Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

Entfernungen werden hier ganz anders calculirt
als bei uns. Meine ehrwürdige Matrone brachte
mich heute, fünf deutsche Meilen weit, bequem in
zwei Stunden hierher. Kaum angekommen, mie-
thete ich ein anderes Pferd, um den noch 11/2 deutsche
Meile weiter entfernten Leuchtthurm und die Fel-
senhöhlen zu erreichen, welche Flamboroughhead merk-
würdig machen. Es war das schönste Wetter ge-
worden, und dabei sehr windig, so daß ich diesmal
wenigstens gewiß hoffte, ungenäßt zu bleiben, -- ich
irrte mich aber sehr, denn kaum bei den Meerfelsen
angelangt, bekam ich nicht nur den obligaten Platz-
regen, sondern diesmal noch eine Zugabe, nämlich
ein derbes Gewitter. Dies war jedoch eine ange-
nehme Veränderung, denn Donner und Blitz nah-
men sich auf der Spitze der Kalkfelsen, senkrecht über
dem schäumenden Meer, vortrefflich aus. Der Doua-
nier, welcher mich begleitete (es ist eine Station die-
ser Leute hier neben dem Leuchtthurm), brachte mir,
den nur ein leichter Frack schützte, zwar sehr gefällig
einen Regenschirm, der Sturm erlaubte aber nicht,
auf dem gefährlichen und schlüpfrigen Wege über
den Abgrund sich desselben zu bedienen. Das Meer
hat die Kalkfelsen hier so unter- und ausgewaschen,
daß viele thurmartige Pfeiler ganz einzeln im Wasser
stehen, welche in ihrer blendenden Weiße, durch den
schwarzen Himmel noch greller gemacht, riesenhaften
Seegespenstern gliechen, in weite Leichentücher ge-


Entfernungen werden hier ganz anders calculirt
als bei uns. Meine ehrwürdige Matrone brachte
mich heute, fünf deutſche Meilen weit, bequem in
zwei Stunden hierher. Kaum angekommen, mie-
thete ich ein anderes Pferd, um den noch 1½ deutſche
Meile weiter entfernten Leuchtthurm und die Fel-
ſenhöhlen zu erreichen, welche Flamboroughhead merk-
würdig machen. Es war das ſchönſte Wetter ge-
worden, und dabei ſehr windig, ſo daß ich diesmal
wenigſtens gewiß hoffte, ungenäßt zu bleiben, — ich
irrte mich aber ſehr, denn kaum bei den Meerfelſen
angelangt, bekam ich nicht nur den obligaten Platz-
regen, ſondern diesmal noch eine Zugabe, nämlich
ein derbes Gewitter. Dies war jedoch eine ange-
nehme Veränderung, denn Donner und Blitz nah-
men ſich auf der Spitze der Kalkfelſen, ſenkrecht über
dem ſchäumenden Meer, vortrefflich aus. Der Doua-
nier, welcher mich begleitete (es iſt eine Station die-
ſer Leute hier neben dem Leuchtthurm), brachte mir,
den nur ein leichter Frack ſchützte, zwar ſehr gefällig
einen Regenſchirm, der Sturm erlaubte aber nicht,
auf dem gefährlichen und ſchlüpfrigen Wege über
den Abgrund ſich desſelben zu bedienen. Das Meer
hat die Kalkfelſen hier ſo unter- und ausgewaſchen,
daß viele thurmartige Pfeiler ganz einzeln im Waſſer
ſtehen, welche in ihrer blendenden Weiße, durch den
ſchwarzen Himmel noch greller gemacht, rieſenhaften
Seegeſpenſtern gliechen, in weite Leichentücher ge-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0214" n="198"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Flamboroughhead den 24&#x017F;ten Abends.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Entfernungen werden hier ganz anders calculirt<lb/>
als bei uns. Meine ehrwürdige Matrone brachte<lb/>
mich heute, fünf deut&#x017F;che Meilen weit, bequem in<lb/>
zwei Stunden hierher. Kaum angekommen, mie-<lb/>
