Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

dem ziemlich galant war, von der bewiesenen Liebe
so gerührt, daß sie, nach der völligen Herstellung ih-
res desperaten Liebhabers, nicht länger grausam zu
bleiben vermochte, und ihm endlich ein belohnendes
Rendez-vous verhieß. Ich weiß nicht, wie ein teuflischer
Schadenfroh unter seinen Kameraden davon Kunde
bekam, und dem armen S ..., über dessen Todtste-
chen, so ernstlich es war, man doch nur gelacht hatte,
den abscheulichen Streich spielte, ihm einige Stunden
vor der bestimmten Zeit eine starkwirkende Medizin
beizubringen. Man kann sich den burlesken Erfolg
denken; indessen bekam er dem Spaßmacher doch übel.
S. tödtete ihn im Duell zwei Tage darauf, mußte
den S .... schen Dienst verlassen, und hat nun, wie
ich höre, unter Alexanders Fahnen sich ein besseres
Loos erkämpft. Gern hätte ich den drolligen Kauz
wieder gesehen, dessen Leidenschaften nun wohl auch
gleich seiner angebornen Possierlichkeit minder her-
vorstechend geworden seyn mögen!



Ich habe mich endlich aufgemacht, und die Stadt
mit L .... verlassen, der mich einige Tage begleiten
will, worauf ich allein weiter in's Land hineinreisen
werde. Der erste Ruhepunkt ist ein reizender Gast-
hof in der Nähe von Windsor, der der Villa eines
Vornehmen gleicht. Die lieblichste Veranda mit Ro-
sen und allen möglichen rankenden Pflanzen, so wie
mit Hunderten von Blumentöpfen geschmückt, nimmt

dem ziemlich galant war, von der bewieſenen Liebe
ſo gerührt, daß ſie, nach der völligen Herſtellung ih-
res desperaten Liebhabers, nicht länger grauſam zu
bleiben vermochte, und ihm endlich ein belohnendes
Rendez-vous verhieß. Ich weiß nicht, wie ein teufliſcher
Schadenfroh unter ſeinen Kameraden davon Kunde
bekam, und dem armen S …, über deſſen Todtſte-
chen, ſo ernſtlich es war, man doch nur gelacht hatte,
den abſcheulichen Streich ſpielte, ihm einige Stunden
vor der beſtimmten Zeit eine ſtarkwirkende Medizin
beizubringen. Man kann ſich den burlesken Erfolg
denken; indeſſen bekam er dem Spaßmacher doch übel.
S. tödtete ihn im Duell zwei Tage darauf, mußte
den S .... ſchen Dienſt verlaſſen, und hat nun, wie
ich höre, unter Alexanders Fahnen ſich ein beſſeres
Loos erkämpft. Gern hätte ich den drolligen Kauz
wieder geſehen, deſſen Leidenſchaften nun wohl auch
gleich ſeiner angebornen Poſſierlichkeit minder her-
vorſtechend geworden ſeyn mögen!



