Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite
Neunzehnter Brief.


Theure Julie!

Ich hatte etwas lange nach der gestrigen fati-
guanten Tour geschlafen, und verließ daher Scar-
borough erst um 2 Uhr. Der Weg bis Whithy ist
der vielen Berge wegen schwierig und der Anblick
der Gegend sonderbar. So weit man umherblickt,
kein Strauch, kein Haus, keine Mauer noch Zaun.
Nichts als endlos wogende Hügel, oft von der selt-
samen Form regelmäßig aufgestürzter Halden, dicht
mit Heidekraut bedeckt, das in der Nähe die schönsten
violetten und rosenrothen Blüthen darbietet, in der
Ferne aber nur ein und dieselbe düstere, rothbraune
Farbe über das ganze Land breitet, welches den
Grouse-Jägern eine reiche Erndte darbietet. Keine
Abwechselung als eine Menge weißer Punkte, die sich
langsam hin und her bewegen -- und was sind

Neunzehnter Brief.


Theure Julie!

Ich hatte etwas lange nach der geſtrigen fati-
guanten Tour geſchlafen, und verließ daher Scar-
borough erſt um 2 Uhr. Der Weg bis Whithy iſt
der vielen Berge wegen ſchwierig und der Anblick
der Gegend ſonderbar. So weit man umherblickt,
kein Strauch, kein Haus, keine Mauer noch Zaun.
Nichts als endlos wogende Hügel, oft von der ſelt-
ſamen Form regelmäßig aufgeſtürzter Halden, dicht
mit Heidekraut bedeckt, das in der Nähe die ſchönſten
violetten und roſenrothen Blüthen darbietet, in der
Ferne aber nur ein und dieſelbe düſtere, rothbraune
Farbe über das ganze Land breitet, welches den
Grouſe-Jägern eine reiche Erndte darbietet. Keine
Abwechſelung als eine Menge weißer Punkte, die ſich
langſam hin und her bewegen — und was ſind

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0218" n="[202]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Neunzehnter Brief</hi>.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Whitby den 25&#x017F;ten.</hi> </dateline><lb/>
            <salute>Theure Julie!</salute>
          </opener><lb/>
          <p>Ich hatte etwas lange nach der ge&#x017F;trigen fati-<lb/>
guanten Tour ge&#x017F;chlafen, und verließ daher Scar-<lb/>
borough er&#x017F;t um 2 Uhr. Der Weg bis Whithy i&#x017F;t<lb/>
der vielen Berge wegen &#x017F;chwierig und der Anblick<lb/>
der Gegend &#x017F;onderbar. So weit man umherblickt,<lb/>
kein Strauch, kein Haus, keine Mauer noch Zaun.<lb/>
Nichts als endlos wogende Hügel, oft von der &#x017F;elt-<lb/>
&#x017F;amen Form regelmäßig aufge&#x017F;türzter Halden, dicht<lb/>
mit Heidekraut bedeckt, das in der Nähe die &#x017F;chön&#x017F;ten<lb/>
violetten und ro&#x017F;enrothen Blüthen darbietet, in der<lb/>
Ferne aber nur ein und die&#x017F;elbe dü&#x017F;tere, rothbraune<lb/>
Farbe über das ganze Land breitet, welches den<lb/>
Grou&#x017F;e-Jägern eine reiche Erndte darbietet. Keine<lb/>
Abwech&#x017F;elung als eine Menge weißer Punkte, die &#x017F;ich<lb/>
lang&#x017F;am hin und her bewegen &#x2014; und was &#x017F;ind<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[202]/0218] Neunzehnter Brief. Whitby den 25ſten. Theure Julie! Ich hatte etwas lange nach der geſtrigen fati- guanten Tour geſchlafen, und verließ daher Scar- borough erſt um 2 Uhr. Der Weg bis Whithy iſt der vielen Berge wegen ſchwierig und der Anblick der Gegend ſonderbar. So weit man umherblickt, kein Strauch, kein Haus, keine Mauer noch Zaun. Nichts als endlos wogende Hügel, oft von der ſelt- ſamen Form regelmäßig aufgeſtürzter Halden, dicht mit Heidekraut bedeckt, das in der Nähe die ſchönſten violetten und roſenrothen Blüthen darbietet, in der Ferne aber nur ein und dieſelbe düſtere, rothbraune Farbe über das ganze Land breitet, welches den Grouſe-Jägern eine reiche Erndte darbietet. Keine Abwechſelung als eine Menge weißer Punkte, die ſich langſam hin und her bewegen — und was ſind

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/218
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831, S. [202]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/218>, abgerufen am 23.03.2019.