Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

Der neue Dampfpostwagen ist so eben fertig ge-
worden, und legt probeweise im Regentspark fünf
Meilen in einer halben Stunde zurück. Doch ist im-
mer noch jeden Augenblick etwas daran zu repariren.
Ich war einer der ersten Neugierigen, die ihn ver-
suchten, fand aber den fettigen Eisengeruch, der auch
die Dampfschiffe so unangenehm macht, hier doppelt
unerträglich.

Seltsamer ist noch ein anderes Fuhrwerk, dem ich
mich ebenfalls anvertraute. Es besteht in nichts Ge-
ringerem als einem Wagen, der von einem Drachen
gezogen wird, und zwar einem Papierdrachen, der
nicht viel anders construirt ist, als diejenigen, welche
die Kinder aufsteigen lassen. Es ist daher auch ein
Schulmeister, der die Sache erfunden hat, und selbst
so geschickt sein Vehikel zu führen weiß, daß er, auch
mit halbem Wind, gut fortkömmt, mit ganz günsti-
gem aber auf gutem Terrain die englische Meile in
3/4 Minuten zurücklegt. Die Empfindung ist sehr
angenehm, da man über die kleinen Unebenheiten des
Bodens, wie darüber gehoben, hinweggleitet. Der
Erfinder schlägt vor, die afrikanischen Wüsten damit
zu bereisen, und hat zu diesem Behuf einen Raum
am Hintergestell angebracht, wo ein Pony, gleich ei-
nem Bedienten, hintenauf steht, und im Fall einer
Windstille vorgespannt wird. Was freilich hinsicht-
lich der Fourage anzufangen seyn möchte, ist nicht


Der neue Dampfpoſtwagen iſt ſo eben fertig ge-
worden, und legt probeweiſe im Regentspark fünf
Meilen in einer halben Stunde zurück. Doch iſt im-
mer noch jeden Augenblick etwas daran zu repariren.
Ich war einer der erſten Neugierigen, die ihn ver-
ſuchten, fand aber den fettigen Eiſengeruch, der auch
die Dampfſchiffe ſo unangenehm macht, hier doppelt
unerträglich.

