Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

Ein und zwanzigster Brief.


Liebe Julie!

Nachdem ich ein Gedicht in das W ... sche Haus-
stammbuch geschrieben, in welchen es von arabischen
Rossen und Timurs Herrlichkeit, Cecil, Elisabeth, und
Teherans weißen Schönen etc. wimmelte, verließ ich
gestern meine freundlichen Wirthe, um nach London
zurückzukehren. Noch an demselben Abend meiner
Ankunft führte mich L. zu einem sonderbaren
Schauspiel.

In einer, eine gute deutsche Meile entlegnen Vor-
stadt, nahm uns eine Art Scheuer auf, schmutzig,
ohne andere Decke als das rohe Dach, durch welches
hie und da der Mondschein blickte. In der Mitte
befand sich ein, ohngefähr 12 Fuß im Quadrat hal-
tender, mit dichten Holzbrüstungen eingefaßter und
gedielter Platz, umgeben von einer Gallerie voll ge-


Ein und zwanzigſter Brief.


Liebe Julie!

Nachdem ich ein Gedicht in das W … ſche Haus-
ſtammbuch geſchrieben, in welchen es von arabiſchen
Roſſen und Timurs Herrlichkeit, Cecil, Eliſabeth, und
Teherans weißen Schönen ꝛc. wimmelte, verließ ich
geſtern meine freundlichen Wirthe, um nach London
zurückzukehren. Noch an demſelben Abend meiner
Ankunft führte mich L. zu einem ſonderbaren
Schauſpiel.

In einer, eine gute deutſche Meile entlegnen Vor-
ſtadt, nahm uns eine Art Scheuer auf, ſchmutzig,
ohne andere Decke als das rohe Dach, durch welches
hie und da der Mondſchein blickte. In der Mitte
befand ſich ein, ohngefähr 12 Fuß im Quadrat hal-
tender, mit dichten Holzbrüſtungen eingefaßter und
gedielter Platz, umgeben von einer Gallerie voll ge-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0296" n="[280]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Ein und zwanzig&#x017F;ter Brief</hi>.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">London, den 16. December 1827.</hi> </dateline><lb/>
            <salute>Liebe Julie!</salute>
          </opener><lb/>
          <p>Nachdem ich ein Gedicht in das W &#x2026; &#x017F;che Haus-<lb/>
&#x017F;tammbuch ge&#x017F;chrieben, in welchen es von arabi&#x017F;chen<lb/>
Ro&#x017F;&#x017F;en und Timurs Herrlichkeit, Cecil, Eli&#x017F;abeth, und<lb/>
Teherans weißen Schönen &#xA75B;c. wimmelte, verließ ich<lb/>
ge&#x017F;tern meine freundlichen Wirthe, um nach London<lb/>
zurückzukehren. Noch an dem&#x017F;elben Abend meiner<lb/>
Ankunft führte mich L. zu einem &#x017F;onderbaren<lb/>
Schau&#x017F;piel.</p><lb/>
          <p>In einer, eine gute deut&#x017F;che Meile entlegnen Vor-<lb/>
&#x017F;tadt, nahm uns eine Art Scheuer auf, &#x017F;chmutzig,<lb/>
ohne andere Decke als das rohe Dach, durch welches<lb/>
hie und da der Mond&#x017F;chein blickte. In der Mitte<lb/>
befand &#x017F;ich ein, ohngefähr 12 Fuß im Quadrat hal-<lb/>
tender, mit dichten Holzbrü&#x017F;tungen eingefaßter und<lb/>
gedielter Platz, umgeben von einer Gallerie voll ge-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[280]/0296] Ein und zwanzigſter Brief. London, den 16. December 1827. Liebe Julie! Nachdem ich ein Gedicht in das W … ſche Haus- ſtammbuch geſchrieben, in welchen es von arabiſchen Roſſen und Timurs Herrlichkeit, Cecil, Eliſabeth, und Teherans weißen Schönen ꝛc. wimmelte, verließ ich geſtern meine freundlichen Wirthe, um nach London zurückzukehren. Noch an demſelben Abend meiner Ankunft führte mich L. zu einem ſonderbaren Schauſpiel. In einer, eine gute deutſche Meile entlegnen Vor- ſtadt, nahm uns eine Art Scheuer auf, ſchmutzig, ohne andere Decke als das rohe Dach, durch welches hie und da der Mondſchein blickte. In der Mitte befand ſich ein, ohngefähr 12 Fuß im Quadrat hal- tender, mit dichten Holzbrüſtungen eingefaßter und gedielter Platz, umgeben von einer Gallerie voll ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/296
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831, S. [280]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/296>, abgerufen am 25.03.2019.