Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

Ich bin wieder in Albemarlestrut angelangt, und
machte gestern früh, nach der langen Abwesenheit nicht
weniger als 22 Visiten, wohnte dann einem Clubdine
bei *), später einem Ball bei der früher schon er-
wähnten Napoleonistin, und schloß den Tag auf ei-
ner Soiree bei Mistriß Hope, einer sehr fashionablen
und hübschen Frau, die sich unter ihren antiken Meub-
les bei weitem weniger eckig als diese und ihr Ana-
stasius ausnimmt.

Heute aber besuchte ich, in another quarter, zwei
Chinesinnen, die auch ein Haus machen, und ein sehr
originelles noch dazu, wo man die Entree jedoch be-
zahlen muß.

Schon von der Treppe an ist alles wie in China
selbst eingerichtet, und man kann sich, wenn man end-
lich eintritt und unter der Papierlampenillumination
die Damen mit ihren nur 5 Zoll langen, weit vorge-
streckten Füßen ruhen sieht, wirklich die Illusion ma-

*) Im Eßsaal der Clubs, wo nur nach der Karte gegessen
wird, hängt immer eine Tafel, wo sich jeder aufschreiben
kann, der wünscht an einem Extra-Dine, für welches ein
fixirter Preis bezahlt wird, und was man house dinner
nennt, in Gesellschaft Theil zu nehmen, wozu er dann zu-
gleich den Tag bestimmt. Sobald 12 Personen aufgeschrie-
ben sind, wird die Subscription geschlossen.
Diese Dines finden in einem besondern Lokal statt, sind
sehr recherchirt und geben eine angenehme Gelegenheit, nä-
here Bekanntschaften zu machen.

Ich bin wieder in Albemarlestrut angelangt, und
machte geſtern früh, nach der langen Abweſenheit nicht
weniger als 22 Viſiten, wohnte dann einem Clubdiné
bei *), ſpäter einem Ball bei der früher ſchon er-
wähnten Napoleoniſtin, und ſchloß den Tag auf ei-
ner Soirée bei Miſtriß Hope, einer ſehr faſhionablen
und hübſchen Frau, die ſich unter ihren antiken Meub-
les bei weitem weniger eckig als dieſe und ihr Ana-
ſtaſius ausnimmt.

Heute aber beſuchte ich, in another quarter, zwei
Chineſinnen, die auch ein Haus machen, und ein ſehr
originelles noch dazu, wo man die Entrée jedoch be-
zahlen muß.

Schon von der Treppe an iſt alles wie in China
ſelbſt eingerichtet, und man kann ſich, wenn man end-
lich eintritt und unter der Papierlampenillumination
die Damen mit ihren nur 5 Zoll langen, weit vorge-
ſtreckten Füßen ruhen ſieht, wirklich die Illuſion ma-