thete ich ein anderes Pferd, um den noch 1½ deut&#x017F;che<lb/>
Meile weiter entfernten Leuchtthurm und die Fel-<lb/>
&#x017F;enhöhlen zu erreichen, welche Flamboroughhead merk-<lb/>
würdig machen. Es war das &#x017F;chön&#x017F;te Wetter ge-<lb/>
worden, und dabei &#x017F;ehr windig, &#x017F;o daß ich diesmal<lb/>
wenig&#x017F;tens gewiß hoffte, ungenäßt zu bleiben, &#x2014; ich<lb/>
irrte mich aber &#x017F;ehr, denn kaum bei den Meerfel&#x017F;en<lb/>
angelangt, bekam ich nicht nur den obligaten Platz-<lb/>
regen, &#x017F;ondern diesmal noch eine Zugabe, nämlich<lb/>
ein derbes Gewitter. Dies war jedoch eine ange-<lb/>
nehme Veränderung, denn Donner und Blitz nah-<lb/>
men &#x017F;ich auf der Spitze der Kalkfel&#x017F;en, &#x017F;enkrecht über<lb/>
dem &#x017F;chäumenden Meer, vortrefflich aus. Der Doua-<lb/>
nier, welcher mich begleitete (es i&#x017F;t eine Station die-<lb/>
&#x017F;er Leute hier neben dem Leuchtthurm), brachte mir,<lb/>
den nur ein leichter Frack &#x017F;chützte, zwar &#x017F;ehr gefällig<lb/>
einen Regen&#x017F;chirm, der Sturm erlaubte aber nicht,<lb/>
auf dem gefährlichen und &#x017F;chlüpfrigen Wege über<lb/>
den Abgrund &#x017F;ich des&#x017F;elben zu bedienen. Das Meer<lb/>
hat die Kalkfel&#x017F;en hier &#x017F;o unter- und ausgewa&#x017F;chen,<lb/>
daß viele thurmartige Pfeiler ganz einzeln im Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
&#x017F;tehen, welche in ihrer blendenden Weiße, durch den<lb/>
&#x017F;chwarzen Himmel noch greller gemacht, rie&#x017F;enhaften<lb/>
Seege&#x017F;pen&#x017F;tern gliechen, in weite Leichentücher ge-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[198/0214] Flamboroughhead den 24ſten Abends. Entfernungen werden hier ganz anders calculirt als bei uns. Meine ehrwürdige Matrone brachte mich heute, fünf deutſche Meilen weit, bequem in zwei Stunden hierher. Kaum angekommen, mie- thete ich ein anderes Pferd, um den noch 1½ deutſche Meile weiter entfernten Leuchtthurm und die Fel- ſenhöhlen zu erreichen, welche Flamboroughhead merk- würdig machen. Es war das ſchönſte Wetter ge- worden, und dabei ſehr windig, ſo daß ich diesmal wenigſtens gewiß hoffte, ungenäßt zu bleiben, — ich irrte mich aber ſehr, denn kaum bei den Meerfelſen angelangt, bekam ich nicht nur den obligaten Platz- regen, ſondern diesmal noch eine Zugabe, nämlich ein derbes Gewitter. Dies war jedoch eine ange- nehme Veränderung, denn Donner und Blitz nah- men ſich auf der Spitze der Kalkfelſen, ſenkrecht über dem ſchäumenden Meer, vortrefflich aus. Der Doua- nier, welcher mich begleitete (es iſt eine Station die- ſer Leute hier neben dem Leuchtthurm), brachte mir, den nur ein leichter Frack ſchützte, zwar ſehr gefällig einen Regenſchirm, der Sturm erlaubte aber nicht, auf dem gefährlichen und ſchlüpfrigen Wege über den Abgrund ſich desſelben zu bedienen. Das Meer hat die Kalkfelſen hier ſo unter- und ausgewaſchen, daß viele thurmartige Pfeiler ganz einzeln im Waſſer ſtehen, welche in ihrer blendenden Weiße, durch den ſchwarzen Himmel noch greller gemacht, rieſenhaften Seegeſpenſtern gliechen, in weite Leichentücher ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/214
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831, S. 198. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/214>, abgerufen am 26.03.2019.