Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

wohl abzusehen, der Schulmeister rechnet aber auf
die in jenen Gegenden regelmäßig wehenden Passat-
winde. Als Amüsement auf dem Lande ist die Sache
jedenfalls sehr zu empfehlen, und ich sende Dir da-
her beiliegend eine ausführliche Brochüre mit erläu-
ternden Kupfern, wonach Du etwaigen Liebhabern
unter Deinen eignen Schulmeistern auftragen kannst,
ähnliche Versuche zu machen.

Den Abend widmete ich einer Pantomime, deren
originelle Tollheit von so vortrefflichen Dekorationen
und Maschinerien unterstützt ward, daß man sich
ohne viele Schwierigkeit in die Zeit der Feenmährchen
versetzen konnte. Solcher lieblicher Unsinn ist herr-
lich. Z. B. im Reich der Frösche ein unabsehbarer
Schilfsumpf, dessen Bewohner geschickte Schauspieler
auf's Täuschendste agiren müssen, und zuletzt ein
Tempel der Johanniswürmchen, den an ausgelasse-
ner Phantasie und wunderbarem Glanz kein chinesi-
sches Feuerwerk erreicht.



Die Mode ist eine große Tyrannin, und so sehr
ich das einsehe, lasse ich mich doch auch, wie jeder
andere, von ihr regieren. Seit einigen Tagen hat
sie mich wieder hierher geführt zu der liebenswürdi-
gen Misses J ...., der klugen Lady L ...., der rei-
zenden F .... etc. etc.

wohl abzuſehen, der Schulmeiſter rechnet aber auf
die in jenen Gegenden regelmäßig wehenden Paſſat-
winde. Als Amüſement auf dem Lande iſt die Sache
jedenfalls ſehr zu empfehlen, und ich ſende Dir da-
her beiliegend eine ausführliche Brochüre mit erläu-
ternden Kupfern, wonach Du etwaigen Liebhabern
unter Deinen eignen Schulmeiſtern auftragen kannſt,
ähnliche Verſuche zu machen.

Den Abend widmete ich einer Pantomime, deren
originelle Tollheit von ſo vortrefflichen Dekorationen
und Maſchinerien unterſtützt ward, daß man ſich
ohne viele Schwierigkeit in die Zeit der Feenmährchen
verſetzen konnte. Solcher lieblicher Unſinn iſt herr-
lich. Z. B. im Reich der Fröſche ein unabſehbarer
Schilfſumpf, deſſen Bewohner geſchickte Schauſpieler
auf’s Täuſchendſte agiren müſſen, und zuletzt ein
Tempel der Johanniswürmchen, den an ausgelaſſe-
ner Phantaſie und wunderbarem Glanz kein chineſi-
ſches Feuerwerk erreicht.



Die Mode iſt eine große Tyrannin, und ſo ſehr
ich das einſehe, laſſe ich mich doch auch, wie jeder
andere, von ihr regieren. Seit einigen Tagen hat
ſie mich wieder hierher geführt zu der liebenswürdi-
gen Miſſes J ...., der klugen Lady L ...., der rei-
zenden F .... ꝛc. ꝛc.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0321" n="303"/>
wohl abzu&#x017F;ehen, der Schulmei&#x017F;ter rechnet aber auf<lb/>
die in jenen Gegenden regelmäßig wehenden Pa&#x017F;&#x017F;at-<lb/>
winde. Als Amü&#x017F;ement auf dem Lande i&#x017F;t die Sache<lb/>
jedenfalls &#x017F;ehr zu empfehlen, und ich &#x017F;ende Dir da-<lb/>
her beiliegend eine ausführliche Brochüre mit erläu-<lb/>
ternden Kupfern, wonach Du etwaigen Liebhabern<lb/>
unter Deinen eignen Schulmei&#x017F;tern auftragen kann&#x017F;t,<lb/>
ähnliche Ver&#x017F;uche zu machen.</p><lb/>
          <p>Den Abend widmete ich einer Pantomime, deren<lb/>
originelle Tollheit von &#x017F;o vortrefflichen Dekorationen<lb/>
und Ma&#x017F;chinerien unter&#x017F;tützt ward, daß man &#x017F;ich<lb/>
ohne viele Schwierigkeit in die Zeit der Feenmährchen<lb/>
ver&#x017F;etzen konnte. Solcher lieblicher Un&#x017F;inn i&#x017F;t herr-<lb/>
lich. Z. B. im Reich der Frö&#x017F;che ein unab&#x017F;ehbarer<lb/>
Schilf&#x017F;umpf, de&#x017F;&#x017F;en Bewohner ge&#x017F;chickte Schau&#x017F;pieler<lb/>
auf&#x2019;s Täu&#x017F;chend&#x017F;te agiren mü&#x017F;&#x017F;en, und zuletzt ein<lb/>
Tempel der Johanniswürmchen, den an ausgela&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
ner Phanta&#x017F;ie und wunderbarem Glanz kein chine&#x017F;i-<lb/>
&#x017F;ches Feuerwerk erreicht.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Brighton, den 23&#x017F;ten.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Die Mode i&#x017F;t eine große Tyrannin, und &#x017F;o &#x017F;ehr<lb/>
ich das ein&#x017F;ehe, la&#x017F;&#x017F;e ich mich doch auch, wie jeder<lb/>
andere, von ihr regieren. Seit einigen Tagen hat<lb/>
&#x017F;ie mich wieder hierher geführt zu der liebenswürdi-<lb/>
gen Mi&#x017F;&#x017F;es J ...., der klugen Lady L ...., der rei-<lb/>
zenden F .... &#xA75B;c. &#xA75B;c.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[303/0321] wohl abzuſehen, der Schulmeiſter rechnet aber auf die in jenen Gegenden regelmäßig wehenden Paſſat- winde. Als Amüſement auf dem Lande iſt die Sache jedenfalls ſehr zu empfehlen, und ich ſende Dir da- her beiliegend eine ausführliche Brochüre mit erläu- ternden Kupfern, wonach Du etwaigen Liebhabern unter Deinen eignen Schulmeiſtern auftragen kannſt, ähnliche Verſuche zu machen. Den Abend widmete ich einer Pantomime, deren originelle Tollheit von ſo vortrefflichen Dekorationen und Maſchinerien unterſtützt ward, daß man ſich ohne viele Schwierigkeit in die Zeit der Feenmährchen verſetzen konnte. Solcher lieblicher Unſinn iſt herr- lich. Z. B. im Reich der Fröſche ein unabſehbarer Schilfſumpf, deſſen Bewohner geſchickte Schauſpieler auf’s Täuſchendſte agiren müſſen, und zuletzt ein Tempel der Johanniswürmchen, den an ausgelaſſe- ner Phantaſie und wunderbarem Glanz kein chineſi- ſches Feuerwerk erreicht. Brighton, den 23ſten. Die Mode iſt eine große Tyrannin, und ſo ſehr ich das einſehe, laſſe ich mich doch auch, wie jeder andere, von ihr regieren. Seit einigen Tagen hat ſie mich wieder hierher geführt zu der liebenswürdi- gen Miſſes J ...., der klugen Lady L ...., der rei- zenden F .... ꝛc. ꝛc.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/321
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831, S. 303. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/321>, abgerufen am 20.03.2019.