Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

Zwei und zwanzigster Brief.


Ich muß nachträglich noch einer in gewisser Hin-
sicht interessanten Bekanntschaft erwähnen, die ich
in Brighton machte. Du hast gewiß einmal gehört,
daß in der Familie Telluson einer ihrer Vorfahren
ein Testament gemacht hat, nach welchem sein Ver-
mögen 150 Jahre ruhen, Zinsen zu Zinsen geschla-
gen, und dann erst der in dem Augenblick des Er-
löschens jener Zeit existirende jüngste Telluson es er-
halten solle. In 20 Jahren läuft nun dieser Termin
ab, und ich sah den 40jährigen Vater Telluson hier,
der sehr wenig besitzt, und seinen Sohn, einen hüb-
schen Knaben von 8 Jahren, der angeblich bestimmt
ist, in seinem 28sten Jahr 12 Millionen L. St. zu
erhalten, 94 Millionen Thaler unseres Geldes. Eine
Parlaments-Akte hat für die Zukunft dergleichen Te-
stamente verboten, aber dies hat man nicht angrei-
fen können, obgleich man es wünschte, da allerdings


Zwei und zwanzigſter Brief.


Ich muß nachträglich noch einer in gewiſſer Hin-
ſicht intereſſanten Bekanntſchaft erwähnen, die ich
in Brighton machte. Du haſt gewiß einmal gehört,
daß in der Familie Telluſon einer ihrer Vorfahren
ein Teſtament gemacht hat, nach welchem ſein Ver-
mögen 150 Jahre ruhen, Zinſen zu Zinſen geſchla-
gen, und dann erſt der in dem Augenblick des Er-
löſchens jener Zeit exiſtirende jüngſte Telluſon es er-
halten ſolle. In 20 Jahren läuft nun dieſer Termin
ab, und ich ſah den 40jährigen Vater Telluſon hier,
der ſehr wenig beſitzt, und ſeinen Sohn, einen hüb-
ſchen Knaben von 8 Jahren, der angeblich beſtimmt
iſt, in ſeinem 28ſten Jahr 12 Millionen L. St. zu
erhalten, 94 Millionen Thaler unſeres Geldes. Eine
Parlaments-Akte hat für die Zukunft dergleichen Te-
ſtamente verboten, aber dies hat man nicht angrei-
fen können, obgleich man es wünſchte, da allerdings

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0338" n="[320]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Zwei und zwanzig&#x017F;ter Brief.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">London, den 28&#x017F;ten Februar 1828.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Ich muß nachträglich noch einer in gewi&#x017F;&#x017F;er Hin-<lb/>
&#x017F;icht intere&#x017F;&#x017F;anten Bekannt&#x017F;chaft erwähnen, die ich<lb/>
in Brighton machte. Du ha&#x017F;t gewiß einmal gehört,<lb/>
daß in der Familie Tellu&#x017F;on einer ihrer Vorfahren<lb/>
ein Te&#x017F;tament gemacht hat, nach welchem &#x017F;ein Ver-<lb/>
mögen 150 Jahre ruhen, Zin&#x017F;en zu Zin&#x017F;en ge&#x017F;chla-<lb/>
gen, und dann er&#x017F;t der in dem Augenblick des Er-<lb/>&#x017F;chens jener Zeit exi&#x017F;tirende jüng&#x017F;te Tellu&#x017F;on es er-<lb/>
halten &#x017F;olle. In 20 Jahren läuft nun die&#x017F;er Termin<lb/>
ab, und ich &#x017F;ah den 40jährigen Vater Tellu&#x017F;on hier,<lb/>
der &#x017F;ehr wenig be&#x017F;itzt, und &#x017F;einen Sohn, einen hüb-<lb/>
&#x017F;chen Knaben von 8 Jahren, der angeblich be&#x017F;timmt<lb/>
i&#x017F;t, in &#x017F;einem 28&#x017F;ten Jahr 12 Millionen L. St. zu<lb/>
erhalten, 94 Millionen Thaler un&#x017F;eres Geldes. Eine<lb/>
Parlaments-Akte hat für die Zukunft dergleichen Te-<lb/>
&#x017F;tamente verboten, aber dies hat man nicht angrei-<lb/>
fen können, obgleich man es wün&#x017F;chte, da allerdings<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[320]/0338] Zwei und zwanzigſter Brief. London, den 28ſten Februar 1828. Ich muß nachträglich noch einer in gewiſſer Hin- ſicht intereſſanten Bekanntſchaft erwähnen, die ich in Brighton machte. Du haſt gewiß einmal gehört, daß in der Familie Telluſon einer ihrer Vorfahren ein Teſtament gemacht hat, nach welchem ſein Ver- mögen 150 Jahre ruhen, Zinſen zu Zinſen geſchla- gen, und dann erſt der in dem Augenblick des Er- löſchens jener Zeit exiſtirende jüngſte Telluſon es er- halten ſolle. In 20 Jahren läuft nun dieſer Termin ab, und ich ſah den 40jährigen Vater Telluſon hier, der ſehr wenig beſitzt, und ſeinen Sohn, einen hüb- ſchen Knaben von 8 Jahren, der angeblich beſtimmt iſt, in ſeinem 28ſten Jahr 12 Millionen L. St. zu erhalten, 94 Millionen Thaler unſeres Geldes. Eine Parlaments-Akte hat für die Zukunft dergleichen Te- ſtamente verboten, aber dies hat man nicht angrei- fen können, obgleich man es wünſchte, da allerdings

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/338
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831, S. [320]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/338>, abgerufen am 23.03.2019.