Ich habe mich endlich aufgemacht, und die Stadt
mit L .... verlaſſen, der mich einige Tage begleiten
will, worauf ich allein weiter in’s Land hineinreiſen
werde. Der erſte Ruhepunkt iſt ein reizender Gaſt-
hof in der Nähe von Windſor, der der Villa eines
Vornehmen gleicht. Die lieblichſte Veranda mit Ro-
ſen und allen möglichen rankenden Pflanzen, ſo wie
mit Hunderten von Blumentöpfen geſchmückt, nimmt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0158" n="142"/>
dem ziemlich galant war, von der bewie&#x017F;enen Liebe<lb/>
&#x017F;o gerührt, daß &#x017F;ie, nach der völligen Her&#x017F;tellung ih-<lb/>
res desperaten Liebhabers, nicht länger grau&#x017F;am zu<lb/>
bleiben vermochte, und ihm endlich ein belohnendes<lb/><hi rendition="#aq">Rendez-vous</hi> verhieß. Ich weiß nicht, wie ein teufli&#x017F;cher<lb/>
Schadenfroh unter &#x017F;einen Kameraden davon Kunde<lb/>
bekam, und dem armen S &#x2026;, über de&#x017F;&#x017F;en Todt&#x017F;te-<lb/>
chen, &#x017F;o ern&#x017F;tlich es war, man doch nur gelacht hatte,<lb/>
den ab&#x017F;cheulichen Streich &#x017F;pielte, ihm einige Stunden<lb/>
vor der be&#x017F;timmten Zeit eine &#x017F;tarkwirkende Medizin<lb/>
beizubringen. Man kann &#x017F;ich den burlesken Erfolg<lb/>
denken; inde&#x017F;&#x017F;en bekam er dem Spaßmacher doch übel.<lb/>
S. tödtete ihn im Duell zwei Tage darauf, mußte<lb/>
den S .... &#x017F;chen Dien&#x017F;t verla&#x017F;&#x017F;en, und hat nun, wie<lb/>
ich höre, unter Alexanders Fahnen &#x017F;ich ein be&#x017F;&#x017F;eres<lb/>
Loos erkämpft. Gern hätte ich den drolligen Kauz<lb/>
wieder ge&#x017F;ehen, de&#x017F;&#x017F;en Leiden&#x017F;chaften nun wohl auch<lb/>
gleich &#x017F;einer angebornen Po&#x017F;&#x017F;ierlichkeit minder her-<lb/>
vor&#x017F;techend geworden &#x017F;eyn mögen!</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Salthill, den 25&#x017F;ten.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Ich habe mich endlich aufgemacht, und die Stadt<lb/>
mit L .... verla&#x017F;&#x017F;en, der mich einige Tage begleiten<lb/>
will, worauf ich allein weiter in&#x2019;s Land hineinrei&#x017F;en<lb/>
werde. Der er&#x017F;te Ruhepunkt i&#x017F;t ein reizender Ga&#x017F;t-<lb/>
hof in der Nähe von Wind&#x017F;or, der der Villa eines<lb/>
Vornehmen gleicht. Die lieblich&#x017F;te Veranda mit Ro-<lb/>
&#x017F;en und allen möglichen rankenden Pflanzen, &#x017F;o wie<lb/>
mit Hunderten von Blumentöpfen ge&#x017F;chmückt, nimmt<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[142/0158] dem ziemlich galant war, von der bewieſenen Liebe ſo gerührt, daß ſie, nach der völligen Herſtellung ih- res desperaten Liebhabers, nicht länger grauſam zu bleiben vermochte, und ihm endlich ein belohnendes Rendez-vous verhieß. Ich weiß nicht, wie ein teufliſcher Schadenfroh unter ſeinen Kameraden davon Kunde bekam, und dem armen S …, über deſſen Todtſte- chen, ſo ernſtlich es war, man doch nur gelacht hatte, den abſcheulichen Streich ſpielte, ihm einige Stunden vor der beſtimmten Zeit eine ſtarkwirkende Medizin beizubringen. Man kann ſich den burlesken Erfolg denken; indeſſen bekam er dem Spaßmacher doch übel. S. tödtete ihn im Duell zwei Tage darauf, mußte den S .... ſchen Dienſt verlaſſen, und hat nun, wie ich höre, unter Alexanders Fahnen ſich ein beſſeres Loos erkämpft. Gern hätte ich den drolligen Kauz wieder geſehen, deſſen Leidenſchaften nun wohl auch gleich ſeiner angebornen Poſſierlichkeit minder her- vorſtechend geworden ſeyn mögen! Salthill, den 25ſten. Ich habe mich endlich aufgemacht, und die Stadt mit L .... verlaſſen, der mich einige Tage begleiten will, worauf ich allein weiter in’s Land hineinreiſen werde. Der erſte Ruhepunkt iſt ein reizender Gaſt- hof in der Nähe von Windſor, der der Villa eines Vornehmen gleicht. Die lieblichſte Veranda mit Ro- ſen und allen möglichen rankenden Pflanzen, ſo wie mit Hunderten von Blumentöpfen geſchmückt, nimmt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/158
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831, S. 142. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/158>, abgerufen am 20.03.2019.