Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

schienen. Ja ungeachtet der Gegenwart einer Gou-
vernante und eines Besuchs des H. Kemble im Zwi-
schenakt, fand kaum eine Pause in unserer Unterhal-
tung statt, der so viele Reminiscenzen aus der Hei-
math immer neues Interesse gaben.

Auch dauerte meinerseits das angenehme Ercite-
ment ohne Zweifel noch auf dem nachherigen Balle
bei der fashionablen Lady Tankarville fort, denn ich
fühlte mich weit weniger von der hölzernen Fete en-
nuyirt, als gewöhnlich. Verzeih', wenn ich Dir heute
nur diese wenigen Worte schreibe, denn eben geht
Helios auf, und ich zu Bette.



Alles ist hier in colossalen Verhältnissen, selbst mein
Schneider, dessen Werkstatt einer Manufaktur gleicht.
Man kömmt hin und fragt, umgeben von hundert
Ballen Tuch und Zeug, und eben so viel Arbeitern,
nach dem Schicksal eines bestellten Fracks. Ein Se-
kretär erscheint mit großer Förmlichkeit, und frägt
verbindlich nach dem Tage der Bestellung. Sobald
man ihn angegeben, werden auf einen Wink des Ge-
schäftsmannes zwei Folianten herbeigebracht, in de-
nen er eine kurze Zeit studiert. Mein Herr, ist end-
lich die Antwort, morgen um 11 Uhr 20 Minuten
wird Ihr Frack so weit fertig seyn, um ihn im An-
kleidezimmer anprobiren zu können. Dieser Zimmer

ſchienen. Ja ungeachtet der Gegenwart einer Gou-
vernante und eines Beſuchs des H. Kemble im Zwi-
ſchenakt, fand kaum eine Pauſe in unſerer Unterhal-
tung ſtatt, der ſo viele Reminiscenzen aus der Hei-
math immer neues Intereſſe gaben.

Auch dauerte meinerſeits das angenehme Ercite-
ment ohne Zweifel noch auf dem nachherigen Balle
bei der faſhionablen Lady Tankarville fort, denn ich
fühlte mich weit weniger von der hölzernen Fete en-
nuyirt, als gewöhnlich. Verzeih’, wenn ich Dir heute
nur dieſe wenigen Worte ſchreibe, denn eben geht
Helios auf, und ich zu Bette.



Alles iſt hier in coloſſalen Verhältniſſen, ſelbſt mein
Schneider, deſſen Werkſtatt einer Manufaktur gleicht.
Man kömmt hin und fragt, umgeben von hundert
Ballen Tuch und Zeug, und eben ſo viel Arbeitern,
nach dem Schickſal eines beſtellten Fracks. Ein Se-
kretär erſcheint mit großer Förmlichkeit, und frägt
verbindlich nach dem Tage der Beſtellung. Sobald
man ihn angegeben, werden auf einen Wink des Ge-
ſchäftsmannes zwei Folianten herbeigebracht, in de-
nen er eine kurze Zeit ſtudiert. Mein Herr, iſt end-
lich die Antwort, morgen um 11 Uhr 20 Minuten
wird Ihr Frack ſo weit fertig ſeyn, um ihn im An-
kleidezimmer anprobiren zu können. Dieſer Zimmer

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0376" n="356"/>
&#x017F;chienen. Ja ungeachtet der Gegenwart einer Gou-<lb/>
vernante und eines Be&#x017F;uchs des H. Kemble im Zwi-<lb/>
&#x017F;chenakt, fand kaum eine Pau&#x017F;e in un&#x017F;erer Unterhal-<lb/>
tung &#x017F;tatt, der &#x017F;o viele Reminiscenzen aus der Hei-<lb/>
math immer neues Intere&#x017F;&#x017F;e gaben.</p><lb/>
          <p>Auch dauerte meiner&#x017F;eits das angenehme Ercite-<lb/>
ment ohne Zweifel noch auf dem nachherigen Balle<lb/>
bei der fa&#x017F;hionablen Lady Tankarville fort, denn ich<lb/>
fühlte mich weit weniger von der hölzernen Fete en-<lb/>
nuyirt, als gewöhnlich. Verzeih&#x2019;, wenn ich Dir heute<lb/>
nur die&#x017F;e wenigen Worte &#x017F;chreibe, denn eben geht<lb/>
Helios auf, und ich zu Bette.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Den 30&#x017F;ten.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Alles i&#x017F;t hier in colo&#x017F;&#x017F;alen Verhältni&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;elb&#x017F;t mein<lb/>
Schneider, de&#x017F;&#x017F;en Werk&#x017F;tatt einer Manufaktur gleicht.<lb/>
Man kömmt hin und fragt, umgeben von hundert<lb/>
Ballen Tuch und Zeug, und eben &#x017F;o viel Arbeitern,<lb/>
nach dem Schick&#x017F;al eines be&#x017F;tellten Fracks. Ein Se-<lb/>
kretär er&#x017F;cheint mit großer Förmlichkeit, und frägt<lb/>
verbindlich nach dem Tage der Be&#x017F;tellung. Sobald<lb/>
man ihn angegeben, werden auf einen Wink des Ge-<lb/>
&#x017F;chäftsmannes zwei Folianten herbeigebracht, in de-<lb/>
nen er eine kurze Zeit &#x017F;tudiert. Mein Herr, i&#x017F;t end-<lb/>
lich die Antwort, morgen um 11 Uhr 20 Minuten<lb/>
wird Ihr Frack &#x017F;o weit fertig &#x017F;eyn, um ihn im An-<lb/>
kleidezimmer anprobiren zu können. Die&#x017F;er Zimmer<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[356/0376] ſchienen. Ja ungeachtet der Gegenwart einer Gou- vernante und eines Beſuchs des H. Kemble im Zwi- ſchenakt, fand kaum eine Pauſe in unſerer Unterhal- tung ſtatt, der ſo viele Reminiscenzen aus der Hei- math immer neues Intereſſe gaben. Auch dauerte meinerſeits das angenehme Ercite- ment ohne Zweifel noch auf dem nachherigen Balle bei der faſhionablen Lady Tankarville fort, denn ich fühlte mich weit weniger von der hölzernen Fete en- nuyirt, als gewöhnlich. Verzeih’, wenn ich Dir heute nur dieſe wenigen Worte ſchreibe, denn eben geht Helios auf, und ich zu Bette. Den 30ſten. Alles iſt hier in coloſſalen Verhältniſſen, ſelbſt mein Schneider, deſſen Werkſtatt einer Manufaktur gleicht. Man kömmt hin und fragt, umgeben von hundert Ballen Tuch und Zeug, und eben ſo viel Arbeitern, nach dem Schickſal eines beſtellten Fracks. Ein Se- kretär erſcheint mit großer Förmlichkeit, und frägt verbindlich nach dem Tage der Beſtellung. Sobald man ihn angegeben, werden auf einen Wink des Ge- ſchäftsmannes zwei Folianten herbeigebracht, in de- nen er eine kurze Zeit ſtudiert. Mein Herr, iſt end- lich die Antwort, morgen um 11 Uhr 20 Minuten wird Ihr Frack ſo weit fertig ſeyn, um ihn im An- kleidezimmer anprobiren zu können. Dieſer Zimmer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/376
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831, S. 356. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/376>, abgerufen am 24.03.2019.