Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

Sechszehnter Brief.


Bei Gelegenheit einer Visite, die ich Mistriß Hope
machte, besah ich ihres Mannes Kunstsammlung heute
etwas mehr en detail. Eine sehr schöne Venus von
Canova war für mich besonders deßwegen sehr anzie-
hend, weil ich sie, noch nicht völlig vollendet, im At-
telier des liebenswürdigen Künstlers in Rom vor
ziemlich vielen Jahren gesehen, wo sie schon damals
von allen seinen Werken den angenehmsten Eindruck
bei mir zurückließ.

Unter den Gemälden frappirte mich das des berüch-
tigten Cäsar Borgia, von Corregio. Ein erhabener
Sünder! In der kühnsten, männlichen Schönheit
steht er da, Geist und Größe blitzt aus allen Zügen,
nur in den Augen lauert ein häßlicher Tiger.

Ganz besonders reich ist die Sammlung an Bil-
dern der niederländischen Schule. Viele sind von der
unübertreffbarsten Wahrheit, welche, ich gestehe es
gern, für mich oft einen größern Reiz hat, als selbst


Sechszehnter Brief.


Bei Gelegenheit einer Viſite, die ich Miſtriß Hope
machte, beſah ich ihres Mannes Kunſtſammlung heute
etwas mehr en detail. Eine ſehr ſchöne Venus von
Canova war für mich beſonders deßwegen ſehr anzie-
hend, weil ich ſie, noch nicht völlig vollendet, im At-
telier des liebenswürdigen Künſtlers in Rom vor
ziemlich vielen Jahren geſehen, wo ſie ſchon damals
von allen ſeinen Werken den angenehmſten Eindruck
bei mir zurückließ.

Unter den Gemälden frappirte mich das des berüch-
tigten Cäſar Borgia, von Corregio. Ein erhabener
Sünder! In der kühnſten, männlichen Schönheit
ſteht er da, Geiſt und Größe blitzt aus allen Zügen,
nur in den Augen lauert ein häßlicher Tiger.

Ganz beſonders reich iſt die Sammlung an Bil-
dern der niederländiſchen Schule. Viele ſind von der
unübertreffbarſten Wahrheit, welche, ich geſtehe es
gern, für mich oft einen größern Reiz hat, als ſelbſt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0063" n="[47]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Sechszehnter Brief</hi>.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">London, den 5. Juni 1827.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Bei Gelegenheit einer Vi&#x017F;ite, die ich Mi&#x017F;triß Hope<lb/>
machte, be&#x017F;ah ich ihres Mannes Kun&#x017F;t&#x017F;ammlung heute<lb/>
etwas mehr <hi rendition="#aq">en detail.</hi> Eine &#x017F;ehr &#x017F;chöne Venus von<lb/>
Canova war für mich be&#x017F;onders deßwegen &#x017F;ehr anzie-<lb/>
hend, weil ich &#x017F;ie, noch nicht völlig vollendet, im At-<lb/>
telier des liebenswürdigen Kün&#x017F;tlers in Rom vor<lb/>
ziemlich vielen Jahren ge&#x017F;ehen, wo &#x017F;ie &#x017F;chon damals<lb/>
von allen &#x017F;einen Werken den angenehm&#x017F;ten Eindruck<lb/>
bei mir zurückließ.</p><lb/>
          <p>Unter den Gemälden frappirte mich das des berüch-<lb/>
tigten Cä&#x017F;ar Borgia, von Corregio. Ein erhabener<lb/>
Sünder! In der kühn&#x017F;ten, männlichen Schönheit<lb/>
&#x017F;teht er da, Gei&#x017F;t und Größe blitzt aus allen Zügen,<lb/>
nur in den Augen lauert ein häßlicher Tiger.</p><lb/>
          <p>Ganz be&#x017F;onders reich i&#x017F;t die Sammlung an Bil-<lb/>
dern der niederländi&#x017F;chen Schule. Viele &#x017F;ind von der<lb/>
unübertreffbar&#x017F;ten Wahrheit, welche, ich ge&#x017F;tehe es<lb/>
gern, für mich oft einen größern Reiz hat, als &#x017F;elb&#x017F;t<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[47]/0063] Sechszehnter Brief. London, den 5. Juni 1827. Bei Gelegenheit einer Viſite, die ich Miſtriß Hope machte, beſah ich ihres Mannes Kunſtſammlung heute etwas mehr en detail. Eine ſehr ſchöne Venus von Canova war für mich beſonders deßwegen ſehr anzie- hend, weil ich ſie, noch nicht völlig vollendet, im At- telier des liebenswürdigen Künſtlers in Rom vor ziemlich vielen Jahren geſehen, wo ſie ſchon damals von allen ſeinen Werken den angenehmſten Eindruck bei mir zurückließ. Unter den Gemälden frappirte mich das des berüch- tigten Cäſar Borgia, von Corregio. Ein erhabener Sünder! In der kühnſten, männlichen Schönheit ſteht er da, Geiſt und Größe blitzt aus allen Zügen, nur in den Augen lauert ein häßlicher Tiger. Ganz beſonders reich iſt die Sammlung an Bil- dern der niederländiſchen Schule. Viele ſind von der unübertreffbarſten Wahrheit, welche, ich geſtehe es gern, für mich oft einen größern Reiz hat, als ſelbſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/63
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831, S. [47]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/63>, abgerufen am 19.03.2019.