Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweiter Brief.


Geliebte Freundin!

Nachdem ich von Göthe und seiner Familie noch
Abschied genommen, und eine vornehme und reizende
Malerin zum Letztenmal in ihrem Attelier besucht,
verließ ich voll angenehmer Erinnerungen das deutsche
Athen.

In Gotha hielt ich mich nur so lange auf als
nöthig war, um einen alten Freund und Kriegs-
Kameraden, den Minister und Astronomen (Himmel
und Erde in seltner Berührung) Baron von L .....
zu besuchen, welchen ich noch immer an den Folgen
seines unglücklichen Duells in Paris leiden, aber
dieses Ungemach auch mit eben der Ruhe des Weisen
tragen sah, die er in allen Lagen des Lebens zu be-
haupten wußte.

Es war schon dunkel, als ich in Eisenach ankam,
wo ich an einen andern meiner ehemaligen Kamera-
den einen Auftrag des Großherzogs hatte. Ich sah


Zweiter Brief.


Geliebte Freundin!

Nachdem ich von Göthe und ſeiner Familie noch
Abſchied genommen, und eine vornehme und reizende
Malerin zum Letztenmal in ihrem Attelier beſucht,
verließ ich voll angenehmer Erinnerungen das deutſche
Athen.

In Gotha hielt ich mich nur ſo lange auf als
nöthig war, um einen alten Freund und Kriegs-
Kameraden, den Miniſter und Aſtronomen (Himmel
und Erde in ſeltner Berührung) Baron von L .....
zu beſuchen, welchen ich noch immer an den Folgen
ſeines unglücklichen Duells in Paris leiden, aber
dieſes Ungemach auch mit eben der Ruhe des Weiſen
tragen ſah, die er in allen Lagen des Lebens zu be-
haupten wußte.

Es war ſchon dunkel, als ich in Eiſenach ankam,
wo ich an einen andern meiner ehemaligen Kamera-
den einen Auftrag des Großherzogs hatte. Ich ſah

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0063" n="[23]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zweiter Brief</hi>.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">We&#x017F;el den 20&#x017F;ten Sept. 1826.</hi> </dateline><lb/>
            <salute>Geliebte Freundin!</salute>
          </opener><lb/>
          <p>Nachdem ich von Göthe und &#x017F;einer Familie noch<lb/>
Ab&#x017F;chied genommen, und eine vornehme und reizende<lb/>
Malerin zum Letztenmal in ihrem Attelier be&#x017F;ucht,<lb/>
verließ ich voll angenehmer Erinnerungen das deut&#x017F;che<lb/>
Athen.</p><lb/>
          <p>In Gotha hielt ich mich nur &#x017F;o lange auf als<lb/>
nöthig war, um einen alten Freund und Kriegs-<lb/>
Kameraden, den Mini&#x017F;ter und A&#x017F;tronomen (Himmel<lb/>
und Erde in &#x017F;eltner Berührung) Baron von L .....<lb/>
zu be&#x017F;uchen, welchen ich noch immer an den Folgen<lb/>
&#x017F;eines unglücklichen Duells in Paris leiden, aber<lb/>
die&#x017F;es Ungemach auch mit eben der Ruhe des Wei&#x017F;en<lb/>
tragen &#x017F;ah, die er in allen Lagen des Lebens zu be-<lb/>
haupten wußte.</p><lb/>
          <p>Es war &#x017F;chon dunkel, als ich in Ei&#x017F;enach ankam,<lb/>
wo ich an einen andern meiner ehemaligen Kamera-<lb/>
den einen Auftrag des Großherzogs hatte. Ich &#x017F;ah<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[23]/0063] Zweiter Brief. Weſel den 20ſten Sept. 1826. Geliebte Freundin! Nachdem ich von Göthe und ſeiner Familie noch Abſchied genommen, und eine vornehme und reizende Malerin zum Letztenmal in ihrem Attelier beſucht, verließ ich voll angenehmer Erinnerungen das deutſche Athen. In Gotha hielt ich mich nur ſo lange auf als nöthig war, um einen alten Freund und Kriegs- Kameraden, den Miniſter und Aſtronomen (Himmel und Erde in ſeltner Berührung) Baron von L ..... zu beſuchen, welchen ich noch immer an den Folgen ſeines unglücklichen Duells in Paris leiden, aber dieſes Ungemach auch mit eben der Ruhe des Weiſen tragen ſah, die er in allen Lagen des Lebens zu be- haupten wußte. Es war ſchon dunkel, als ich in Eiſenach ankam, wo ich an einen andern meiner ehemaligen Kamera- den einen Auftrag des Großherzogs hatte. Ich ſah

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/63
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831, S. [23]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/63>, abgerufen am 22.04.2019.