Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

Nachdem ich heute noch fleißig geholfen, einige neue
Prospekte im Gebüsch auszuhauen, woran wir Alle
Hand legten, und einen Weg im Park angegeben
hatte, dem man die Ehre anthun will, ihn nach mir
zu benennen, nahm ich herzlichen Abschied von dieser
vortrefflichen Familie, die den Vornehmen jedes Lan-
des zum Muster dienen könnte, und kehrte, versehen
mit mehreren Empfehlungsbriefen für Irland, nach
London zurück.



Da ich vor meiner Abreise Dir noch vielerlei mit
meinen Pferden, Wagen und Vögeln (von den letz-
tern erhältst Du einen ganzen Transport der selten-
sten) zusenden will, so habe ich dieser Tage mit aller-
lei Einkäufen viel zu thun gehabt. Während dem
gerieth ich auf die Ausstellung des Gewerbfleißes,
wo man gar manches Interessantes sieht, als z. B.
eine Maschine, die alle im Gesichtskreis befindlichen
Dinge perspektivisch, so zu sagen, von selbst zeichnet;
ein Fortepiano, das, ausser zu dem gewöhnlichen
Gebrauche zu dienen, auch noch hundert Stücke extra
allein spielt, so daß man diese mit eignen Phanta-
sieen auf den Tasten begleiten kann; ein sehr com-
pendieuser Haustelegraph, der die Bedienten mehr
als zur Hälfte, und ihre lästige Anwesenheit fast ganz


Nachdem ich heute noch fleißig geholfen, einige neue
Proſpekte im Gebüſch auszuhauen, woran wir Alle
Hand legten, und einen Weg im Park angegeben
hatte, dem man die Ehre anthun will, ihn nach mir
zu benennen, nahm ich herzlichen Abſchied von dieſer
vortrefflichen Familie, die den Vornehmen jedes Lan-
des zum Muſter dienen könnte, und kehrte, verſehen
mit mehreren Empfehlungsbriefen für Irland, nach
London zurück.



Da ich vor meiner Abreiſe Dir noch vielerlei mit
meinen Pferden, Wagen und Vögeln (von den letz-
tern erhältſt Du einen ganzen Transport der ſelten-
ſten) zuſenden will, ſo habe ich dieſer Tage mit aller-
lei Einkäufen viel zu thun gehabt. Während dem
gerieth ich auf die Ausſtellung des Gewerbfleißes,
wo man gar manches Intereſſantes ſieht, als z. B.
eine Maſchine, die alle im Geſichtskreis befindlichen
Dinge perſpektiviſch, ſo zu ſagen, von ſelbſt zeichnet;
ein Fortepiano, das, auſſer zu dem gewöhnlichen
Gebrauche zu dienen, auch noch hundert Stücke extra
allein ſpielt, ſo daß man dieſe mit eignen Phanta-
ſieen auf den Taſten begleiten kann; ein ſehr com-
pendieuſer Haustelegraph, der die Bedienten mehr
als zur Hälfte, und ihre läſtige Anweſenheit faſt ganz

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0408" n="388"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Den 5ten.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Nachdem ich heute noch fleißig geholfen, einige neue<lb/>
Pro&#x017F;pekte im Gebü&#x017F;ch auszuhauen, woran wir Alle<lb/>
Hand legten, und einen Weg im Park angegeben<lb/>
hatte, dem man die Ehre anthun will, ihn nach mir<lb/>
zu benennen, nahm ich herzlichen Ab&#x017F;chied von die&#x017F;er<lb/>
vortrefflichen Familie, die den Vornehmen jedes Lan-<lb/>
des zum Mu&#x017F;ter dienen könnte, und kehrte, ver&#x017F;ehen<lb/>
mit mehreren Empfehlungsbriefen für Irland, nach<lb/>
London zurück.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Den 8ten.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Da ich vor meiner Abrei&#x017F;e Dir noch vielerlei mit<lb/>
meinen Pferden, Wagen und Vögeln (von den letz-<lb/>
tern erhält&#x017F;t Du einen ganzen Transport der &#x017F;elten-<lb/>
&#x017F;ten) zu&#x017F;enden will, &#x017F;o habe ich die&#x017F;er Tage mit aller-<lb/>
lei Einkäufen viel zu thun gehabt. Während dem<lb/>
gerieth ich auf die Aus&#x017F;tellung des Gewerbfleißes,<lb/>
wo man gar manches Intere&#x017F;&#x017F;antes &#x017F;ieht, als z. B.<lb/>
eine Ma&#x017F;chine, die alle im Ge&#x017F;ichtskreis befindlichen<lb/>
Dinge per&#x017F;pektivi&#x017F;ch, &#x017F;o zu &#x017F;agen, von &#x017F;elb&#x017F;t zeichnet;<lb/>
ein Fortepiano, das, au&#x017F;&#x017F;er zu dem gewöhnlichen<lb/>
Gebrauche zu dienen, auch noch hundert Stücke extra<lb/>
allein &#x017F;pielt, &#x017F;o daß man die&#x017F;e mit eignen Phanta-<lb/>
&#x017F;ieen auf den Ta&#x017F;ten begleiten kann; ein &#x017F;ehr com-<lb/>
pendieu&#x017F;er Haustelegraph, der die Bedienten mehr<lb/>
als zur Hälfte, und ihre lä&#x017F;tige Anwe&#x017F;enheit fa&#x017F;t ganz<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[388/0408] Den 5ten. Nachdem ich heute noch fleißig geholfen, einige neue Proſpekte im Gebüſch auszuhauen, woran wir Alle Hand legten, und einen Weg im Park angegeben hatte, dem man die Ehre anthun will, ihn nach mir zu benennen, nahm ich herzlichen Abſchied von dieſer vortrefflichen Familie, die den Vornehmen jedes Lan- des zum Muſter dienen könnte, und kehrte, verſehen mit mehreren Empfehlungsbriefen für Irland, nach London zurück. Den 8ten. Da ich vor meiner Abreiſe Dir noch vielerlei mit meinen Pferden, Wagen und Vögeln (von den letz- tern erhältſt Du einen ganzen Transport der ſelten- ſten) zuſenden will, ſo habe ich dieſer Tage mit aller- lei Einkäufen viel zu thun gehabt. Während dem gerieth ich auf die Ausſtellung des Gewerbfleißes, wo man gar manches Intereſſantes ſieht, als z. B. eine Maſchine, die alle im Geſichtskreis befindlichen Dinge perſpektiviſch, ſo zu ſagen, von ſelbſt zeichnet; ein Fortepiano, das, auſſer zu dem gewöhnlichen Gebrauche zu dienen, auch noch hundert Stücke extra allein ſpielt, ſo daß man dieſe mit eignen Phanta- ſieen auf den Taſten begleiten kann; ein ſehr com- pendieuſer Haustelegraph, der die Bedienten mehr als zur Hälfte, und ihre läſtige Anweſenheit faſt ganz

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/408
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831, S. 388. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/408>, abgerufen am 18.03.2019.