Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

Dresden erschien mir weniger freundlich als ge-
wöhnlich, und ich dankte Gott, als ich mich im Gast-
hof auf meiner Stube wieder häuslich eingerichtet
fand.

Der Sturm, der mir den ganzen Tag gerade in's
Gesicht blies, hat mich übrigens sehr erhitzt und fa-
tiguirt, und da ich ohnedem, wie Du weißt, nicht
ganz wohl bin, so bedarf ich der Ruhe.

Der Himmel gebe auch Dir in N. eine sanfte Nacht,
und einen lieben Traum von Deinem Freunde!



Vous avez sans doute cuit toutes sortes de bouil-
lons amers, ainsi que moi.
Indessen bin ich heite-
rer und wohler aufgestanden, als gestern, und gleich
zur Aufräumung meiner Sachen, wie zu allen den
kleinen Geschäften geschritten, welche die Vorbereitung
für eine weite Reise nöthig machen. Am Abend
fühlte ich mich wieder recht angegriffen, und da ich
einen Rückfall meines nerveusen, hypochondrischen
Uebelbefindens befürchtete, was Du meine Maladie
imaginaire
taufst, so ließ ich den Hofrath W....
kommen, den Lieblingsarzt der hier durchreisenden
Fremden, weil er, seine Geschicklichkeit abgerechnet,
ein amüsanter und lustiger Gesellschafter ist. Du
kennst meine Art, Aerzte zu gebrauchen. Niemand
kann mehr homöopathischer Natur seyn -- denn in
der Regel kurirt mich schon das bloße Gespräch mit

1*

Dresden erſchien mir weniger freundlich als ge-
wöhnlich, und ich dankte Gott, als ich mich im Gaſt-
hof auf meiner Stube wieder häuslich eingerichtet
fand.

Der Sturm, der mir den ganzen Tag gerade in’s
Geſicht blies, hat mich übrigens ſehr erhitzt und fa-
tiguirt, und da ich ohnedem, wie Du weißt, nicht
ganz wohl bin, ſo bedarf ich der Ruhe.

Der Himmel gebe auch Dir in N. eine ſanfte Nacht,
und einen lieben Traum von Deinem Freunde!



Vous avez sans doute cuit toutes sortes de bouil-
lons amêrs, ainsi que moi.
Indeſſen bin ich heite-
rer und wohler aufgeſtanden, als geſtern, und gleich
zur Aufräumung meiner Sachen, wie zu allen den
kleinen Geſchäften geſchritten, welche die Vorbereitung
für eine weite Reiſe nöthig machen. Am Abend
fühlte ich mich wieder recht angegriffen, und da ich
einen Rückfall meines nerveuſen, hypochondriſchen
Uebelbefindens befürchtete, was Du meine Maladie
imaginaire
taufſt, ſo ließ ich den Hofrath W....
kommen, den Lieblingsarzt der hier durchreiſenden
Fremden, weil er, ſeine Geſchicklichkeit abgerechnet,
ein amüſanter und luſtiger Geſellſchafter iſt. Du
kennſt meine Art, Aerzte zu gebrauchen. Niemand
kann mehr homöopathiſcher Natur ſeyn — denn in
der Regel kurirt mich ſchon das bloße Geſpräch mit

1*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0043" n="3"/>
          <p>Dresden er&#x017F;chien mir weniger freundlich als ge-<lb/>
wöhnlich, und ich dankte Gott, als ich mich im Ga&#x017F;t-<lb/>
hof auf meiner Stube wieder häuslich eingerichtet<lb/>
fand.</p><lb/>
          <p>Der Sturm, der mir den ganzen Tag gerade in&#x2019;s<lb/>
Ge&#x017F;icht blies, hat mich übrigens &#x017F;ehr erhitzt und fa-<lb/>
tiguirt, und da ich ohnedem, wie Du weißt, nicht<lb/>
ganz wohl bin, &#x017F;o bedarf ich der Ruhe.</p><lb/>
          <p>Der Himmel gebe auch Dir in N. eine &#x017F;anfte Nacht,<lb/>
und einen lieben Traum von Deinem Freunde!</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Den 10ten fru&#x0364;h.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Vous avez sans doute cuit toutes sortes de bouil-<lb/>
lons amêrs, ainsi que moi.</hi> Inde&#x017F;&#x017F;en bin ich heite-<lb/>
rer und wohler aufge&#x017F;tanden, als ge&#x017F;tern, und gleich<lb/>
zur Aufräumung meiner Sachen, wie zu allen den<lb/>
kleinen Ge&#x017F;chäften ge&#x017F;chritten, welche die Vorbereitung<lb/>
für eine weite Rei&#x017F;e nöthig machen. Am Abend<lb/>
fühlte ich mich wieder recht angegriffen, und da ich<lb/>
einen Rückfall meines nerveu&#x017F;en, hypochondri&#x017F;chen<lb/>
Uebelbefindens befürchtete, was Du meine <hi rendition="#aq">Maladie<lb/>
imaginaire</hi> tauf&#x017F;t, &#x017F;o ließ ich den Hofrath W....<lb/>
kommen, den Lieblingsarzt der hier durchrei&#x017F;enden<lb/>
Fremden, weil er, &#x017F;eine Ge&#x017F;chicklichkeit abgerechnet,<lb/>
ein amü&#x017F;anter und lu&#x017F;tiger Ge&#x017F;ell&#x017F;chafter i&#x017F;t. Du<lb/>
kenn&#x017F;t meine Art, Aerzte zu gebrauchen. Niemand<lb/>
kann mehr homöopathi&#x017F;cher Natur &#x017F;eyn &#x2014; denn in<lb/>
der Regel kurirt mich &#x017F;chon das bloße Ge&#x017F;präch mit<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">1*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0043] Dresden erſchien mir weniger freundlich als ge- wöhnlich, und ich dankte Gott, als ich mich im Gaſt- hof auf meiner Stube wieder häuslich eingerichtet fand. Der Sturm, der mir den ganzen Tag gerade in’s Geſicht blies, hat mich übrigens ſehr erhitzt und fa- tiguirt, und da ich ohnedem, wie Du weißt, nicht ganz wohl bin, ſo bedarf ich der Ruhe. Der Himmel gebe auch Dir in N. eine ſanfte Nacht, und einen lieben Traum von Deinem Freunde! Den 10ten fruͤh. Vous avez sans doute cuit toutes sortes de bouil- lons amêrs, ainsi que moi. Indeſſen bin ich heite- rer und wohler aufgeſtanden, als geſtern, und gleich zur Aufräumung meiner Sachen, wie zu allen den kleinen Geſchäften geſchritten, welche die Vorbereitung für eine weite Reiſe nöthig machen. Am Abend fühlte ich mich wieder recht angegriffen, und da ich einen Rückfall meines nerveuſen, hypochondriſchen Uebelbefindens befürchtete, was Du meine Maladie imaginaire taufſt, ſo ließ ich den Hofrath W.... kommen, den Lieblingsarzt der hier durchreiſenden Fremden, weil er, ſeine Geſchicklichkeit abgerechnet, ein amüſanter und luſtiger Geſellſchafter iſt. Du kennſt meine Art, Aerzte zu gebrauchen. Niemand kann mehr homöopathiſcher Natur ſeyn — denn in der Regel kurirt mich ſchon das bloße Geſpräch mit 1*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/43
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/43>, abgerufen am 25.04.2019.