Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

Wohnhaus, mit dem die wechselnden Postgäule mich
täglich weiter Deinem Gesichtskreise entrücken.

Der Wirth im Hotel de Saxe, gewiß einem der
besten Gasthöfe in Deutschland, ist ein alter Bekann-
ter von mir, der, als ich in Leipzig studierte, sich
sogar manches Recht auf meine Dankbarkeit erwarb.
Viele fröhliche, zuweilen ausgelassene Mahle wurden
damals in seinem Hause gehalten, und ich lud ihn
daher ein, auch heute mein einsameres zu thei-
len, um mir von der Vergangenheit und dem wilden
Jünglingsleben wieder etwas vorzuerzählen. Die
jetzigen Zeiten sind leider überall ernster gewor-
den, sonst ward das Vergnügen fast zum Geschäft
erhoben, man dachte und studierte nur darauf, und
den stets Tanzlustigen war gar leicht aufgespielt --
heut zu Tage findet man das Vergnügen nur
noch im Geschäft, und großer Reizmittel bedarf es,
um außerdem froh zu werden, wenn es überhaupt
noch erlangt wird.



Ich will Dich mit keiner einzigen Tirade über die
Schlachtfelder von Leipzig und Lützen, noch einer Be-
schreibung des chetiven Monumentes Gustav Adolphs,
noch der magern Schönheiten der Umgegend von
Schulpforte ermüden. In Weißenfels, wo ich ein
Buch zu kaufen wünschte, war ich verwundert, zu hö-

Wohnhaus, mit dem die wechſelnden Poſtgäule mich
täglich weiter Deinem Geſichtskreiſe entrücken.

Der Wirth im Hôtel de Saxe, gewiß einem der
beſten Gaſthöfe in Deutſchland, iſt ein alter Bekann-
ter von mir, der, als ich in Leipzig ſtudierte, ſich
ſogar manches Recht auf meine Dankbarkeit erwarb.
Viele fröhliche, zuweilen ausgelaſſene Mahle wurden
damals in ſeinem Hauſe gehalten, und ich lud ihn
daher ein, auch heute mein einſameres zu thei-
len, um mir von der Vergangenheit und dem wilden
Jünglingsleben wieder etwas vorzuerzählen. Die
jetzigen Zeiten ſind leider überall ernſter gewor-
den, ſonſt ward das Vergnügen faſt zum Geſchäft
erhoben, man dachte und ſtudierte nur darauf, und
den ſtets Tanzluſtigen war gar leicht aufgeſpielt —
heut zu Tage findet man das Vergnügen nur
noch im Geſchäft, und großer Reizmittel bedarf es,
um außerdem froh zu werden, wenn es überhaupt
noch erlangt wird.



Ich will Dich mit keiner einzigen Tirade über die
Schlachtfelder von Leipzig und Lützen, noch einer Be-
ſchreibung des chetiven Monumentes Guſtav Adolphs,
noch der magern Schönheiten der Umgegend von
Schulpforte ermüden. In Weißenfels, wo ich ein
Buch zu kaufen wünſchte, war ich verwundert, zu hö-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0047" n="7"/>
Wohnhaus, mit dem die wech&#x017F;elnden Po&#x017F;tgäule mich<lb/>
täglich weiter Deinem Ge&#x017F;ichtskrei&#x017F;e entrücken.</p><lb/>
          <p>Der Wirth im <hi rendition="#aq">Hôtel de Saxe,</hi> gewiß einem der<lb/>
be&#x017F;ten Ga&#x017F;thöfe in Deut&#x017F;chland, i&#x017F;t ein alter Bekann-<lb/>
ter von mir, der, als ich in Leipzig &#x017F;tudierte, &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;ogar manches Recht auf meine Dankbarkeit erwarb.<lb/>
Viele fröhliche, zuweilen ausgela&#x017F;&#x017F;ene Mahle wurden<lb/>
damals in &#x017F;einem Hau&#x017F;e gehalten, und ich lud ihn<lb/>
daher ein, auch heute mein <hi rendition="#g">ein&#x017F;ameres</hi> zu thei-<lb/>
len, um mir von der Vergangenheit und dem wilden<lb/>
Jünglingsleben wieder etwas vorzuerzählen. Die<lb/>
jetzigen Zeiten &#x017F;ind leider <hi rendition="#g">überall</hi> ern&#x017F;ter gewor-<lb/>
den, &#x017F;on&#x017F;t ward das Vergnügen fa&#x017F;t zum <hi rendition="#g">Ge&#x017F;chäft</hi><lb/>
erhoben, man dachte und &#x017F;tudierte nur darauf, und<lb/>
den &#x017F;tets Tanzlu&#x017F;tigen war gar leicht aufge&#x017F;pielt &#x2014;<lb/>
heut zu Tage findet man das <hi rendition="#g">Vergnügen</hi> nur<lb/>
noch im Ge&#x017F;chäft, und großer Reizmittel bedarf es,<lb/>
um außerdem froh zu werden, wenn es überhaupt<lb/>
noch erlangt wird.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Weimar, den 13ten Abends.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Ich will Dich mit keiner einzigen Tirade über die<lb/>
Schlachtfelder von Leipzig und Lützen, noch einer Be-<lb/>
&#x017F;chreibung des chetiven Monumentes Gu&#x017F;tav Adolphs,<lb/>
noch der magern Schönheiten der Umgegend von<lb/>
Schulpforte ermüden. In Weißenfels, wo ich ein<lb/>
Buch zu kaufen wün&#x017F;chte, war ich verwundert, zu hö-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0047] Wohnhaus, mit dem die wechſelnden Poſtgäule mich täglich weiter Deinem Geſichtskreiſe entrücken. Der Wirth im Hôtel de Saxe, gewiß einem der beſten Gaſthöfe in Deutſchland, iſt ein alter Bekann- ter von mir, der, als ich in Leipzig ſtudierte, ſich ſogar manches Recht auf meine Dankbarkeit erwarb. Viele fröhliche, zuweilen ausgelaſſene Mahle wurden damals in ſeinem Hauſe gehalten, und ich lud ihn daher ein, auch heute mein einſameres zu thei- len, um mir von der Vergangenheit und dem wilden Jünglingsleben wieder etwas vorzuerzählen. Die jetzigen Zeiten ſind leider überall ernſter gewor- den, ſonſt ward das Vergnügen faſt zum Geſchäft erhoben, man dachte und ſtudierte nur darauf, und den ſtets Tanzluſtigen war gar leicht aufgeſpielt — heut zu Tage findet man das Vergnügen nur noch im Geſchäft, und großer Reizmittel bedarf es, um außerdem froh zu werden, wenn es überhaupt noch erlangt wird. Weimar, den 13ten Abends. Ich will Dich mit keiner einzigen Tirade über die Schlachtfelder von Leipzig und Lützen, noch einer Be- ſchreibung des chetiven Monumentes Guſtav Adolphs, noch der magern Schönheiten der Umgegend von Schulpforte ermüden. In Weißenfels, wo ich ein Buch zu kaufen wünſchte, war ich verwundert, zu hö-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/47
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/47>, abgerufen am 23.04.2019.