Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

die ganze Fronte ein, und ein auf das sorgfältigste
gehaltner pleasure ground und Blumengarten dehnt
sich weit vor meinen Fenstern aus, von denen ich
eine herrliche Aussicht auf das gigantische Schloß von
Windsor habe, das in der Ferne, in den Rahmen
zweier Kastanienbäume eingefaßt, wie ein Feenschloß
in der Abendsonne glänzt. Der lange Regen hat
alles smaragdgrün gefärbt, und das liebe frische Land
hat den wohlthätigsten Einfluß auf meine Stimmung.
Ich spreche dabei viel von Dir, gute Julie, mit L ...,
dessen Gesellschaft mir sehr angenehm ist. Morgen
gedenken wir eine Menge Dinge zu sehen, heute Abend
mußten wir uns, da es schon zu spät war, mit einem
Spaziergang im Felde begnügen, und machten dann
ein gutes Dine mit Champain, der auf Deine Gesund-
heit, wie sich von selbst versteht, getrunken wurde.



Früh am Morgen fuhren wir nach Stoke-Park,
der Besitzung des Enkels des berühmten Quäkers
Penn, wo im Schlosse noch ein Theil des Baumes
aufbewahrt wird, unter dem er den Vertrag mit
den Chefs der Wilden schloß, von dem Pensylvanien
seinen Namen hat. Wir sahen hier in einem schönen
Park die größte Varietät von Damm-Hirschen, wie
sie sowohl L ... als mir noch nicht vorgekommen wa-
ren, schwarze, weiße, getigerte, scheckige, schwarze
mit weißer Blässe, und braune mit weißen Füßen.
Park und Garten, obgleich recht schön, boten doch

die ganze Fronte ein, und ein auf das ſorgfältigſte
gehaltner pleasure ground und Blumengarten dehnt
ſich weit vor meinen Fenſtern aus, von denen ich
eine herrliche Ausſicht auf das gigantiſche Schloß von
Windſor habe, das in der Ferne, in den Rahmen
zweier Kaſtanienbäume eingefaßt, wie ein Feenſchloß
in der Abendſonne glänzt. Der lange Regen hat
alles ſmaragdgrün gefärbt, und das liebe friſche Land
hat den wohlthätigſten Einfluß auf meine Stimmung.
Ich ſpreche dabei viel von Dir, gute Julie, mit L …,
deſſen Geſellſchaft mir ſehr angenehm iſt. Morgen
gedenken wir eine Menge Dinge zu ſehen, heute Abend
mußten wir uns, da es ſchon zu ſpät war, mit einem
Spaziergang im Felde begnügen, und machten dann
ein gutes Diné mit Champain, der auf Deine Geſund-
heit, wie ſich von ſelbſt verſteht, getrunken wurde.



Früh am Morgen fuhren wir nach Stoke-Park,
der Beſitzung des Enkels des berühmten Quäkers
Penn, wo im Schloſſe noch ein Theil des Baumes
aufbewahrt wird, unter dem er den Vertrag mit
den Chefs der Wilden ſchloß, von dem Penſylvanien
ſeinen Namen hat. Wir ſahen hier in einem ſchönen
Park die größte Varietät von Damm-Hirſchen, wie
ſie ſowohl L … als mir noch nicht vorgekommen wa-
ren, ſchwarze, weiße, getigerte, ſcheckige, ſchwarze
mit weißer Bläſſe, und braune mit weißen Füßen.
Park und Garten, obgleich recht ſchön, boten doch

