Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

(Präsent des Originals) befand sich ein großer, ditto
goldner Kasten, wahrscheinlich eine Copie der Bun-
deslade. Ein Concert folgte der Mahlzeit, in wel-
chem Herr Moscheles so hinreißend spielte, wie
seine danebenstehende junge Frau aussah, und erst
um 2 Uhr kam ich auf den Rout des Herzogs von
Northumberland, eine kleine Gesellschaft, zu der blos
1,000, sage tausend Personen eingeladen worden wa-
ren. In einer ungeheuern Gemäldegallerie wurden
bei 30 Grad Reaumur große Musikstücke aufgeführt.
Man hörte aber nicht viel davon wegen des Lärms
und Drängens. Der Schweißgeruch war gleich der
schwarzen Höhle in Indien, fast unerträglich. Sind
es nun wirklich civilisirte Nationen, die sich so
amüsiren?



Die an Kohlenbergwerken reiche Lady L...., de-
ren Teint zu der Farbe jener den angenehmsten Ge-
gensatz bildet, und deren air chiffonne ganz originell
ist, zeigte mir diesen Morgen ihren Bazar. Es ist
kein gewöhnlicher, denn es lagen wohl für 300,000
Rtllr. Edelsteine darauf. Das ganze Boudoir, voller
Wohlgerüche, Blumen und Seltenheiten, das Clair-
obscur
rother Vorhänge, und die Marquise selbst in
einem gelben Gazekleide auf ihrer Chaise longue
hingestreckt, plongee dans une douce langueur, es
war ein hübsches Bild "of refinement." Diamanten,

(Präſent des Originals) befand ſich ein großer, ditto
goldner Kaſten, wahrſcheinlich eine Copie der Bun-
deslade. Ein Concert folgte der Mahlzeit, in wel-
chem Herr Moſcheles ſo hinreißend ſpielte, wie
ſeine danebenſtehende junge Frau ausſah, und erſt
um 2 Uhr kam ich auf den Rout des Herzogs von
Northumberland, eine kleine Geſellſchaft, zu der blos
1,000, ſage tauſend Perſonen eingeladen worden wa-
ren. In einer ungeheuern Gemäldegallerie wurden
bei 30 Grad Reaumur große Muſikſtücke aufgeführt.
Man hörte aber nicht viel davon wegen des Lärms
und Drängens. Der Schweißgeruch war gleich der
ſchwarzen Höhle in Indien, faſt unerträglich. Sind
es nun wirklich civiliſirte Nationen, die ſich ſo
amüſiren?



Die an Kohlenbergwerken reiche Lady L...., de-
ren Teint zu der Farbe jener den angenehmſten Ge-
genſatz bildet, und deren air chiffonné ganz originell
iſt, zeigte mir dieſen Morgen ihren Bazar. Es iſt
kein gewöhnlicher, denn es lagen wohl für 300,000
Rtllr. Edelſteine darauf. Das ganze Boudoir, voller
Wohlgerüche, Blumen und Seltenheiten, das Clair-
obscur
rother Vorhänge, und die Marquiſe ſelbſt in
einem gelben Gazekleide auf ihrer Chaise longue
hingeſtreckt, plongée dans une douce langueur, es
war ein hübſches Bild „of refinement.“ Diamanten,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0054" n="38"/>
(Prä&#x017F;ent des Originals) befand &#x017F;ich ein großer, ditto<lb/>
goldner Ka&#x017F;ten, wahr&#x017F;cheinlich eine Copie der Bun-<lb/>
deslade. Ein Concert folgte der Mahlzeit, in wel-<lb/>
chem Herr Mo&#x017F;cheles &#x017F;o <hi rendition="#g">hinreißend</hi> &#x017F;pielte, wie<lb/>
&#x017F;eine daneben&#x017F;tehende junge Frau aus&#x017F;ah, und er&#x017F;t<lb/>
um 2 Uhr kam ich auf den Rout des Herzogs von<lb/>
Northumberland, eine kleine Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft, zu der blos<lb/>
1,000, &#x017F;age tau&#x017F;end Per&#x017F;onen eingeladen worden wa-<lb/>
ren. In einer ungeheuern Gemäldegallerie wurden<lb/>
bei 30 Grad Reaumur große Mu&#x017F;ik&#x017F;tücke aufgeführt.<lb/>
Man hörte aber nicht viel davon wegen des Lärms<lb/>
und Drängens. Der Schweißgeruch war gleich der<lb/>
&#x017F;chwarzen Höhle in Indien, fa&#x017F;t unerträglich. Sind<lb/>
es nun wirklich civili&#x017F;irte Nationen, die &#x017F;ich <hi rendition="#g">&#x017F;o</hi><lb/>
amü&#x017F;iren?</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Den 31&#x017F;ten.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Die an Kohlenbergwerken reiche Lady L...., de-<lb/>
ren Teint zu der Farbe jener den angenehm&#x017F;ten Ge-<lb/>
gen&#x017F;atz bildet, und deren <hi rendition="#aq">air chiffonné</hi> ganz originell<lb/>
i&#x017F;t, zeigte mir die&#x017F;en Morgen ihren Bazar. Es i&#x017F;t<lb/>
kein gewöhnlicher, denn es lagen wohl für 300,000<lb/>
Rtllr. Edel&#x017F;teine darauf. Das ganze Boudoir, voller<lb/>
Wohlgerüche, Blumen und Seltenheiten, das <hi rendition="#aq">Clair-<lb/>
obscur</hi> rother Vorhänge, und die Marqui&#x017F;e &#x017F;elb&#x017F;t in<lb/>
einem gelben Gazekleide auf ihrer <hi rendition="#aq">Chaise longue</hi><lb/>
hinge&#x017F;treckt, <hi rendition="#aq">plongée dans une douce langueur,</hi> es<lb/>
war ein hüb&#x017F;ches Bild <hi rendition="#aq">&#x201E;of refinement.&#x201C;</hi> Diamanten,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0054] (Präſent des Originals) befand ſich ein großer, ditto goldner Kaſten, wahrſcheinlich eine Copie der Bun- deslade. Ein Concert folgte der Mahlzeit, in wel- chem Herr Moſcheles ſo hinreißend ſpielte, wie ſeine danebenſtehende junge Frau ausſah, und erſt um 2 Uhr kam ich auf den Rout des Herzogs von Northumberland, eine kleine Geſellſchaft, zu der blos 1,000, ſage tauſend Perſonen eingeladen worden wa- ren. In einer ungeheuern Gemäldegallerie wurden bei 30 Grad Reaumur große Muſikſtücke aufgeführt. Man hörte aber nicht viel davon wegen des Lärms und Drängens. Der Schweißgeruch war gleich der ſchwarzen Höhle in Indien, faſt unerträglich. Sind es nun wirklich civiliſirte Nationen, die ſich ſo amüſiren? Den 31ſten. Die an Kohlenbergwerken reiche Lady L...., de- ren Teint zu der Farbe jener den angenehmſten Ge- genſatz bildet, und deren air chiffonné ganz originell iſt, zeigte mir dieſen Morgen ihren Bazar. Es iſt kein gewöhnlicher, denn es lagen wohl für 300,000 Rtllr. Edelſteine darauf. Das ganze Boudoir, voller Wohlgerüche, Blumen und Seltenheiten, das Clair- obscur rother Vorhänge, und die Marquiſe ſelbſt in einem gelben Gazekleide auf ihrer Chaise longue hingeſtreckt, plongée dans une douce langueur, es war ein hübſches Bild „of refinement.“ Diamanten,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/54
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/54>, abgerufen am 19.03.2019.