Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

Unsre Minister würden sich nicht wenig wundern,
wenn eine der löschpapiernen Zeitungen so mit ihnen
umspränge.

Morgen begebe ich mich nach der Stadt zurück,
denn wie einst die Römer Rom, nennen auch die
Engländer London nur "die Stadt."



Ich kam grade noch zur rechten Zeit an, um einem
großen Dine beim neuen Premier beizuwohnen, zu
dem ich die Einladung schon in Brighton erhalten.

Dieser ausgezeichnete Mann macht die Honneurs
seines Hauses eben so angenehm, als er die Herzen
seiner Zuhörer im Parlament hinzureißen weiß.
Schöngeist und Staatsmann tour a tour, fehlt ihm
nichts als eine bessere Gesundheit, denn er schien
mir sehr leidend. Mistriß Canning ist ebenfalls eine
geistreiche Frau. Man behauptet, daß sie das De-
partement der Zeitungen im Hause habe, d. h. diese
lesen müsse, um ihrem Manne die nöthigen Auszüge
daraus mitzutheilen, und auch selbst manchmal einen
Partheiartikel darin zu schreiben nicht verschmähe.

Ein Concert bei Gräfin A. ... war sehr besucht.
Galli und Madame Pasta, die vor Kurzem angekom-
men sind, und die Oper sehr heben werden, sangen
darin. Die Zimmer waren gepfropft voll, und meh-
rere junge Herren lagen auf dem Teppich zu den

Unſre Miniſter würden ſich nicht wenig wundern,
wenn eine der löſchpapiernen Zeitungen ſo mit ihnen
umſpränge.

Morgen begebe ich mich nach der Stadt zurück,
denn wie einſt die Römer Rom, nennen auch die
Engländer London nur „die Stadt.“



Ich kam grade noch zur rechten Zeit an, um einem
großen Diné beim neuen Premier beizuwohnen, zu
dem ich die Einladung ſchon in Brighton erhalten.

Dieſer ausgezeichnete Mann macht die Honneurs
ſeines Hauſes eben ſo angenehm, als er die Herzen
ſeiner Zuhörer im Parlament hinzureißen weiß.
Schöngeiſt und Staatsmann tour à tour, fehlt ihm
nichts als eine beſſere Geſundheit, denn er ſchien
mir ſehr leidend. Miſtriß Canning iſt ebenfalls eine
geiſtreiche Frau. Man behauptet, daß ſie das De-
partement der Zeitungen im Hauſe habe, d. h. dieſe
leſen müſſe, um ihrem Manne die nöthigen Auszüge
daraus mitzutheilen, und auch ſelbſt manchmal einen
Partheiartikel darin zu ſchreiben nicht verſchmähe.

Ein Concert bei Gräfin A. … war ſehr beſucht.
Galli und Madame Paſta, die vor Kurzem angekom-
men ſind, und die Oper ſehr heben werden, ſangen
darin. Die Zimmer waren gepfropft voll, und meh-
rere junge Herren lagen auf dem Teppich zu den

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0027" n="11"/>
          <p>Un&#x017F;re Mini&#x017F;ter würden &#x017F;ich nicht wenig wundern,<lb/>
wenn eine der lö&#x017F;chpapiernen Zeitungen &#x017F;o mit ihnen<lb/>
um&#x017F;pränge.</p><lb/>
          <p>Morgen begebe ich mich nach <hi rendition="#g">der Stadt</hi> zurück,<lb/>
denn wie ein&#x017F;t die Römer Rom, nennen auch die<lb/>
Engländer London nur &#x201E;die Stadt.&#x201C;</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">London, den 22&#x017F;ten.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Ich kam grade noch zur rechten Zeit an, um einem<lb/>
großen Din<hi rendition="#aq">é</hi> beim neuen Premier beizuwohnen, zu<lb/>
dem ich die Einladung &#x017F;chon in Brighton erhalten.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;er ausgezeichnete Mann macht die Honneurs<lb/>
&#x017F;eines Hau&#x017F;es eben &#x017F;o angenehm, als er die Herzen<lb/>
&#x017F;einer Zuhörer im Parlament hinzureißen weiß.<lb/>
Schöngei&#x017F;t und Staatsmann <hi rendition="#aq">tour à tour,</hi> fehlt ihm<lb/>
nichts als eine be&#x017F;&#x017F;ere Ge&#x017F;undheit, denn er &#x017F;chien<lb/>
mir &#x017F;ehr leidend. Mi&#x017F;triß Canning i&#x017F;t ebenfalls eine<lb/>
gei&#x017F;treiche Frau. Man behauptet, daß &#x017F;ie das De-<lb/>
partement der Zeitungen im Hau&#x017F;e habe, d. h. die&#x017F;e<lb/>
le&#x017F;en mü&#x017F;&#x017F;e, um ihrem Manne die nöthigen Auszüge<lb/>
daraus mitzutheilen, und auch &#x017F;elb&#x017F;t manchmal einen<lb/>
Partheiartikel darin zu &#x017F;chreiben nicht ver&#x017F;chmähe.</p><lb/>
          <p>Ein Concert bei Gräfin A. &#x2026; war &#x017F;ehr be&#x017F;ucht.<lb/>
Galli und Madame Pa&#x017F;ta, die vor Kurzem angekom-<lb/>
men &#x017F;ind, und die Oper &#x017F;ehr heben werden, &#x017F;angen<lb/>
darin. Die Zimmer waren gepfropft voll, und meh-<lb/>
rere junge Herren lagen auf dem Teppich zu den<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0027] Unſre Miniſter würden ſich nicht wenig wundern, wenn eine der löſchpapiernen Zeitungen ſo mit ihnen umſpränge. Morgen begebe ich mich nach der Stadt zurück, denn wie einſt die Römer Rom, nennen auch die Engländer London nur „die Stadt.“ London, den 22ſten. Ich kam grade noch zur rechten Zeit an, um einem großen Diné beim neuen Premier beizuwohnen, zu dem ich die Einladung ſchon in Brighton erhalten. Dieſer ausgezeichnete Mann macht die Honneurs ſeines Hauſes eben ſo angenehm, als er die Herzen ſeiner Zuhörer im Parlament hinzureißen weiß. Schöngeiſt und Staatsmann tour à tour, fehlt ihm nichts als eine beſſere Geſundheit, denn er ſchien mir ſehr leidend. Miſtriß Canning iſt ebenfalls eine geiſtreiche Frau. Man behauptet, daß ſie das De- partement der Zeitungen im Hauſe habe, d. h. dieſe leſen müſſe, um ihrem Manne die nöthigen Auszüge daraus mitzutheilen, und auch ſelbſt manchmal einen Partheiartikel darin zu ſchreiben nicht verſchmähe. Ein Concert bei Gräfin A. … war ſehr beſucht. Galli und Madame Paſta, die vor Kurzem angekom- men ſind, und die Oper ſehr heben werden, ſangen darin. Die Zimmer waren gepfropft voll, und meh- rere junge Herren lagen auf dem Teppich zu den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/27
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/27>, abgerufen am 24.03.2019.