Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

heraus! ungewiß bleibt blos, welcher der größte
Theil unter ihnen ist? Wahrscheinlich der, welcher
sich für den Gescheidesten hält!



Ich habe die unangenehme Nachricht erhalten, daß
nahe bei Helgoland das Schiff, mit dem ich Dir die
gekauften Sämereien und Blumen schickte, unterge-
gangen ist, und nur wenige der Equipage gerettet
wurden. Freund L. verliert auch einen großen Theil
seiner Effecten dabei. Es ist das einzige Schiff, was
dieses Jahr in jenen Gewässern verloren ging, und
hat ohnbezweifelt sein Mißgeschick dem Frevel zu
verdanken, an einem Freitag abgefahren zu seyn.
Du lachst, aber mit diesem Tage hat es eine besondere
Bewandtniß, und ich scheue ihn auch, da er in dem
unerklärlichen verkörperten Bilde, das sich meine
Phantasie von den Wochentagen unwillkührlich ge-
schaffen hat, der einzige von rabenschwarzer Farbe ist.
Vielleicht interessirt es Dich, bei dieser Gelegenheit
die Farbe der andern, als ein mystisches Räthsel zu
erfahren. Der Sonntag ist gelb, Montag blau,
Dienstag braun, Mittwoch und Sonnabend ziegel-
roth, Donnerstag aschgrau. Dabei haben alle diese
Tagindividuen einen seltsamen und gewissermassen
geistigen Körper, d. h. durchsichtig ohne bestimmte
Form und Gränzen.

Briefe eines Verstorbenen. IV. 19

heraus! ungewiß bleibt blos, welcher der größte
Theil unter ihnen iſt? Wahrſcheinlich der, welcher
ſich für den Geſcheideſten hält!



Ich habe die unangenehme Nachricht erhalten, daß
nahe bei Helgoland das Schiff, mit dem ich Dir die
gekauften Sämereien und Blumen ſchickte, unterge-
gangen iſt, und nur wenige der Equipage gerettet
wurden. Freund L. verliert auch einen großen Theil
ſeiner Effecten dabei. Es iſt das einzige Schiff, was
dieſes Jahr in jenen Gewäſſern verloren ging, und
hat ohnbezweifelt ſein Mißgeſchick dem Frevel zu
verdanken, an einem Freitag abgefahren zu ſeyn.
Du lachſt, aber mit dieſem Tage hat es eine beſondere
Bewandtniß, und ich ſcheue ihn auch, da er in dem
unerklärlichen verkörperten Bilde, das ſich meine
Phantaſie von den Wochentagen unwillkührlich ge-
ſchaffen hat, der einzige von rabenſchwarzer Farbe iſt.
Vielleicht intereſſirt es Dich, bei dieſer Gelegenheit
die Farbe der andern, als ein myſtiſches Räthſel zu
erfahren. Der Sonntag iſt gelb, Montag blau,
Dienſtag braun, Mittwoch und Sonnabend ziegel-
roth, Donnerstag aſchgrau. Dabei haben alle dieſe
Tagindividuen einen ſeltſamen und gewiſſermaſſen
geiſtigen Körper, d. h. durchſichtig ohne beſtimmte
Form und Gränzen.

Briefe eines Verſtorbenen. IV. 19
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0307" n="289"/>
heraus! ungewiß bleibt blos, welcher der <hi rendition="#g">größte</hi><lb/>
Theil unter ihnen i&#x017F;t? Wahr&#x017F;cheinlich der, welcher<lb/>
&#x017F;ich für den Ge&#x017F;cheide&#x017F;ten hält!</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Den 28&#x017F;ten.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Ich habe die unangenehme Nachricht erhalten, daß<lb/>
nahe bei Helgoland das Schiff, mit dem ich Dir die<lb/>
gekauften Sämereien und Blumen &#x017F;chickte, unterge-<lb/>
gangen i&#x017F;t, und nur wenige der Equipage gerettet<lb/>
wurden. Freund L. verliert auch einen großen Theil<lb/>
&#x017F;einer Effecten dabei. Es i&#x017F;t das einzige Schiff, was<lb/>
die&#x017F;es Jahr in jenen Gewä&#x017F;&#x017F;ern verloren ging, und<lb/>
hat ohnbezweifelt &#x017F;ein Mißge&#x017F;chick dem Frevel zu<lb/>
verdanken, an einem Freitag abgefahren zu &#x017F;eyn.<lb/>
Du lach&#x017F;t, aber mit die&#x017F;em Tage hat es eine be&#x017F;ondere<lb/>
Bewandtniß, und ich &#x017F;cheue ihn auch, da er in dem<lb/>
unerklärlichen verkörperten Bilde, das &#x017F;ich meine<lb/>
Phanta&#x017F;ie von den Wochentagen unwillkührlich ge-<lb/>
&#x017F;chaffen hat, der einzige von raben&#x017F;chwarzer Farbe i&#x017F;t.<lb/>
Vielleicht intere&#x017F;&#x017F;irt es Dich, bei die&#x017F;er Gelegenheit<lb/>
die Farbe der andern, als ein my&#x017F;ti&#x017F;ches Räth&#x017F;el zu<lb/>
erfahren. Der Sonntag i&#x017F;t gelb, Montag blau,<lb/>
Dien&#x017F;tag braun, Mittwoch und Sonnabend ziegel-<lb/>
roth, Donnerstag a&#x017F;chgrau. Dabei haben alle die&#x017F;e<lb/>
Tagindividuen einen &#x017F;elt&#x017F;amen und gewi&#x017F;&#x017F;erma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
gei&#x017F;tigen Körper, d. h. durch&#x017F;ichtig ohne be&#x017F;timmte<lb/>
Form und Gränzen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">Briefe eines Ver&#x017F;torbenen. <hi rendition="#aq">IV.</hi> 19</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[289/0307] heraus! ungewiß bleibt blos, welcher der größte Theil unter ihnen iſt? Wahrſcheinlich der, welcher ſich für den Geſcheideſten hält! Den 28ſten. Ich habe die unangenehme Nachricht erhalten, daß nahe bei Helgoland das Schiff, mit dem ich Dir die gekauften Sämereien und Blumen ſchickte, unterge- gangen iſt, und nur wenige der Equipage gerettet wurden. Freund L. verliert auch einen großen Theil ſeiner Effecten dabei. Es iſt das einzige Schiff, was dieſes Jahr in jenen Gewäſſern verloren ging, und hat ohnbezweifelt ſein Mißgeſchick dem Frevel zu verdanken, an einem Freitag abgefahren zu ſeyn. Du lachſt, aber mit dieſem Tage hat es eine beſondere Bewandtniß, und ich ſcheue ihn auch, da er in dem unerklärlichen verkörperten Bilde, das ſich meine Phantaſie von den Wochentagen unwillkührlich ge- ſchaffen hat, der einzige von rabenſchwarzer Farbe iſt. Vielleicht intereſſirt es Dich, bei dieſer Gelegenheit die Farbe der andern, als ein myſtiſches Räthſel zu erfahren. Der Sonntag iſt gelb, Montag blau, Dienſtag braun, Mittwoch und Sonnabend ziegel- roth, Donnerstag aſchgrau. Dabei haben alle dieſe Tagindividuen einen ſeltſamen und gewiſſermaſſen geiſtigen Körper, d. h. durchſichtig ohne beſtimmte Form und Gränzen. Briefe eines Verſtorbenen. IV. 19

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/307
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831, S. 289. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/307>, abgerufen am 22.03.2019.