Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite
Ein Junge, geboren im Monat Oktober,
Wird ein Critiker, und das ein recht grober!

Ich verlasse Dich aber jetzt für ein großes Dine
beim Fürsten E . ., denn den ganzen Tag will ich
der Einsamkeit doch nicht widmen, dazu bin ich zu
abergläubig. Adieu.



Als Ludwigsritter wohnte ich heute, am Namens-
tag meines Heiligen, glaube ich, oder des Königs
von Frankreich, ich weiß es wahrlich nicht gewiß,
einem großen Mahle beim Fürsten P. bei, und sah
darauf noch die Fortsetzung des Don Juan in
Drurylane.

Of course spielt der erste Akt in der Hölle, wo Don
Juan bereits die Furien, und zuletzt gar des Teufels
Großmutter verführt hat, und deßhalb von Seiner
Satanischen Majestät höchsteigenhändig aus der Hölle
hinausgeworfen wird. Als er bei Charon und den
pittoresken Ufern des feuerfluthenden Styx ankommt,
fährt der Alte eben drei weibliche Seelen aus London
herüber. Don Juan beschäftigt beim Aussteigen den
Fährmann mit dem Wechseln einer Banknote, denn
auch in der Hölle ist schon Papiergeld eingeführt,
und nimmt während dessen den Augenblick wahr,
mit den drei Weibern schnell vom Ufer abzustoßen,
und sie so der Erde wieder zuzuführen. In London

16*
Ein Junge, geboren im Monat Oktober,
Wird ein Critiker, und das ein recht grober!

Ich verlaſſe Dich aber jetzt für ein großes Diné
beim Fürſten E . ., denn den ganzen Tag will ich
der Einſamkeit doch nicht widmen, dazu bin ich zu
abergläubig. Adieu.



Als Ludwigsritter wohnte ich heute, am Namens-
tag meines Heiligen, glaube ich, oder des Königs
von Frankreich, ich weiß es wahrlich nicht gewiß,
einem großen Mahle beim Fürſten P. bei, und ſah
darauf noch die Fortſetzung des Don Juan in
Drurylane.

Of course ſpielt der erſte Akt in der Hölle, wo Don
Juan bereits die Furien, und zuletzt gar des Teufels
Großmutter verführt hat, und deßhalb von Seiner
Sataniſchen Majeſtät höchſteigenhändig aus der Hölle
hinausgeworfen wird. Als er bei Charon und den
pittoresken Ufern des feuerfluthenden Styx ankommt,
fährt der Alte eben drei weibliche Seelen aus London
herüber. Don Juan beſchäftigt beim Ausſteigen den
Fährmann mit dem Wechſeln einer Banknote, denn
auch in der Hölle iſt ſchon Papiergeld eingeführt,
und nimmt während deſſen den Augenblick wahr,
mit den drei Weibern ſchnell vom Ufer abzuſtoßen,
und ſie ſo der Erde wieder zuzuführen. In London

16*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0259" n="243"/>
          <lg type="poem">
            <l>Ein Junge, geboren im Monat Oktober,</l><lb/>
            <l>Wird ein Critiker, und das ein recht grober!</l>
          </lg><lb/>
          <p>Ich verla&#x017F;&#x017F;e Dich aber jetzt für ein großes Din<hi rendition="#aq">é</hi><lb/>
beim Für&#x017F;ten E . ., denn den ganzen Tag will ich<lb/>
der Ein&#x017F;amkeit doch nicht widmen, dazu bin ich zu<lb/>
abergläubig. Adieu.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Den 4ten November.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Als Ludwigsritter wohnte ich heute, am Namens-<lb/>
tag meines Heiligen, glaube ich, oder des Königs<lb/>
von Frankreich, ich weiß es wahrlich nicht gewiß,<lb/>
einem großen Mahle beim Für&#x017F;ten P. bei, und &#x017F;ah<lb/>
darauf noch die <hi rendition="#g">Fort&#x017F;etzung</hi> des Don Juan in<lb/>
Drurylane.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Of course</hi> &#x017F;pielt der er&#x017F;te Akt in der Hölle, wo Don<lb/>
Juan bereits die Furien, und zuletzt gar des Teufels<lb/>
Großmutter verführt hat, und deßhalb von Seiner<lb/>
Satani&#x017F;chen Maje&#x017F;tät höch&#x017F;teigenhändig aus der Hölle<lb/>
hinausgeworfen wird. Als er bei Charon und den<lb/>
pittoresken Ufern des feuerfluthenden Styx ankommt,<lb/>
fährt der Alte eben drei weibliche Seelen aus London<lb/>
herüber. Don Juan be&#x017F;chäftigt beim Aus&#x017F;teigen den<lb/>
Fährmann mit dem Wech&#x017F;eln einer Banknote, denn<lb/>
auch in der Hölle i&#x017F;t &#x017F;chon Papiergeld eingeführt,<lb/>
und nimmt während de&#x017F;&#x017F;en den Augenblick wahr,<lb/>
mit den drei Weibern &#x017F;chnell vom Ufer abzu&#x017F;toßen,<lb/>
und &#x017F;ie &#x017F;o der Erde wieder zuzuführen. In London<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">16*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[243/0259] Ein Junge, geboren im Monat Oktober, Wird ein Critiker, und das ein recht grober! Ich verlaſſe Dich aber jetzt für ein großes Diné beim Fürſten E . ., denn den ganzen Tag will ich der Einſamkeit doch nicht widmen, dazu bin ich zu abergläubig. Adieu. Den 4ten November. Als Ludwigsritter wohnte ich heute, am Namens- tag meines Heiligen, glaube ich, oder des Königs von Frankreich, ich weiß es wahrlich nicht gewiß, einem großen Mahle beim Fürſten P. bei, und ſah darauf noch die Fortſetzung des Don Juan in Drurylane. Of course ſpielt der erſte Akt in der Hölle, wo Don Juan bereits die Furien, und zuletzt gar des Teufels Großmutter verführt hat, und deßhalb von Seiner Sataniſchen Majeſtät höchſteigenhändig aus der Hölle hinausgeworfen wird. Als er bei Charon und den pittoresken Ufern des feuerfluthenden Styx ankommt, fährt der Alte eben drei weibliche Seelen aus London herüber. Don Juan beſchäftigt beim Ausſteigen den Fährmann mit dem Wechſeln einer Banknote, denn auch in der Hölle iſt ſchon Papiergeld eingeführt, und nimmt während deſſen den Augenblick wahr, mit den drei Weibern ſchnell vom Ufer abzuſtoßen, und ſie ſo der Erde wieder zuzuführen. In London 16*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/259
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831, S. 243. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/259>, abgerufen am 22.03.2019.