ich reiſe indeß morgen er- preß nach London, um unſerm Geſandten dieſen Brief für Dich ſelbſt zu übergeben, da die letzten ſo lange unterwegs geblieben ſind. Wahrſcheinlich ſind Neu- gierige darüber gekommen, denn die Infamie des Brieföffnens werden wir wohl ſobald nicht los wer- den. In zwei Tagen bin ich wieder hier, und ſo glücklich, 3 — 4 Bälle in dieſer Zeit zu verſäumen. Vor der Abreiſe machte ich heut früh noch eine lange einſame Promenade, und diesmal doch nicht ganz allein, ſondern mit einer jener vielen artigen jungen Damen, die ich hier kennen gelernt. In dieſer Hin- ſicht gewährt man den Unverheiratheten in England, wenn ſie einmal in die Welt lancirt ſind, ungemein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/421
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831, S. 375. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/421>, abgerufen am 23.04.2019.