Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

Dreizehnter Brief.


Theure Julie!

To make the best of my time, wie die Engländer
praktisch sagen, besuchte ich gestern, ehe ich die Stadt
verließ, drei Theater nach einander. Ein irländischer
Bediente war im ersten Stück die Hauptperson. Als
ihn sein Herr engagirt (der eben eine Entführung
seiner Schönen beabsichtigt, frägt er ihn vorher, ob
er auch entschlossen sev, Alles zu thun, was er von
ihm verlange. "O Alles!" ruft der entzückte Ohiggy,
"Alles, was Ihr wollt, ich stehle Euch früh eine
Kuh, und mache Euch Mittags schon Beefsteakes
davon." Später meint er: "Zwei Köpfe sind immer
besser, wie einer, wäre der zweite auch nur ein Kalbs-
kopf, denn seyd Ihr hungrig, könnt Ihr ihn ver-
speisen."

Diese Irländer müssen, so weit ich bisher sie aus
Comödien und Romanen kennen gelernt, ein seltsa-
mes Völkchen seyn, von einer ganz anders frischen


Dreizehnter Brief.


Theure Julie!

To make the best of my time, wie die Engländer
praktiſch ſagen, beſuchte ich geſtern, ehe ich die Stadt
verließ, drei Theater nach einander. Ein irländiſcher
Bediente war im erſten Stück die Hauptperſon. Als
ihn ſein Herr engagirt (der eben eine Entführung
ſeiner Schönen beabſichtigt, frägt er ihn vorher, ob
er auch entſchloſſen ſev, Alles zu thun, was er von
ihm verlange. „O Alles!“ ruft der entzückte Ohiggy,
„Alles, was Ihr wollt, ich ſtehle Euch früh eine
Kuh, und mache Euch Mittags ſchon Beefſteakes
davon.“ Später meint er: „Zwei Köpfe ſind immer
beſſer, wie einer, wäre der zweite auch nur ein Kalbs-
kopf, denn ſeyd Ihr hungrig, könnt Ihr ihn ver-
ſpeiſen.“

Dieſe Irländer müſſen, ſo weit ich bisher ſie aus
Comödien und Romanen kennen gelernt, ein ſeltſa-
mes Völkchen ſeyn, von einer ganz anders friſchen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0425" n="[379]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Dreizehnter Brief</hi>.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Brighton, den 19. Februar 1827.</hi> </dateline><lb/>
            <salute>Theure Julie!</salute>
          </opener><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">To make the best of my time,</hi> wie die Engländer<lb/>
prakti&#x017F;ch &#x017F;agen, be&#x017F;uchte ich ge&#x017F;tern, ehe ich die Stadt<lb/>
verließ, drei Theater nach einander. Ein irländi&#x017F;cher<lb/>
Bediente war im er&#x017F;ten Stück die Hauptper&#x017F;on. Als<lb/>
ihn &#x017F;ein Herr engagirt (der eben eine Entführung<lb/>
&#x017F;einer Schönen beab&#x017F;ichtigt, frägt er ihn vorher, ob<lb/>
er auch ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ev, Alles zu thun, was er von<lb/>
ihm verlange. &#x201E;O Alles!&#x201C; ruft der entzückte Ohiggy,<lb/>
&#x201E;Alles, was Ihr wollt, ich &#x017F;tehle Euch früh eine<lb/>
Kuh, und mache Euch Mittags &#x017F;chon Beef&#x017F;teakes<lb/>
davon.&#x201C; Später meint er: &#x201E;Zwei Köpfe &#x017F;ind immer<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er, wie einer, wäre der zweite auch nur ein Kalbs-<lb/>
kopf, denn &#x017F;eyd Ihr hungrig, könnt Ihr ihn ver-<lb/>
&#x017F;pei&#x017F;en.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e Irländer mü&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o weit ich bisher &#x017F;ie aus<lb/>
Comödien und Romanen kennen gelernt, ein &#x017F;elt&#x017F;a-<lb/>
mes Völkchen &#x017F;eyn, von einer ganz anders fri&#x017F;chen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[379]/0425] Dreizehnter Brief. Brighton, den 19. Februar 1827. Theure Julie! To make the best of my time, wie die Engländer praktiſch ſagen, beſuchte ich geſtern, ehe ich die Stadt verließ, drei Theater nach einander. Ein irländiſcher Bediente war im erſten Stück die Hauptperſon. Als ihn ſein Herr engagirt (der eben eine Entführung ſeiner Schönen beabſichtigt, frägt er ihn vorher, ob er auch entſchloſſen ſev, Alles zu thun, was er von ihm verlange. „O Alles!“ ruft der entzückte Ohiggy, „Alles, was Ihr wollt, ich ſtehle Euch früh eine Kuh, und mache Euch Mittags ſchon Beefſteakes davon.“ Später meint er: „Zwei Köpfe ſind immer beſſer, wie einer, wäre der zweite auch nur ein Kalbs- kopf, denn ſeyd Ihr hungrig, könnt Ihr ihn ver- ſpeiſen.“ Dieſe Irländer müſſen, ſo weit ich bisher ſie aus Comödien und Romanen kennen gelernt, ein ſeltſa- mes Völkchen ſeyn, von einer ganz anders friſchen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/425
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831, S. [379]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/425>, abgerufen am 26.04.2019.