Seltſamer iſt noch ein anderes Fuhrwerk, dem ich
mich ebenfalls anvertraute. Es beſteht in nichts Ge-
ringerem als einem Wagen, der von einem Drachen
gezogen wird, und zwar einem Papierdrachen, der
nicht viel anders conſtruirt iſt, als diejenigen, welche
die Kinder aufſteigen laſſen. Es iſt daher auch ein
Schulmeiſter, der die Sache erfunden hat, und ſelbſt
ſo geſchickt ſein Vehikel zu führen weiß, daß er, auch
mit halbem Wind, gut fortkömmt, mit ganz günſti-
gem aber auf gutem Terrain die engliſche Meile in
¾ Minuten zurücklegt. Die Empfindung iſt ſehr
angenehm, da man über die kleinen Unebenheiten des
Bodens, wie darüber gehoben, hinweggleitet. Der
Erfinder ſchlägt vor, die afrikaniſchen Wüſten damit
zu bereiſen, und hat zu dieſem Behuf einen Raum
am Hintergeſtell angebracht, wo ein Pony, gleich ei-
nem Bedienten, hintenauf ſteht, und im Fall einer
Windſtille vorgeſpannt wird. Was freilich hinſicht-
lich der Fourage anzufangen ſeyn möchte, iſt nicht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0320" n="302"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Den 16ten.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Der neue Dampfpo&#x017F;twagen i&#x017F;t &#x017F;o eben fertig ge-<lb/>
worden, und legt probewei&#x017F;e im Regentspark fünf<lb/>
Meilen in einer halben Stunde zurück. Doch i&#x017F;t im-<lb/>
mer noch jeden Augenblick etwas daran zu repariren.<lb/>
Ich war einer der er&#x017F;ten Neugierigen, die ihn ver-<lb/>
&#x017F;uchten, fand aber den fettigen Ei&#x017F;engeruch, der auch<lb/>
die Dampf&#x017F;chiffe &#x017F;o unangenehm macht, hier doppelt<lb/>
unerträglich.</p><lb/>
          <p>Selt&#x017F;amer i&#x017F;t noch ein anderes Fuhrwerk, dem ich<lb/>
mich ebenfalls anvertraute. Es be&#x017F;teht in nichts Ge-<lb/>
ringerem als einem Wagen, der von einem Drachen<lb/>
gezogen wird, und zwar einem Papierdrachen, der<lb/>
nicht viel anders con&#x017F;truirt i&#x017F;t, als diejenigen, welche<lb/>
die Kinder auf&#x017F;teigen la&#x017F;&#x017F;en. Es i&#x017F;t daher auch ein<lb/>
Schulmei&#x017F;ter, der die Sache erfunden hat, und &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
&#x017F;o ge&#x017F;chickt &#x017F;ein Vehikel zu führen weiß, daß er, auch<lb/>
mit halbem Wind, gut fortkömmt, mit ganz gün&#x017F;ti-<lb/>
gem aber auf gutem Terrain die engli&#x017F;che Meile in<lb/>
¾ Minuten zurücklegt. Die Empfindung i&#x017F;t &#x017F;ehr<lb/>
angenehm, da man über die kleinen Unebenheiten des<lb/>
Bodens, wie darüber gehoben, hinweggleitet. Der<lb/>
Erfinder &#x017F;chlägt vor, die afrikani&#x017F;chen Wü&#x017F;ten damit<lb/>
zu berei&#x017F;en, und hat zu die&#x017F;em Behuf einen Raum<lb/>
am Hinterge&#x017F;tell angebracht, wo ein Pony, gleich ei-<lb/>
nem Bedienten, hintenauf &#x017F;teht, und im Fall einer<lb/>
Wind&#x017F;tille vorge&#x017F;pannt wird. Was freilich hin&#x017F;icht-<lb/>
lich der Fourage anzufangen &#x017F;eyn möchte, i&#x017F;t nicht<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[302/0320] Den 16ten. Der neue Dampfpoſtwagen iſt ſo eben fertig ge- worden, und legt probeweiſe im Regentspark fünf Meilen in einer halben Stunde zurück. Doch iſt im- mer noch jeden Augenblick etwas daran zu repariren. Ich war einer der erſten Neugierigen, die ihn ver- ſuchten, fand aber den fettigen Eiſengeruch, der auch die Dampfſchiffe ſo unangenehm macht, hier doppelt unerträglich. Seltſamer iſt noch ein anderes Fuhrwerk, dem ich mich ebenfalls anvertraute. Es beſteht in nichts Ge- ringerem als einem Wagen, der von einem Drachen gezogen wird, und zwar einem Papierdrachen, der nicht viel anders conſtruirt iſt, als diejenigen, welche die Kinder aufſteigen laſſen. Es iſt daher auch ein Schulmeiſter, der die Sache erfunden hat, und ſelbſt ſo geſchickt ſein Vehikel zu führen weiß, daß er, auch mit halbem Wind, gut fortkömmt, mit ganz günſti- gem aber auf gutem Terrain die engliſche Meile in ¾ Minuten zurücklegt. Die Empfindung iſt ſehr angenehm, da man über die kleinen Unebenheiten des Bodens, wie darüber gehoben, hinweggleitet. Der Erfinder ſchlägt vor, die afrikaniſchen Wüſten damit zu bereiſen, und hat zu dieſem Behuf einen Raum am Hintergeſtell angebracht, wo ein Pony, gleich ei- nem Bedienten, hintenauf ſteht, und im Fall einer Windſtille vorgeſpannt wird. Was freilich hinſicht- lich der Fourage anzufangen ſeyn möchte, iſt nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/320
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831, S. 302. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/320>, abgerufen am 21.03.2019.