Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

theil. Als ein ehrenwerther Mann wird er dann ge-
wiß bald unsre Sachen mit demselben Interesse wie
die seinigen führen. Zuletzt endlich ermüde ihn bei
seiner obern Direktion nicht zu sehr mit Details,
wolle nicht zu viel Controlle in jeder Kleinigkeit über
ihn ausüben, und wache streng darauf, seine Auto-
rität auf die ihm Untergebenen zu unterstützen, so
wie die Deinige gegen ihn zu behaupten. Nur da,
wo Du befürchten könntest, daß etwas Wichtiges
verfehlt werde, stehe keinen Augenblick an, die ge-
naueste Auseinandersetzung zu verlangen. In sehr
wichtigen Fällen, die Aufschub vertragen, wirst Du
natürlich mich immer befragen. -- Hiermit schließt
Polonius seine Ermahnungen.



Die kurze Ausflucht war wohl noch zu früh, denn
sie ist mir nicht gut bekommen. Dabei ist das liebe
Wetter furchtbar geworden. Ein Schneesturm peitscht
das Meer unter meinen Fenstern, daß es vor Wuth
schäumt und brüllt, und seine Wellen über den ho-
hen Damm der Straße bis an die Häuser anbäumen.

Unter diesem Gedonner habe ich gestern meine Me-
moiren zu schreiben angefangen, und schon 8 Bogen
vollendet, die ich diesem Brief beilegen werde.

Ausserdem benutzte ich die Zeit, um Lesage histori-
schen Atlas von neuem durchzulesen, und kann über-

theil. Als ein ehrenwerther Mann wird er dann ge-
wiß bald unſre Sachen mit demſelben Intereſſe wie
die ſeinigen führen. Zuletzt endlich ermüde ihn bei
ſeiner obern Direktion nicht zu ſehr mit Details,
wolle nicht zu viel Controlle in jeder Kleinigkeit über
ihn ausüben, und wache ſtreng darauf, ſeine Auto-
rität auf die ihm Untergebenen zu unterſtützen, ſo
wie die Deinige gegen ihn zu behaupten. Nur da,
wo Du befürchten könnteſt, daß etwas Wichtiges
verfehlt werde, ſtehe keinen Augenblick an, die ge-
naueſte Auseinanderſetzung zu verlangen. In ſehr
wichtigen Fällen, die Aufſchub vertragen, wirſt Du
natürlich mich immer befragen. — Hiermit ſchließt
Polonius ſeine Ermahnungen.



Die kurze Ausflucht war wohl noch zu früh, denn
ſie iſt mir nicht gut bekommen. Dabei iſt das liebe
Wetter furchtbar geworden. Ein Schneeſturm peitſcht
das Meer unter meinen Fenſtern, daß es vor Wuth
ſchäumt und brüllt, und ſeine Wellen über den ho-
hen Damm der Straße bis an die Häuſer anbäumen.

Unter dieſem Gedonner habe ich geſtern meine Me-
moiren zu ſchreiben angefangen, und ſchon 8 Bogen
vollendet, die ich dieſem Brief beilegen werde.

Auſſerdem benutzte ich die Zeit, um Leſage hiſtori-
ſchen Atlas von neuem durchzuleſen, und kann über-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0334" n="316"/>
theil. Als ein ehrenwerther Mann wird er dann ge-<lb/>
wiß bald un&#x017F;re Sachen mit dem&#x017F;elben Intere&#x017F;&#x017F;e wie<lb/>
die &#x017F;einigen führen. Zuletzt endlich ermüde ihn bei<lb/>
&#x017F;einer obern Direktion nicht zu &#x017F;ehr mit Details,<lb/>
wolle nicht zu viel Controlle in jeder Kleinigkeit über<lb/>
ihn ausüben, und wache &#x017F;treng darauf, &#x017F;eine Auto-<lb/>
rität auf die ihm Untergebenen zu unter&#x017F;tützen, &#x017F;o<lb/>
wie die Deinige gegen ihn zu behaupten. Nur da,<lb/>
wo Du befürchten könnte&#x017F;t, daß etwas Wichtiges<lb/>
verfehlt werde, &#x017F;tehe keinen Augenblick an, die ge-<lb/>
naue&#x017F;te Auseinander&#x017F;etzung zu verlangen. In &#x017F;ehr<lb/>
wichtigen Fällen, die Auf&#x017F;chub vertragen, wir&#x017F;t Du<lb/>
natürlich mich immer befragen. &#x2014; Hiermit &#x017F;chließt<lb/>
Polonius &#x017F;eine Ermahnungen.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Den 15ten.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Die kurze Ausflucht war wohl noch zu früh, denn<lb/>
&#x017F;ie i&#x017F;t mir nicht gut bekommen. Dabei i&#x017F;t das liebe<lb/>
Wetter furchtbar geworden. Ein Schnee&#x017F;turm peit&#x017F;cht<lb/>
das Meer unter meinen Fen&#x017F;tern, daß es vor Wuth<lb/>
&#x017F;chäumt und brüllt, und &#x017F;eine Wellen über den ho-<lb/>
hen Damm der Straße bis an die Häu&#x017F;er anbäumen.</p><lb/>
          <p>Unter die&#x017F;em Gedonner habe ich ge&#x017F;tern meine Me-<lb/>
moiren zu &#x017F;chreiben angefangen, und &#x017F;chon 8 Bogen<lb/>
vollendet, die ich die&#x017F;em Brief beilegen werde.</p><lb/>
          <p>Au&#x017F;&#x017F;erdem benutzte ich die Zeit, um Le&#x017F;age hi&#x017F;tori-<lb/>
&#x017F;chen Atlas von neuem durchzule&#x017F;en, und kann über-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[316/0334] theil. Als ein ehrenwerther Mann wird er dann ge- wiß bald unſre Sachen mit demſelben Intereſſe wie die ſeinigen führen. Zuletzt endlich ermüde ihn bei ſeiner obern Direktion nicht zu ſehr mit Details, wolle nicht zu viel Controlle in jeder Kleinigkeit über ihn ausüben, und wache ſtreng darauf, ſeine Auto- rität auf die ihm Untergebenen zu unterſtützen, ſo wie die Deinige gegen ihn zu behaupten. Nur da, wo Du befürchten könnteſt, daß etwas Wichtiges verfehlt werde, ſtehe keinen Augenblick an, die ge- naueſte Auseinanderſetzung zu verlangen. In ſehr wichtigen Fällen, die Aufſchub vertragen, wirſt Du natürlich mich immer befragen. — Hiermit ſchließt Polonius ſeine Ermahnungen. Den 15ten. Die kurze Ausflucht war wohl noch zu früh, denn ſie iſt mir nicht gut bekommen. Dabei iſt das liebe Wetter furchtbar geworden. Ein Schneeſturm peitſcht das Meer unter meinen Fenſtern, daß es vor Wuth ſchäumt und brüllt, und ſeine Wellen über den ho- hen Damm der Straße bis an die Häuſer anbäumen. Unter dieſem Gedonner habe ich geſtern meine Me- moiren zu ſchreiben angefangen, und ſchon 8 Bogen vollendet, die ich dieſem Brief beilegen werde. Auſſerdem benutzte ich die Zeit, um Leſage hiſtori- ſchen Atlas von neuem durchzuleſen, und kann über-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/334
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831, S. 316. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/334>, abgerufen am 26.03.2019.