Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

gefesselt, das eine Pferd, welches die wüthendsten
Versuche machte, aufzukommen, und fortwährend mit
den Hinterfüßen gegen den zerbrochnen Deichselschaft
schlug, welcher auf diese Art mein alleiniger Retter
wurde, indem er die Schläge auffing, welche sonst
meinen Kopf zehnmal zerschmettert hätten. Fast eine
Viertelstunde hatte es gedauert, ehe man im Stande
war, mich und das Pferd loszumachen.

Seit dieser Zeit begegne ich nicht gern Leichenzügen.

Als Nachschrift zu dieser Erinnerung aus meinem
vergangnen Leben muß ich noch ein komisches Ele-
ment hinzufügen. Der überfahrne Knabe genaß völlig,
und sechs Wochen nach seiner und meiner Catastrophe
brachte mir ihn die Mutter rosig und im Sonntags-
staat ins Haus. Während ich ihn küßte, und der
Mutter ein letztes Geschenk einhändigte, rief diese
arme Frau unter Thränen der Freude: Ach Gott,
wenn mein Sohn doch täglich so überfahren würde!



Lange hatte ich die City, in der ich, wie Du weißt,
manchmal einen Tag zubringe, wie der Gourmand
zuweilen den Appetit mit einfacher Hausmannskost
erfrischt, nicht besucht, und widmete ihr daher den
gestrigen Tag.

Da ich (als deutscher Ritter) auch ein Bierbrauer
bin, so lenkte ich mein Cabriolet zuerst nach jener,

Briefe eines Verstorbenen IV. 8

gefeſſelt, das eine Pferd, welches die wüthendſten
Verſuche machte, aufzukommen, und fortwährend mit
den Hinterfüßen gegen den zerbrochnen Deichſelſchaft
ſchlug, welcher auf dieſe Art mein alleiniger Retter
wurde, indem er die Schläge auffing, welche ſonſt
meinen Kopf zehnmal zerſchmettert hätten. Faſt eine
Viertelſtunde hatte es gedauert, ehe man im Stande
war, mich und das Pferd loszumachen.

Seit dieſer Zeit begegne ich nicht gern Leichenzügen.

Als Nachſchrift zu dieſer Erinnerung aus meinem
vergangnen Leben muß ich noch ein komiſches Ele-
ment hinzufügen. Der überfahrne Knabe genaß völlig,
und ſechs Wochen nach ſeiner und meiner Cataſtrophe
brachte mir ihn die Mutter roſig und im Sonntags-
ſtaat ins Haus. Während ich ihn küßte, und der
Mutter ein letztes Geſchenk einhändigte, rief dieſe
arme Frau unter Thränen der Freude: Ach Gott,
wenn mein Sohn doch täglich ſo überfahren würde!



Lange hatte ich die City, in der ich, wie Du weißt,
manchmal einen Tag zubringe, wie der Gourmand
zuweilen den Appetit mit einfacher Hausmannskoſt
erfriſcht, nicht beſucht, und widmete ihr daher den
geſtrigen Tag.

Da ich (als deutſcher Ritter) auch ein Bierbrauer
bin, ſo lenkte ich mein Cabriolet zuerſt nach jener,

Briefe eines Verſtorbenen IV. 8
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0129" n="113"/>
gefe&#x017F;&#x017F;elt, das eine Pferd, welches die wüthend&#x017F;ten<lb/>
Ver&#x017F;uche machte, aufzukommen, und fortwährend mit<lb/>
den Hinterfüßen gegen den zerbrochnen Deich&#x017F;el&#x017F;chaft<lb/>
&#x017F;chlug, welcher auf die&#x017F;e Art mein alleiniger Retter<lb/>
wurde, indem er die Schläge auffing, welche &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
meinen Kopf zehnmal zer&#x017F;chmettert hätten. Fa&#x017F;t eine<lb/>
Viertel&#x017F;tunde hatte es gedauert, ehe man im Stande<lb/>
war, mich und das Pferd loszumachen.</p><lb/>
          <p>Seit die&#x017F;er Zeit begegne ich nicht gern Leichenzügen.</p><lb/>
          <p>Als Nach&#x017F;chrift zu die&#x017F;er Erinnerung aus meinem<lb/>
vergangnen Leben muß ich noch ein komi&#x017F;ches Ele-<lb/>
ment hinzufügen. Der überfahrne Knabe genaß völlig,<lb/>
und &#x017F;echs Wochen nach &#x017F;einer und meiner Cata&#x017F;trophe<lb/>
brachte mir ihn die Mutter ro&#x017F;ig und im Sonntags-<lb/>
&#x017F;taat ins Haus. Während ich ihn küßte, und der<lb/>
Mutter ein letztes Ge&#x017F;chenk einhändigte, rief die&#x017F;e<lb/>
arme Frau unter Thränen der Freude: Ach Gott,<lb/>
wenn mein Sohn doch täglich &#x017F;o überfahren würde!</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Den 28&#x017F;ten.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Lange hatte ich die City, in der ich, wie Du weißt,<lb/>
manchmal einen Tag zubringe, wie der Gourmand<lb/>
zuweilen den Appetit mit einfacher Hausmannsko&#x017F;t<lb/>
erfri&#x017F;cht, nicht be&#x017F;ucht, und widmete ihr daher den<lb/>
ge&#x017F;trigen Tag.</p><lb/>
          <p>Da ich (als deut&#x017F;cher Ritter) auch ein Bierbrauer<lb/>
bin, &#x017F;o lenkte ich mein Cabriolet zuer&#x017F;t nach jener,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Briefe eines Ver&#x017F;torbenen <hi rendition="#aq">IV.</hi> 8</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[113/0129] gefeſſelt, das eine Pferd, welches die wüthendſten Verſuche machte, aufzukommen, und fortwährend mit den Hinterfüßen gegen den zerbrochnen Deichſelſchaft ſchlug, welcher auf dieſe Art mein alleiniger Retter wurde, indem er die Schläge auffing, welche ſonſt meinen Kopf zehnmal zerſchmettert hätten. Faſt eine Viertelſtunde hatte es gedauert, ehe man im Stande war, mich und das Pferd loszumachen. Seit dieſer Zeit begegne ich nicht gern Leichenzügen. Als Nachſchrift zu dieſer Erinnerung aus meinem vergangnen Leben muß ich noch ein komiſches Ele- ment hinzufügen. Der überfahrne Knabe genaß völlig, und ſechs Wochen nach ſeiner und meiner Cataſtrophe brachte mir ihn die Mutter roſig und im Sonntags- ſtaat ins Haus. Während ich ihn küßte, und der Mutter ein letztes Geſchenk einhändigte, rief dieſe arme Frau unter Thränen der Freude: Ach Gott, wenn mein Sohn doch täglich ſo überfahren würde! Den 28ſten. Lange hatte ich die City, in der ich, wie Du weißt, manchmal einen Tag zubringe, wie der Gourmand zuweilen den Appetit mit einfacher Hausmannskoſt erfriſcht, nicht beſucht, und widmete ihr daher den geſtrigen Tag. Da ich (als deutſcher Ritter) auch ein Bierbrauer bin, ſo lenkte ich mein Cabriolet zuerſt nach jener, Briefe eines Verſtorbenen IV. 8

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/129
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831, S. 113. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/129>, abgerufen am 20.03.2019.