Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

Es gibt in dem unermeßlichen London so viel
terra incognita, daß man, auch nur vom Zufall ge-
führt, stets etwas Neues und Interessantes darin
antrifft. So kam ich diesen Morgen nach Linkoln
Inn fields, einem herrlichen Square, wohl eine deut-
sche Meile von meiner Wohnung entfernt, mit schö-
nen Gebäuden, hohen Bäumen, und dem wohlun-
terhaltendsten Rasenplatz versehen. Der ansehnlichste
Palast enthält das Collegium der Wundärzte, mit
einem sehr interessanten Museum. Einer der Herren
zeigte mir die Anstalt mit vieler Gefälligkeit.

Das Erste, was meine Aufmerksamkeit in An-
spruch nahm, war eine allerliebste kleine Seejungfer,
die vor einigen Jahren in der Stadt für Geld ge-
zeigt, und dann für tausend Pfd. Sterl. verkauft
wurde, worauf man erst entdeckte, daß sie nur ein
chinesisches betrügliches Kunstprodukt sey, aus einem
kleinen Orang Outang und einem Lachs auf das
künstlichste verfertigt. Die wirkliche Existenz solcher
Geschöpfe bleibt also nach wie vor ein Problem.

Daneben stand ein veritabler großer Orang Ou-
tang, der lange hier lebte, und sogar mehrere häus-
liche Dienste im Hause verrichtete. Herr Clist, so hieß
mein Führer, versicherte, daß er diese Affenart für
ein eigenes Geschlecht halten müsse, das dem Men-
schen näher stehe als dem Affen. Er habe das er-
wähnte Individuum lange aufmerksam beobachtet,
und die sichersten Anzeichen von Nachdenken und Ue-
berlegung bei ihm gefunden, die offenbar über den
bloßen Instinkt hinausgingen. So habe z. B. Mr.


Es gibt in dem unermeßlichen London ſo viel
terra incognita, daß man, auch nur vom Zufall ge-
führt, ſtets etwas Neues und Intereſſantes darin
antrifft. So kam ich dieſen Morgen nach Linkoln
Inn fields, einem herrlichen Square, wohl eine deut-
ſche Meile von meiner Wohnung entfernt, mit ſchö-
nen Gebäuden, hohen Bäumen, und dem wohlun-
terhaltendſten Raſenplatz verſehen. Der anſehnlichſte
Palaſt enthält das Collegium der Wundärzte, mit
einem ſehr intereſſanten Muſeum. Einer der Herren
zeigte mir die Anſtalt mit vieler Gefälligkeit.

Das Erſte, was meine Aufmerkſamkeit in An-
ſpruch nahm, war eine allerliebſte kleine Seejungfer,
die vor einigen Jahren in der Stadt für Geld ge-
zeigt, und dann für tauſend Pfd. Sterl. verkauft
wurde, worauf man erſt entdeckte, daß ſie nur ein
chineſiſches betrügliches Kunſtprodukt ſey, aus einem
kleinen Orang Outang und einem Lachs auf das
künſtlichſte verfertigt. Die wirkliche Exiſtenz ſolcher
Geſchöpfe bleibt alſo nach wie vor ein Problem.

