Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Brief.


Ich habe eine sehr unglückliche Ueberfahrt gehabt.
Eine Bouraske, die leidige Seekrankheit, 40 Stun-
den Dauer statt 20, und zu guter letzt noch das Fest-
sitzen auf einer Sandbank in der Themse, wo wir
6 Stunden verweilen mußten, ehe uns die Fluth
wieder flott machte, waren die unangenehmen Eve-
nements dieser Reise.

Ich weiß nicht, ob ich früher (es sind 10 Jahre,
seit ich England zum letztenmal verließ), Alles mit
verschönernden Augen ansah, oder meine Einbildungs-
kraft seitdem, mir unbewußt, das entfernte Bild sich
mit reizenderen Farben ausmalte -- ich fand dies-
mal alle Ansichten, die wir von beiden Ufern erhiel-
ten, weder so frisch noch pittoresk als sonst, obgleich
zuweilen doch herrliche Baumgruppen und freundliche
Landsitze sichtbar wurden. Auch hier verstellt, wie
im nördlichen Deutschland, das Lauben der Bäume
gar oft die Landschaft, nur daß ihre Menge in den
vielfachen Hecken, die alle Felder umgeben, und die


Dritter Brief.


Ich habe eine ſehr unglückliche Ueberfahrt gehabt.
Eine Bouraske, die leidige Seekrankheit, 40 Stun-
den Dauer ſtatt 20, und zu guter letzt noch das Feſt-
ſitzen auf einer Sandbank in der Themſe, wo wir
6 Stunden verweilen mußten, ehe uns die Fluth
wieder flott machte, waren die unangenehmen Evé-
nements dieſer Reiſe.

Ich weiß nicht, ob ich früher (es ſind 10 Jahre,
ſeit ich England zum letztenmal verließ), Alles mit
verſchönernden Augen anſah, oder meine Einbildungs-
kraft ſeitdem, mir unbewußt, das entfernte Bild ſich
mit reizenderen Farben ausmalte — ich fand dies-
mal alle Anſichten, die wir von beiden Ufern erhiel-
ten, weder ſo friſch noch pittoresk als ſonſt, obgleich
zuweilen doch herrliche Baumgruppen und freundliche
Landſitze ſichtbar wurden. Auch hier verſtellt, wie
im nördlichen Deutſchland, das Lauben der Bäume
gar oft die Landſchaft, nur daß ihre Menge in den
vielfachen Hecken, die alle Felder umgeben, und die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0078" n="[38]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Dritter Brief</hi>.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">London, den 5ten Oktober 1826.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Ich habe eine &#x017F;ehr unglückliche Ueberfahrt gehabt.<lb/>
Eine Bouraske, die leidige Seekrankheit, 40 Stun-<lb/>
den Dauer &#x017F;tatt 20, und zu guter letzt noch das Fe&#x017F;t-<lb/>
&#x017F;itzen auf einer Sandbank in der Them&#x017F;e, wo wir<lb/>
6 Stunden verweilen mußten, ehe uns die Fluth<lb/>
wieder flott machte, waren die unangenehmen Ev<hi rendition="#aq">é-</hi><lb/>
nements die&#x017F;er Rei&#x017F;e.</p><lb/>
          <p>Ich weiß nicht, ob ich früher (es &#x017F;ind 10 Jahre,<lb/>
&#x017F;eit ich England zum letztenmal verließ), Alles mit<lb/>
ver&#x017F;chönernden Augen an&#x017F;ah, oder meine Einbildungs-<lb/>
kraft &#x017F;eitdem, mir unbewußt, das entfernte Bild &#x017F;ich<lb/>
mit reizenderen Farben ausmalte &#x2014; ich fand dies-<lb/>
mal alle An&#x017F;ichten, die wir von beiden Ufern erhiel-<lb/>
ten, weder &#x017F;o fri&#x017F;ch noch pittoresk als &#x017F;on&#x017F;t, obgleich<lb/>
zuweilen doch herrliche Baumgruppen und freundliche<lb/>
Land&#x017F;itze &#x017F;ichtbar wurden. Auch hier ver&#x017F;tellt, wie<lb/>
im nördlichen Deut&#x017F;chland, das Lauben der Bäume<lb/>
gar oft die Land&#x017F;chaft, nur daß ihre Menge in den<lb/>
vielfachen Hecken, die alle Felder umgeben, und die<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[38]/0078] Dritter Brief. London, den 5ten Oktober 1826. Ich habe eine ſehr unglückliche Ueberfahrt gehabt. Eine Bouraske, die leidige Seekrankheit, 40 Stun- den Dauer ſtatt 20, und zu guter letzt noch das Feſt- ſitzen auf einer Sandbank in der Themſe, wo wir 6 Stunden verweilen mußten, ehe uns die Fluth wieder flott machte, waren die unangenehmen Evé- nements dieſer Reiſe. Ich weiß nicht, ob ich früher (es ſind 10 Jahre, ſeit ich England zum letztenmal verließ), Alles mit verſchönernden Augen anſah, oder meine Einbildungs- kraft ſeitdem, mir unbewußt, das entfernte Bild ſich mit reizenderen Farben ausmalte — ich fand dies- mal alle Anſichten, die wir von beiden Ufern erhiel- ten, weder ſo friſch noch pittoresk als ſonſt, obgleich zuweilen doch herrliche Baumgruppen und freundliche Landſitze ſichtbar wurden. Auch hier verſtellt, wie im nördlichen Deutſchland, das Lauben der Bäume gar oft die Landſchaft, nur daß ihre Menge in den vielfachen Hecken, die alle Felder umgeben, und die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/78
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831, S. [38]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/78>, abgerufen am 26.04.2019.