Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

Ein ächt Erzbischöfliches Dine beschloß den ange-
nehmen Abend. Dabei fiel mir das Verhältniß der
vornehmen englischen Geistlichen zu ihren Weibern
wieder recht sonderbar auf. Ich sagte Dir, glaub' ich,
schon, daß diese weder den Titel noch Namen ihrer
Männer tragen, sondern, wie bloße Freundinnen,
blos den ihrigen behalten. Die hiesige Dame des
Hauses war indeß eine Lady in her own right von
angesehener Familie und dabei eine sehr artige Frau.
Sie hat 10 Söhne und 3 Töchter. Von den letzten
befand sich nur eine zugegen, ohngefähr 20 Jahr alt,
die ein bei Weibern seltnes Unglück gehabt hat, näm-
lich ein Bein zu verlieren, das man ihr nach einem
Falle vom Pferde abnehmen mußte. Die Kleidung
versteckt aber bei einer Frau diesen Mangel weit bes-
ser als bei einem Manne, und ich bemerkte nicht
einmal einen gehinderten Gang an ihr, ehe ich davon
unterrichtet war.



Ich vergaß gestern einer drolligen Geschichte zu
erwähnen, die bei Tische erzählt wurde, und gewiß
das stärkste Beispiel von Distraktion aufstellt, welches
Du, den sich köpfenden Irländer abgerechnet, noch
gehört haben wirst. Lord Seaford erzählte von sei-
nem Onkel dem alten Grafen von Warwick, der
schon früher wegen seiner Zerstreutheit berühmt war,
daß er einst in einem wichtigen Geschäft von War-

Ein ächt Erzbiſchöfliches Diné beſchloß den ange-
nehmen Abend. Dabei fiel mir das Verhältniß der
vornehmen engliſchen Geiſtlichen zu ihren Weibern
wieder recht ſonderbar auf. Ich ſagte Dir, glaub’ ich,
ſchon, daß dieſe weder den Titel noch Namen ihrer
Männer tragen, ſondern, wie bloße Freundinnen,
blos den ihrigen behalten. Die hieſige Dame des
Hauſes war indeß eine Lady in her own right von
angeſehener Familie und dabei eine ſehr artige Frau.
Sie hat 10 Söhne und 3 Töchter. Von den letzten
befand ſich nur eine zugegen, ohngefähr 20 Jahr alt,
die ein bei Weibern ſeltnes Unglück gehabt hat, näm-
lich ein Bein zu verlieren, das man ihr nach einem
Falle vom Pferde abnehmen mußte. Die Kleidung
verſteckt aber bei einer Frau dieſen Mangel weit beſ-
ſer als bei einem Manne, und ich bemerkte nicht
einmal einen gehinderten Gang an ihr, ehe ich davon
unterrichtet war.



Ich vergaß geſtern einer drolligen Geſchichte zu
erwähnen, die bei Tiſche erzählt wurde, und gewiß
das ſtärkſte Beiſpiel von Diſtraktion aufſtellt, welches
Du, den ſich köpfenden Irländer abgerechnet, noch
gehört haben wirſt. Lord Seaford erzählte von ſei-
nem Onkel dem alten Grafen von Warwick, der
ſchon früher wegen ſeiner Zerſtreutheit berühmt war,
daß er einſt in einem wichtigen Geſchäft von War-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0206" n="190"/>
          <p>Ein ächt Erzbi&#x017F;chöfliches Din<hi rendition="#aq">é</hi> be&#x017F;chloß den ange-<lb/>
nehmen Abend. Dabei fiel mir das Verhältniß der<lb/>
vornehmen engli&#x017F;chen Gei&#x017F;tlichen zu ihren Weibern<lb/>
wieder recht &#x017F;onderbar auf. Ich &#x017F;agte Dir, glaub&#x2019; ich,<lb/>
&#x017F;chon, daß die&#x017F;e weder den Titel noch Namen ihrer<lb/>
Männer tragen, &#x017F;ondern, wie bloße Freundinnen,<lb/>
blos den ihrigen behalten. Die hie&#x017F;ige Dame des<lb/>
Hau&#x017F;es war indeß eine <hi rendition="#aq">Lady in her own right</hi> von<lb/>
ange&#x017F;ehener Familie und dabei eine &#x017F;ehr artige Frau.<lb/>
Sie hat 10 Söhne und 3 Töchter. Von den letzten<lb/>
befand &#x017F;ich nur eine zugegen, ohngefähr 20 Jahr alt,<lb/>
die ein bei Weibern &#x017F;eltnes Unglück gehabt hat, näm-<lb/>
lich ein Bein zu verlieren, das man ihr nach einem<lb/>
Falle vom Pferde abnehmen mußte. Die Kleidung<lb/>
ver&#x017F;teckt aber bei einer Frau die&#x017F;en Mangel weit be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er als bei einem Manne, und ich bemerkte nicht<lb/>
einmal einen gehinderten Gang an ihr, ehe ich davon<lb/>
unterrichtet war.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Scarborough den 21&#x017F;ten.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Ich vergaß ge&#x017F;tern einer drolligen Ge&#x017F;chichte zu<lb/>
erwähnen, die bei Ti&#x017F;che erzählt wurde, und gewiß<lb/>
das &#x017F;tärk&#x017F;te Bei&#x017F;piel von Di&#x017F;traktion auf&#x017F;tellt, welches<lb/>
Du, den &#x017F;ich köpfenden Irländer abgerechnet, noch<lb/>
gehört haben wir&#x017F;t. Lord Seaford erzählte von &#x017F;ei-<lb/>
nem Onkel dem alten Grafen von Warwick, der<lb/>
&#x017F;chon früher wegen &#x017F;einer Zer&#x017F;treutheit berühmt war,<lb/>
daß er ein&#x017F;t in einem wichtigen Ge&#x017F;chäft von War-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[190/0206] Ein ächt Erzbiſchöfliches Diné beſchloß den ange- nehmen Abend. Dabei fiel mir das Verhältniß der vornehmen engliſchen Geiſtlichen zu ihren Weibern wieder recht ſonderbar auf. Ich ſagte Dir, glaub’ ich, ſchon, daß dieſe weder den Titel noch Namen ihrer Männer tragen, ſondern, wie bloße Freundinnen, blos den ihrigen behalten. Die hieſige Dame des Hauſes war indeß eine Lady in her own right von angeſehener Familie und dabei eine ſehr artige Frau. Sie hat 10 Söhne und 3 Töchter. Von den letzten befand ſich nur eine zugegen, ohngefähr 20 Jahr alt, die ein bei Weibern ſeltnes Unglück gehabt hat, näm- lich ein Bein zu verlieren, das man ihr nach einem Falle vom Pferde abnehmen mußte. Die Kleidung verſteckt aber bei einer Frau dieſen Mangel weit beſ- ſer als bei einem Manne, und ich bemerkte nicht einmal einen gehinderten Gang an ihr, ehe ich davon unterrichtet war. Scarborough den 21ſten. Ich vergaß geſtern einer drolligen Geſchichte zu erwähnen, die bei Tiſche erzählt wurde, und gewiß das ſtärkſte Beiſpiel von Diſtraktion aufſtellt, welches Du, den ſich köpfenden Irländer abgerechnet, noch gehört haben wirſt. Lord Seaford erzählte von ſei- nem Onkel dem alten Grafen von Warwick, der ſchon früher wegen ſeiner Zerſtreutheit berühmt war, daß er einſt in einem wichtigen Geſchäft von War-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/206
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831, S. 190. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/206>, abgerufen am 21.03.2019.