Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

daher auch den Charakter desselben annehmen, bald
glühender in Farben, bald blässer seyn -- und
zu verwundern wäre es nicht, wenn sie in der dum-
pfen Stadt ganz verblaßten, die nimmer so liebliche
Bilder bietet als die herrliche Natur!



Ich muß vor der Hand noch bei demselben Thema
bleiben, und eines Frühstücks in Chiswick beim Her-
zog von Devonshire erwähnen, der hübschesten Art
Feten, die man hier gibt, weil sie auf dem Lande,
abwechselnd im Hause und in den schönsten Gärten,
statt finden, Dejeuners heißen, aber erst um 3 Uhr
anfangen und vor Mitternacht nicht aufhören. Der
Fürst B. ..., weiland Schwager Napoleons, war zu-
gegen, auch einer von denen, die ich früher in einem
äußern Glanz gesehen, den ihnen nur die damalige
Welt-Sonne verlieh, und der mit ihr so schnell über-
all verlöscht ist!

Die größte Zierde dieses Frühstücks war aber die
schöne Lady Ellenborough. Sie kam in einem klei-
nen Wagen mit Ponys bespannt an, die sie selbst
dirigirte, und die nicht größer als kamtschadalische
Hunde waren. Man möchte versucht seyn, von nun an
dem Fuhrwerke der Venus die Tauben auszuspan-
nen und Ponys statt ihrer vorzulegen.

Uebler wird aber mit allen Sorten Equipagen hier
umgegangen als irgendwo. Auf dem gestrigen Al-

Briefe eines Verstorbenen. IV. 3

daher auch den Charakter deſſelben annehmen, bald
glühender in Farben, bald bläſſer ſeyn — und
zu verwundern wäre es nicht, wenn ſie in der dum-
pfen Stadt ganz verblaßten, die nimmer ſo liebliche
Bilder bietet als die herrliche Natur!



Ich muß vor der Hand noch bei demſelben Thema
bleiben, und eines Frühſtücks in Chiswick beim Her-
zog von Devonshire erwähnen, der hübſcheſten Art
Feten, die man hier gibt, weil ſie auf dem Lande,
abwechſelnd im Hauſe und in den ſchönſten Gärten,
ſtatt finden, Dejeuners heißen, aber erſt um 3 Uhr
anfangen und vor Mitternacht nicht aufhören. Der
Fürſt B. …, weiland Schwager Napoleons, war zu-
gegen, auch einer von denen, die ich früher in einem
äußern Glanz geſehen, den ihnen nur die damalige
Welt-Sonne verlieh, und der mit ihr ſo ſchnell über-
all verlöſcht iſt!

Die größte Zierde dieſes Frühſtücks war aber die
ſchöne Lady Ellenborough. Sie kam in einem klei-
nen Wagen mit Ponys beſpannt an, die ſie ſelbſt
dirigirte, und die nicht größer als kamtſchadaliſche
Hunde waren. Man möchte verſucht ſeyn, von nun an
dem Fuhrwerke der Venus die Tauben auszuſpan-
nen und Ponys ſtatt ihrer vorzulegen.

Uebler wird aber mit allen Sorten Equipagen hier
umgegangen als irgendwo. Auf dem geſtrigen Al-

Briefe eines Verſtorbenen. IV. 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0049" n="33"/>
daher auch den Charakter de&#x017F;&#x017F;elben annehmen, bald<lb/>
glühender in Farben, bald blä&#x017F;&#x017F;er &#x017F;eyn &#x2014; und<lb/>
zu verwundern wäre es nicht, wenn &#x017F;ie in der dum-<lb/>
pfen Stadt ganz verblaßten, die nimmer &#x017F;o liebliche<lb/>
Bilder bietet als die herrliche Natur!</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Den 21&#x017F;ten.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Ich muß vor der Hand noch bei dem&#x017F;elben Thema<lb/>
bleiben, und eines Früh&#x017F;tücks in Chiswick beim Her-<lb/>
zog von Devonshire erwähnen, der hüb&#x017F;che&#x017F;ten Art<lb/>
Feten, die man hier gibt, weil &#x017F;ie auf dem Lande,<lb/>
abwech&#x017F;elnd im Hau&#x017F;e und in den &#x017F;chön&#x017F;ten Gärten,<lb/>
&#x017F;tatt finden, Dejeuners <hi rendition="#g">heißen</hi>, aber er&#x017F;t um 3 Uhr<lb/>
anfangen und vor Mitternacht nicht aufhören. Der<lb/>
Für&#x017F;t B. &#x2026;, weiland Schwager Napoleons, war zu-<lb/>
gegen, auch einer von denen, die ich früher in einem<lb/>
äußern Glanz ge&#x017F;ehen, den ihnen nur die damalige<lb/>
Welt-Sonne verlieh, und der mit ihr &#x017F;o &#x017F;chnell über-<lb/>
all verlö&#x017F;cht i&#x017F;t!</p><lb/>
          <p>Die größte Zierde die&#x017F;es Früh&#x017F;tücks war aber die<lb/>
&#x017F;chöne Lady Ellenborough. Sie kam in einem klei-<lb/>
nen Wagen mit Ponys be&#x017F;pannt an, die &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
dirigirte, und die nicht größer als kamt&#x017F;chadali&#x017F;che<lb/>
Hunde waren. Man möchte ver&#x017F;ucht &#x017F;eyn, von nun an<lb/>
dem Fuhrwerke der Venus die Tauben auszu&#x017F;pan-<lb/>
nen und Ponys &#x017F;tatt ihrer vorzulegen.</p><lb/>
          <p>Uebler wird aber mit allen Sorten Equipagen hier<lb/>
umgegangen als irgendwo. Auf dem ge&#x017F;trigen Al-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Briefe eines Ver&#x017F;torbenen. <hi rendition="#aq">IV.</hi> 3</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0049] daher auch den Charakter deſſelben annehmen, bald glühender in Farben, bald bläſſer ſeyn — und zu verwundern wäre es nicht, wenn ſie in der dum- pfen Stadt ganz verblaßten, die nimmer ſo liebliche Bilder bietet als die herrliche Natur! Den 21ſten. Ich muß vor der Hand noch bei demſelben Thema bleiben, und eines Frühſtücks in Chiswick beim Her- zog von Devonshire erwähnen, der hübſcheſten Art Feten, die man hier gibt, weil ſie auf dem Lande, abwechſelnd im Hauſe und in den ſchönſten Gärten, ſtatt finden, Dejeuners heißen, aber erſt um 3 Uhr anfangen und vor Mitternacht nicht aufhören. Der Fürſt B. …, weiland Schwager Napoleons, war zu- gegen, auch einer von denen, die ich früher in einem äußern Glanz geſehen, den ihnen nur die damalige Welt-Sonne verlieh, und der mit ihr ſo ſchnell über- all verlöſcht iſt! Die größte Zierde dieſes Frühſtücks war aber die ſchöne Lady Ellenborough. Sie kam in einem klei- nen Wagen mit Ponys beſpannt an, die ſie ſelbſt dirigirte, und die nicht größer als kamtſchadaliſche Hunde waren. Man möchte verſucht ſeyn, von nun an dem Fuhrwerke der Venus die Tauben auszuſpan- nen und Ponys ſtatt ihrer vorzulegen. Uebler wird aber mit allen Sorten Equipagen hier umgegangen als irgendwo. Auf dem geſtrigen Al- Briefe eines Verſtorbenen. IV. 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/49
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/49>, abgerufen am 24.03.2019.