*) Im Eßſaal der Clubs, wo nur nach der Karte gegeſſen
wird, hängt immer eine Tafel, wo ſich jeder aufſchreiben
kann, der wuͤnſcht an einem Extra-Diné, fuͤr welches ein
fixirter Preis bezahlt wird, und was man house dinner
nennt, in Geſellſchaft Theil zu nehmen, wozu er dann zu-
gleich den Tag beſtimmt. Sobald 12 Perſonen aufgeſchrie-
ben ſind, wird die Subſcription geſchloſſen.
Dieſe Dinés finden in einem beſondern Lokal ſtatt, ſind
ſehr recherchirt und geben eine angenehme Gelegenheit, naͤ-
here Bekanntſchaften zu machen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0441" n="395"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">London den 17ten.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Ich bin wieder in Albemarlestrut angelangt, und<lb/>
machte ge&#x017F;tern früh, nach der langen Abwe&#x017F;enheit nicht<lb/>
weniger als 22 Vi&#x017F;iten, wohnte dann einem Clubdin<hi rendition="#aq">é</hi><lb/>
bei <note place="foot" n="*)">Im Eß&#x017F;aal der Clubs, wo nur nach der Karte gege&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wird, hängt immer eine Tafel, wo &#x017F;ich jeder auf&#x017F;chreiben<lb/>
kann, der wu&#x0364;n&#x017F;cht an einem Extra-Din<hi rendition="#aq">é</hi>, fu&#x0364;r welches ein<lb/>
fixirter Preis bezahlt wird, und was man <hi rendition="#aq">house dinner</hi><lb/>
nennt, in Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft Theil zu nehmen, wozu er dann zu-<lb/>
gleich den Tag be&#x017F;timmt. Sobald 12 Per&#x017F;onen aufge&#x017F;chrie-<lb/>
ben &#x017F;ind, wird die Sub&#x017F;cription ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Die&#x017F;e Din<hi rendition="#aq">é</hi>s finden in einem be&#x017F;ondern Lokal &#x017F;tatt, &#x017F;ind<lb/>
&#x017F;ehr recherchirt und geben eine angenehme Gelegenheit, na&#x0364;-<lb/>
here Bekannt&#x017F;chaften zu machen.</note>, &#x017F;päter einem Ball bei der früher &#x017F;chon er-<lb/>
wähnten Napoleoni&#x017F;tin, und &#x017F;chloß den Tag auf ei-<lb/>
ner Soir<hi rendition="#aq">é</hi>e bei Mi&#x017F;triß Hope, einer &#x017F;ehr fa&#x017F;hionablen<lb/>
und hüb&#x017F;chen Frau, die &#x017F;ich unter ihren antiken Meub-<lb/>
les bei weitem weniger eckig als die&#x017F;e und ihr Ana-<lb/>
&#x017F;ta&#x017F;ius ausnimmt.</p><lb/>
          <p>Heute aber be&#x017F;uchte ich, in <hi rendition="#aq">another quarter,</hi> zwei<lb/>
Chine&#x017F;innen, die auch ein Haus machen, und ein &#x017F;ehr<lb/>
originelles noch dazu, wo man die Entr<hi rendition="#aq">é</hi>e jedoch be-<lb/>
zahlen muß.</p><lb/>
          <p>Schon von der Treppe an i&#x017F;t alles wie in China<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t eingerichtet, und man kann &#x017F;ich, wenn man end-<lb/>
lich eintritt und unter der Papierlampenillumination<lb/>
die Damen mit ihren nur 5 Zoll langen, weit vorge-<lb/>
&#x017F;treckten Füßen ruhen &#x017F;ieht, wirklich die Illu&#x017F;ion ma-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[395/0441] London den 17ten. Ich bin wieder in Albemarlestrut angelangt, und machte geſtern früh, nach der langen Abweſenheit nicht weniger als 22 Viſiten, wohnte dann einem Clubdiné bei *), ſpäter einem Ball bei der früher ſchon er- wähnten Napoleoniſtin, und ſchloß den Tag auf ei- ner Soirée bei Miſtriß Hope, einer ſehr faſhionablen und hübſchen Frau, die ſich unter ihren antiken Meub- les bei weitem weniger eckig als dieſe und ihr Ana- ſtaſius ausnimmt. Heute aber beſuchte ich, in another quarter, zwei Chineſinnen, die auch ein Haus machen, und ein ſehr originelles noch dazu, wo man die Entrée jedoch be- zahlen muß. Schon von der Treppe an iſt alles wie in China ſelbſt eingerichtet, und man kann ſich, wenn man end- lich eintritt und unter der Papierlampenillumination die Damen mit ihren nur 5 Zoll langen, weit vorge- ſtreckten Füßen ruhen ſieht, wirklich die Illuſion ma- *) Im Eßſaal der Clubs, wo nur nach der Karte gegeſſen wird, hängt immer eine Tafel, wo ſich jeder aufſchreiben kann, der wuͤnſcht an einem Extra-Diné, fuͤr welches ein fixirter Preis bezahlt wird, und was man house dinner nennt, in Geſellſchaft Theil zu nehmen, wozu er dann zu- gleich den Tag beſtimmt. Sobald 12 Perſonen aufgeſchrie- ben ſind, wird die Subſcription geſchloſſen. Dieſe Dinés finden in einem beſondern Lokal ſtatt, ſind ſehr recherchirt und geben eine angenehme Gelegenheit, naͤ- here Bekanntſchaften zu machen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/441
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831, S. 395. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/441>, abgerufen am 23.04.2019.