Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

pressement. Schade nur, daß es bei solchen Gelegen-
heiten den englischen Damen, Vornehmen wie Gerin-
gen in der Regel so sehr an graziöser Tournüre und
geschickten Worten fehlt, um ein hübsches Total-
schauspiel zu geben. Ein Drawingroom und eine
Hofpräsentation sind hier immer so lächerlich, wie
das Lever eines Bürgermeisters der weiland freien
Reichsstädte unsers Vaterlandes, und aller Stolz
und Reichthum der Aristokratie verschwindet in dem
linkischen Embarras dieser mit Diamanten und Putz
nicht geschmückten, sondern nur beladenen Ladies.
Im Negliee, und wenn sie ungenirt in ihrem Hause
sich in gewohnter Umgebung bewegen, erscheinen
junge Engländerinnen oft sehr vortheilhaft, in Pa-
rüre und großer Gesellschaft aber fast nie, weil eine
unbezwingliche und aller Grazie entbehrende Tumi-
dität selbst ihre intellectuellen Eigenschaften so voll-
ständig paralysirt, daß eine geistreiche Unterhaltung
mit ihnen gewiß eine schwere Aufgabe wird.

Ich halte sie daher auch unter allen Europäerinnen
für die angenehmsten und comfortablesten Ehefrauen,
so wie für die unfähigsten zu Repräsentation und
Gesellschaft. Offenbar übersteigt bei diesem Urtheil
das Lob den Tadel weit.



Heute wohnte ich einem interessanten Frühstück
bei, welches der Tauben-Club gab. Diese Benen-

preſſement. Schade nur, daß es bei ſolchen Gelegen-
heiten den engliſchen Damen, Vornehmen wie Gerin-
gen in der Regel ſo ſehr an graziöſer Tournüre und
geſchickten Worten fehlt, um ein hübſches Total-
ſchauſpiel zu geben. Ein Drawingroom und eine
Hofpräſentation ſind hier immer ſo lächerlich, wie
das Lever eines Bürgermeiſters der weiland freien
Reichsſtädte unſers Vaterlandes, und aller Stolz
und Reichthum der Ariſtokratie verſchwindet in dem
linkiſchen Embarras dieſer mit Diamanten und Putz
nicht geſchmückten, ſondern nur beladenen Ladies.
Im Neglieé, und wenn ſie ungenirt in ihrem Hauſe
ſich in gewohnter Umgebung bewegen, erſcheinen
junge Engländerinnen oft ſehr vortheilhaft, in Pa-
rüre und großer Geſellſchaft aber faſt nie, weil eine
unbezwingliche und aller Grazie entbehrende Tumi-
dität ſelbſt ihre intellectuellen Eigenſchaften ſo voll-
ſtändig paralyſirt, daß eine geiſtreiche Unterhaltung
mit ihnen gewiß eine ſchwere Aufgabe wird.

Ich halte ſie daher auch unter allen Europäerinnen
für die angenehmſten und comfortableſten Ehefrauen,
ſo wie für die unfähigſten zu Repräſentation und
Geſellſchaft. Offenbar überſteigt bei dieſem Urtheil
das Lob den Tadel weit.



Heute wohnte ich einem intereſſanten Frühſtück
bei, welches der Tauben-Club gab. Dieſe Benen-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0393" n="373"/>
pre&#x017F;&#x017F;ement. Schade nur, daß es bei &#x017F;olchen Gelegen-<lb/>
heiten den engli&#x017F;chen Damen, Vornehmen wie Gerin-<lb/>
gen in der Regel &#x017F;o &#x017F;ehr an graziö&#x017F;er Tournüre und<lb/>
ge&#x017F;chickten Worten fehlt, um ein hüb&#x017F;ches Total-<lb/>
&#x017F;chau&#x017F;piel zu geben. Ein Drawingroom und eine<lb/>
Hofprä&#x017F;entation &#x017F;ind hier immer &#x017F;o lächerlich, wie<lb/>
das Lever eines Bürgermei&#x017F;ters der weiland freien<lb/>
Reichs&#x017F;tädte un&#x017F;ers Vaterlandes, und aller Stolz<lb/>
und Reichthum der Ari&#x017F;tokratie ver&#x017F;chwindet in dem<lb/>
linki&#x017F;chen Embarras die&#x017F;er mit Diamanten und Putz<lb/>
nicht ge&#x017F;chmückten, &#x017F;ondern nur beladenen Ladies.<lb/>
Im Neglie<hi rendition="#aq">é</hi>, und wenn &#x017F;ie ungenirt in ihrem Hau&#x017F;e<lb/>
&#x017F;ich in gewohnter Umgebung bewegen, er&#x017F;cheinen<lb/>
junge Engländerinnen oft &#x017F;ehr vortheilhaft, in Pa-<lb/>
rüre und großer Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft aber fa&#x017F;t nie, weil eine<lb/>
unbezwingliche und aller Grazie entbehrende Tumi-<lb/>
dität &#x017F;elb&#x017F;t ihre intellectuellen Eigen&#x017F;chaften &#x017F;o voll-<lb/>
&#x017F;tändig paraly&#x017F;irt, daß eine gei&#x017F;treiche Unterhaltung<lb/>
mit ihnen gewiß eine &#x017F;chwere Aufgabe wird.</p><lb/>
          <p>Ich halte &#x017F;ie daher auch unter allen Europäerinnen<lb/>
für die angenehm&#x017F;ten und comfortable&#x017F;ten Ehefrauen,<lb/>
&#x017F;o wie für die unfähig&#x017F;ten zu Reprä&#x017F;entation und<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft. Offenbar über&#x017F;teigt bei die&#x017F;em Urtheil<lb/>
das Lob den Tadel weit.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Den 16ten.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Heute wohnte ich einem intere&#x017F;&#x017F;anten Früh&#x017F;tück<lb/>
bei, welches der Tauben-Club gab. Die&#x017F;e Benen-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[373/0393] preſſement. Schade nur, daß es bei ſolchen Gelegen- heiten den engliſchen Damen, Vornehmen wie Gerin- gen in der Regel ſo ſehr an graziöſer Tournüre und geſchickten Worten fehlt, um ein hübſches Total- ſchauſpiel zu geben. Ein Drawingroom und eine Hofpräſentation ſind hier immer ſo lächerlich, wie das Lever eines Bürgermeiſters der weiland freien Reichsſtädte unſers Vaterlandes, und aller Stolz und Reichthum der Ariſtokratie verſchwindet in dem linkiſchen Embarras dieſer mit Diamanten und Putz nicht geſchmückten, ſondern nur beladenen Ladies. Im Neglieé, und wenn ſie ungenirt in ihrem Hauſe ſich in gewohnter Umgebung bewegen, erſcheinen junge Engländerinnen oft ſehr vortheilhaft, in Pa- rüre und großer Geſellſchaft aber faſt nie, weil eine unbezwingliche und aller Grazie entbehrende Tumi- dität ſelbſt ihre intellectuellen Eigenſchaften ſo voll- ſtändig paralyſirt, daß eine geiſtreiche Unterhaltung mit ihnen gewiß eine ſchwere Aufgabe wird. Ich halte ſie daher auch unter allen Europäerinnen für die angenehmſten und comfortableſten Ehefrauen, ſo wie für die unfähigſten zu Repräſentation und Geſellſchaft. Offenbar überſteigt bei dieſem Urtheil das Lob den Tadel weit. Den 16ten. Heute wohnte ich einem intereſſanten Frühſtück bei, welches der Tauben-Club gab. Dieſe Benen-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/393
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831, S. 373. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/393>, abgerufen am 23.09.2019.