Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

und gerecht, wie viel weniger Unzufriedenheit würde
in allen Ländern herrschen, und wäre er selbst doch
noch freier und unabhängiger von so manchen Ge-
wichten, die schwer danieder ziehen, wo Aufschwung
nöthig ist.

Hier ist Alles beim Alten und eine prächtige Fete
bei Lord H... beschloß an diesem Abend die Lust-
barkeiten vor Ostern. Die meisten Weltleute machen
jetzt von Neuem einen kurzen Aufenthalt auf dem
Lande, und beginnen dann erst in 14 Tagen die
eigentliche Season. Auch ich werde wieder auf einige
Tage nach Brighton gehen, will aber vorher noch
das große Lord Mayor dine abwarten.



Heute fand dieses in Guildhall statt, und nach
glücklich überstandner Mühseligkeit, freut es mich
sehr, ihm beigewohnt zu haben.

Es dauerte volle 6 Stunden, und wurde 600 Per-
sonen gegeben. Die Tafeln waren sämmtlich, der
Länge des Saales nach, neben einander parallel lau-
send gestellt, bis auf eine, welche quer vor auf einer
erhöhten Estrade stand. An dieser saßen die Vor-
nehmsten und der Lord Mayor selbst. Der Coup
d'ocuil
von hier war imposant, auf den ungeheuern
Saal und seine rund um laufenden hohen Säulen,
mit den unabsehbaren Tischen und colossalen Spie-

1*

und gerecht, wie viel weniger Unzufriedenheit würde
in allen Ländern herrſchen, und wäre er ſelbſt doch
noch freier und unabhängiger von ſo manchen Ge-
wichten, die ſchwer danieder ziehen, wo Aufſchwung
nöthig iſt.

Hier iſt Alles beim Alten und eine prächtige Fete
bei Lord H… beſchloß an dieſem Abend die Luſt-
barkeiten vor Oſtern. Die meiſten Weltleute machen
jetzt von Neuem einen kurzen Aufenthalt auf dem
Lande, und beginnen dann erſt in 14 Tagen die
eigentliche Seaſon. Auch ich werde wieder auf einige
Tage nach Brighton gehen, will aber vorher noch
das große Lord Mayor diné abwarten.



Heute fand dieſes in Guildhall ſtatt, und nach
glücklich überſtandner Mühſeligkeit, freut es mich
ſehr, ihm beigewohnt zu haben.

Es dauerte volle 6 Stunden, und wurde 600 Per-
ſonen gegeben. Die Tafeln waren ſämmtlich, der
Länge des Saales nach, neben einander parallel lau-
ſend geſtellt, bis auf eine, welche quer vor auf einer
erhöhten Eſtrade ſtand. An dieſer ſaßen die Vor-
nehmſten und der Lord Mayor ſelbſt. Der Coup
d’ocuil
von hier war impoſant, auf den ungeheuern
Saal und ſeine rund um laufenden hohen Säulen,
mit den unabſehbaren Tiſchen und coloſſalen Spie-

1*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0019" n="3"/>
und gerecht, wie viel weniger Unzufriedenheit würde<lb/>
in allen Ländern herr&#x017F;chen, und wäre er &#x017F;elb&#x017F;t doch<lb/>
noch freier und unabhängiger von &#x017F;o manchen Ge-<lb/>
wichten, die &#x017F;chwer danieder ziehen, wo Auf&#x017F;chwung<lb/>
nöthig i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Hier i&#x017F;t Alles beim Alten und eine prächtige Fete<lb/>
bei Lord H&#x2026; be&#x017F;chloß an die&#x017F;em Abend die Lu&#x017F;t-<lb/>
barkeiten vor O&#x017F;tern. Die mei&#x017F;ten Weltleute machen<lb/>
jetzt von Neuem einen kurzen Aufenthalt auf dem<lb/>
Lande, und beginnen dann er&#x017F;t in 14 Tagen die<lb/>
eigentliche Sea&#x017F;on. Auch ich werde wieder auf einige<lb/>
Tage nach Brighton gehen, will aber vorher noch<lb/>
das große <hi rendition="#aq">Lord Mayor diné</hi> abwarten.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Den 16ten.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Heute fand die&#x017F;es in Guildhall &#x017F;tatt, und nach<lb/>
glücklich über&#x017F;tandner Müh&#x017F;eligkeit, freut es mich<lb/>
&#x017F;ehr, ihm beigewohnt zu haben.</p><lb/>
          <p>Es dauerte volle 6 Stunden, und wurde 600 Per-<lb/>
&#x017F;onen gegeben. Die Tafeln waren &#x017F;ämmtlich, der<lb/>
Länge des Saales nach, neben einander parallel lau-<lb/>
&#x017F;end ge&#x017F;tellt, bis auf eine, welche quer vor auf einer<lb/>
erhöhten E&#x017F;trade &#x017F;tand. An die&#x017F;er &#x017F;aßen die Vor-<lb/>
nehm&#x017F;ten und der Lord Mayor &#x017F;elb&#x017F;t. Der <hi rendition="#aq">Coup<lb/>
d&#x2019;ocuil</hi> von hier war impo&#x017F;ant, auf den ungeheuern<lb/>
Saal und &#x017F;eine rund um laufenden hohen Säulen,<lb/>
mit den unab&#x017F;ehbaren Ti&#x017F;chen und colo&#x017F;&#x017F;alen Spie-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">1*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0019] und gerecht, wie viel weniger Unzufriedenheit würde in allen Ländern herrſchen, und wäre er ſelbſt doch noch freier und unabhängiger von ſo manchen Ge- wichten, die ſchwer danieder ziehen, wo Aufſchwung nöthig iſt. Hier iſt Alles beim Alten und eine prächtige Fete bei Lord H… beſchloß an dieſem Abend die Luſt- barkeiten vor Oſtern. Die meiſten Weltleute machen jetzt von Neuem einen kurzen Aufenthalt auf dem Lande, und beginnen dann erſt in 14 Tagen die eigentliche Seaſon. Auch ich werde wieder auf einige Tage nach Brighton gehen, will aber vorher noch das große Lord Mayor diné abwarten. Den 16ten. Heute fand dieſes in Guildhall ſtatt, und nach glücklich überſtandner Mühſeligkeit, freut es mich ſehr, ihm beigewohnt zu haben. Es dauerte volle 6 Stunden, und wurde 600 Per- ſonen gegeben. Die Tafeln waren ſämmtlich, der Länge des Saales nach, neben einander parallel lau- ſend geſtellt, bis auf eine, welche quer vor auf einer erhöhten Eſtrade ſtand. An dieſer ſaßen die Vor- nehmſten und der Lord Mayor ſelbſt. Der Coup d’ocuil von hier war impoſant, auf den ungeheuern Saal und ſeine rund um laufenden hohen Säulen, mit den unabſehbaren Tiſchen und coloſſalen Spie- 1*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/19
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/19>, abgerufen am 20.03.2019.