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0159" n="143"/>
die ganze Fronte ein, und ein auf das &#x017F;orgfältig&#x017F;te<lb/>
gehaltner <hi rendition="#aq">pleasure ground</hi> und Blumengarten dehnt<lb/>
&#x017F;ich weit vor meinen Fen&#x017F;tern aus, von denen ich<lb/>
eine herrliche Aus&#x017F;icht auf das giganti&#x017F;che Schloß von<lb/>
Wind&#x017F;or habe, das in der Ferne, in den Rahmen<lb/>
zweier Ka&#x017F;tanienbäume eingefaßt, wie ein Feen&#x017F;chloß<lb/>
in der Abend&#x017F;onne glänzt. Der lange Regen hat<lb/>
alles &#x017F;maragdgrün gefärbt, und das liebe fri&#x017F;che Land<lb/>
hat den wohlthätig&#x017F;ten Einfluß auf meine Stimmung.<lb/>
Ich &#x017F;preche dabei viel von Dir, gute Julie, mit L &#x2026;,<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft mir &#x017F;ehr angenehm i&#x017F;t. Morgen<lb/>
gedenken wir eine Menge Dinge zu &#x017F;ehen, heute Abend<lb/>
mußten wir uns, da es &#x017F;chon zu &#x017F;pät war, mit einem<lb/>
Spaziergang im Felde begnügen, und machten dann<lb/>
ein gutes Din<hi rendition="#aq">é</hi> mit Champain, der auf Deine Ge&#x017F;und-<lb/>
heit, wie &#x017F;ich von &#x017F;elb&#x017F;t ver&#x017F;teht, getrunken wurde.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Den 26&#x017F;ten.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Früh am Morgen fuhren wir nach Stoke-Park,<lb/>
der Be&#x017F;itzung des Enkels des berühmten Quäkers<lb/>
Penn, wo im Schlo&#x017F;&#x017F;e noch ein Theil des Baumes<lb/>
aufbewahrt wird, unter dem er den Vertrag mit<lb/>
den Chefs der Wilden &#x017F;chloß, von dem Pen&#x017F;ylvanien<lb/>
&#x017F;einen Namen hat. Wir &#x017F;ahen hier in einem &#x017F;chönen<lb/>
Park die größte Varietät von Damm-Hir&#x017F;chen, wie<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;owohl L &#x2026; als mir noch nicht vorgekommen wa-<lb/>
ren, &#x017F;chwarze, weiße, getigerte, &#x017F;checkige, &#x017F;chwarze<lb/>
mit weißer Blä&#x017F;&#x017F;e, und braune mit weißen Füßen.<lb/>
Park und Garten, obgleich recht &#x017F;chön, boten doch<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[143/0159] die ganze Fronte ein, und ein auf das ſorgfältigſte gehaltner pleasure ground und Blumengarten dehnt ſich weit vor meinen Fenſtern aus, von denen ich eine herrliche Ausſicht auf das gigantiſche Schloß von Windſor habe, das in der Ferne, in den Rahmen zweier Kaſtanienbäume eingefaßt, wie ein Feenſchloß in der Abendſonne glänzt. Der lange Regen hat alles ſmaragdgrün gefärbt, und das liebe friſche Land hat den wohlthätigſten Einfluß auf meine Stimmung. Ich ſpreche dabei viel von Dir, gute Julie, mit L …, deſſen Geſellſchaft mir ſehr angenehm iſt. Morgen gedenken wir eine Menge Dinge zu ſehen, heute Abend mußten wir uns, da es ſchon zu ſpät war, mit einem Spaziergang im Felde begnügen, und machten dann ein gutes Diné mit Champain, der auf Deine Geſund- heit, wie ſich von ſelbſt verſteht, getrunken wurde. Den 26ſten. Früh am Morgen fuhren wir nach Stoke-Park, der Beſitzung des Enkels des berühmten Quäkers Penn, wo im Schloſſe noch ein Theil des Baumes aufbewahrt wird, unter dem er den Vertrag mit den Chefs der Wilden ſchloß, von dem Penſylvanien ſeinen Namen hat. Wir ſahen hier in einem ſchönen Park die größte Varietät von Damm-Hirſchen, wie ſie ſowohl L … als mir noch nicht vorgekommen wa- ren, ſchwarze, weiße, getigerte, ſcheckige, ſchwarze mit weißer Bläſſe, und braune mit weißen Füßen. Park und Garten, obgleich recht ſchön, boten doch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/159
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831, S. 143. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/159>, abgerufen am 24.03.2019.