Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

gezwungen, mein deßhalbiges Gelübde zu brechen,
was ich meiner Tänzerin, der 60jährigen Lady D ...,
ohnmöglich abschlagen konnte.



Lange habe ich mich nicht so gut amüsirt als hier.
Am Tage mache ich in der schönen Gegend Excursio-
nen, oder fahre in Lady D ... s Phaeton und Ein-
spänner ohne Weg und Steg in den Wiesen und
dem Hohlwalde des Parks umher, und auch Abends
nehme ich, wie Jeder, nicht mehr Theil an der Ge-
sellschaft als mir gefällt. Gestern saßen wir so Alle
(9 Personen) wohl ein paar Stunden lang nach dem
Essen in der Bibliothek gemeinschaftlich zusammen,
und lasen, jeder aber, versteht sich, sein eignes Buch,
ohne daß ein einziges Wort die Lectüre unterbrochen
hätte, über welches peripathetische Stillschweigen wir
doch zuletzt selbst lachen mußten, eingedenk des Eng-
länders, welcher in Paris behauptete, que parler
c'etait gater la conversation.

Nachdem ich am ersten Tage die erwähnte Lanka-
ster'sche Schule besichtigt hatte, wo eine einzige Per-
son 60 Mädchen unterrichtet, die aus der Umgegend,
so weit sie dem Lord gehört, täglich auf 4 Stunden
hierherkommen, ritt ich nach Rochester, um die Rui-
nen des dortigen alten Schlosses zu besehen, ein schö-
ner Ueberrest des Alterthums. Was nicht mit Ge-

Briefe eines Verstorbenen. IV. 25

gezwungen, mein deßhalbiges Gelübde zu brechen,
was ich meiner Tänzerin, der 60jährigen Lady D …,
ohnmöglich abſchlagen konnte.



Lange habe ich mich nicht ſo gut amüſirt als hier.
Am Tage mache ich in der ſchönen Gegend Excurſio-
nen, oder fahre in Lady D … s Phaeton und Ein-
ſpänner ohne Weg und Steg in den Wieſen und
dem Hohlwalde des Parks umher, und auch Abends
nehme ich, wie Jeder, nicht mehr Theil an der Ge-
ſellſchaft als mir gefällt. Geſtern ſaßen wir ſo Alle
(9 Perſonen) wohl ein paar Stunden lang nach dem
Eſſen in der Bibliothek gemeinſchaftlich zuſammen,
und laſen, jeder aber, verſteht ſich, ſein eignes Buch,
ohne daß ein einziges Wort die Lectüre unterbrochen
hätte, über welches peripathetiſche Stillſchweigen wir
doch zuletzt ſelbſt lachen mußten, eingedenk des Eng-
länders, welcher in Paris behauptete, que parler
c’était gàter la conversation.

Nachdem ich am erſten Tage die erwähnte Lanka-
ſter’ſche Schule beſichtigt hatte, wo eine einzige Per-
ſon 60 Mädchen unterrichtet, die aus der Umgegend,
ſo weit ſie dem Lord gehört, täglich auf 4 Stunden
hierherkommen, ritt ich nach Rocheſter, um die Rui-
nen des dortigen alten Schloſſes zu beſehen, ein ſchö-
ner Ueberreſt des Alterthums. Was nicht mit Ge-