Daneben ſtand ein veritabler großer Orang Ou-
tang, der lange hier lebte, und ſogar mehrere häus-
liche Dienſte im Hauſe verrichtete. Herr Cliſt, ſo hieß
mein Führer, verſicherte, daß er dieſe Affenart für
ein eigenes Geſchlecht halten müſſe, das dem Men-
ſchen näher ſtehe als dem Affen. Er habe das er-
wähnte Individuum lange aufmerkſam beobachtet,
und die ſicherſten Anzeichen von Nachdenken und Ue-
berlegung bei ihm gefunden, die offenbar über den
bloßen Inſtinkt hinausgingen. So habe z. B. Mr.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0154" n="138"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Den 21&#x017F;ten.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Es gibt in dem unermeßlichen London &#x017F;o viel<lb/><hi rendition="#aq">terra incognita,</hi> daß man, auch nur vom Zufall ge-<lb/>
führt, &#x017F;tets etwas Neues und Intere&#x017F;&#x017F;antes darin<lb/>
antrifft. So kam ich die&#x017F;en Morgen nach Linkoln<lb/><hi rendition="#aq">Inn fields,</hi> einem herrlichen Square, wohl eine deut-<lb/>
&#x017F;che Meile von meiner Wohnung entfernt, mit &#x017F;chö-<lb/>
nen Gebäuden, hohen Bäumen, und dem wohlun-<lb/>
terhaltend&#x017F;ten Ra&#x017F;enplatz ver&#x017F;ehen. Der an&#x017F;ehnlich&#x017F;te<lb/>
Pala&#x017F;t enthält das Collegium der Wundärzte, mit<lb/>
einem &#x017F;ehr intere&#x017F;&#x017F;anten Mu&#x017F;eum. Einer der Herren<lb/>
zeigte mir die An&#x017F;talt mit vieler Gefälligkeit.</p><lb/>
          <p>Das Er&#x017F;te, was meine Aufmerk&#x017F;amkeit in An-<lb/>
&#x017F;pruch nahm, war eine allerlieb&#x017F;te kleine Seejungfer,<lb/>
die vor einigen Jahren in der Stadt für Geld ge-<lb/>
zeigt, und dann für tau&#x017F;end Pfd. Sterl. verkauft<lb/>
wurde, <hi rendition="#g">worauf</hi> man er&#x017F;t entdeckte, daß &#x017F;ie nur ein<lb/>
chine&#x017F;i&#x017F;ches betrügliches Kun&#x017F;tprodukt &#x017F;ey, aus einem<lb/>
kleinen Orang Outang und einem Lachs auf das<lb/>
kün&#x017F;tlich&#x017F;te verfertigt. Die wirkliche Exi&#x017F;tenz &#x017F;olcher<lb/>
Ge&#x017F;chöpfe bleibt al&#x017F;o nach wie vor ein Problem.</p><lb/>
          <p>Daneben &#x017F;tand ein veritabler großer Orang Ou-<lb/>
tang, der lange hier lebte, und &#x017F;ogar mehrere häus-<lb/>
liche Dien&#x017F;te im Hau&#x017F;e verrichtete. Herr Cli&#x017F;t, &#x017F;o hieß<lb/>
mein Führer, ver&#x017F;icherte, daß er die&#x017F;e Affenart für<lb/>
ein eigenes Ge&#x017F;chlecht halten mü&#x017F;&#x017F;e, das dem Men-<lb/>
&#x017F;chen näher &#x017F;tehe als dem Affen. Er habe das er-<lb/>
wähnte Individuum lange aufmerk&#x017F;am beobachtet,<lb/>
und die &#x017F;icher&#x017F;ten Anzeichen von Nachdenken und Ue-<lb/>
berlegung bei ihm gefunden, die offenbar über den<lb/>
bloßen In&#x017F;tinkt hinausgingen. So habe z. B. Mr.<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[138/0154] Den 21ſten. Es gibt in dem unermeßlichen London ſo viel terra incognita, daß man, auch nur vom Zufall ge- führt, ſtets etwas Neues und Intereſſantes darin antrifft. So kam ich dieſen Morgen nach Linkoln Inn fields, einem herrlichen Square, wohl eine deut- ſche Meile von meiner Wohnung entfernt, mit ſchö- nen Gebäuden, hohen Bäumen, und dem wohlun- terhaltendſten Raſenplatz verſehen. Der anſehnlichſte Palaſt enthält das Collegium der Wundärzte, mit einem ſehr intereſſanten Muſeum. Einer der Herren zeigte mir die Anſtalt mit vieler Gefälligkeit. Das Erſte, was meine Aufmerkſamkeit in An- ſpruch nahm, war eine allerliebſte kleine Seejungfer, die vor einigen Jahren in der Stadt für Geld ge- zeigt, und dann für tauſend Pfd. Sterl. verkauft wurde, worauf man erſt entdeckte, daß ſie nur ein chineſiſches betrügliches Kunſtprodukt ſey, aus einem kleinen Orang Outang und einem Lachs auf das künſtlichſte verfertigt. Die wirkliche Exiſtenz ſolcher Geſchöpfe bleibt alſo nach wie vor ein Problem. Daneben ſtand ein veritabler großer Orang Ou- tang, der lange hier lebte, und ſogar mehrere häus- liche Dienſte im Hauſe verrichtete. Herr Cliſt, ſo hieß mein Führer, verſicherte, daß er dieſe Affenart für ein eigenes Geſchlecht halten müſſe, das dem Men- ſchen näher ſtehe als dem Affen. Er habe das er- wähnte Individuum lange aufmerkſam beobachtet, und die ſicherſten Anzeichen von Nachdenken und Ue- berlegung bei ihm gefunden, die offenbar über den bloßen Inſtinkt hinausgingen. So habe z. B. Mr.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/154
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831, S. 138. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/154>, abgerufen am 19.03.2019.