Briefe eines Verſtorbenen. IV. 25
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0405" n="385"/>
gezwungen, mein deßhalbiges Gelübde zu brechen,<lb/>
was ich meiner Tänzerin, der 60jährigen Lady D &#x2026;,<lb/>
ohnmöglich ab&#x017F;chlagen konnte.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Den 4ten Juli.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Lange habe ich mich nicht &#x017F;o gut amü&#x017F;irt als hier.<lb/>
Am Tage mache ich in der &#x017F;chönen Gegend Excur&#x017F;io-<lb/>
nen, oder fahre in Lady D &#x2026; s Phaeton und Ein-<lb/>
&#x017F;pänner ohne Weg und Steg in den Wie&#x017F;en und<lb/>
dem Hohlwalde des Parks umher, und auch Abends<lb/>
nehme ich, wie Jeder, nicht mehr Theil an der Ge-<lb/>
&#x017F;ell&#x017F;chaft als mir gefällt. Ge&#x017F;tern &#x017F;aßen wir &#x017F;o Alle<lb/>
(9 Per&#x017F;onen) wohl ein paar Stunden lang nach dem<lb/>
E&#x017F;&#x017F;en in der Bibliothek gemein&#x017F;chaftlich zu&#x017F;ammen,<lb/>
und la&#x017F;en, jeder aber, ver&#x017F;teht &#x017F;ich, &#x017F;ein eignes Buch,<lb/>
ohne daß ein einziges Wort die Lectüre unterbrochen<lb/>
hätte, über welches peripatheti&#x017F;che Still&#x017F;chweigen wir<lb/>
doch zuletzt &#x017F;elb&#x017F;t lachen mußten, eingedenk des Eng-<lb/>
länders, welcher in Paris behauptete, <hi rendition="#aq">que parler<lb/>
c&#x2019;était gàter la conversation.</hi></p><lb/>
          <p>Nachdem ich am er&#x017F;ten Tage die erwähnte Lanka-<lb/>
&#x017F;ter&#x2019;&#x017F;che Schule be&#x017F;ichtigt hatte, wo eine einzige Per-<lb/>
&#x017F;on 60 Mädchen unterrichtet, die aus der Umgegend,<lb/>
&#x017F;o weit &#x017F;ie dem Lord gehört, täglich auf 4 Stunden<lb/>
hierherkommen, ritt ich nach Roche&#x017F;ter, um die Rui-<lb/>
nen des dortigen alten Schlo&#x017F;&#x017F;es zu be&#x017F;ehen, ein &#x017F;chö-<lb/>
ner Ueberre&#x017F;t des Alterthums. Was nicht mit Ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Briefe eines Ver&#x017F;torbenen. <hi rendition="#aq">IV.</hi> 25</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[385/0405] gezwungen, mein deßhalbiges Gelübde zu brechen, was ich meiner Tänzerin, der 60jährigen Lady D …, ohnmöglich abſchlagen konnte. Den 4ten Juli. Lange habe ich mich nicht ſo gut amüſirt als hier. Am Tage mache ich in der ſchönen Gegend Excurſio- nen, oder fahre in Lady D … s Phaeton und Ein- ſpänner ohne Weg und Steg in den Wieſen und dem Hohlwalde des Parks umher, und auch Abends nehme ich, wie Jeder, nicht mehr Theil an der Ge- ſellſchaft als mir gefällt. Geſtern ſaßen wir ſo Alle (9 Perſonen) wohl ein paar Stunden lang nach dem Eſſen in der Bibliothek gemeinſchaftlich zuſammen, und laſen, jeder aber, verſteht ſich, ſein eignes Buch, ohne daß ein einziges Wort die Lectüre unterbrochen hätte, über welches peripathetiſche Stillſchweigen wir doch zuletzt ſelbſt lachen mußten, eingedenk des Eng- länders, welcher in Paris behauptete, que parler c’était gàter la conversation. Nachdem ich am erſten Tage die erwähnte Lanka- ſter’ſche Schule beſichtigt hatte, wo eine einzige Per- ſon 60 Mädchen unterrichtet, die aus der Umgegend, ſo weit ſie dem Lord gehört, täglich auf 4 Stunden hierherkommen, ritt ich nach Rocheſter, um die Rui- nen des dortigen alten Schloſſes zu beſehen, ein ſchö- ner Ueberreſt des Alterthums. Was nicht mit Ge- Briefe eines Verſtorbenen. IV. 25

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/405
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831, S. 385. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/405>, abgerufen am 20.03.2019.