Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

läufig. Seinetwegen wurden nach Tisch, sobald die
Damen uns verlassen hatten, Cigarren gebracht und
mehr als eine geraucht, was ich in England bisher
noch nicht gesehen habe. M. de Montron erzählte
mit französischer Kunst sehr lustige Anekdoten; am
unterhaltendsten war aber Major Keppel, der Rei-
sende in Persien, der heute manche scrabreuse, aber
höchst pikante Geschichten aus jenen Ländern zum
besten gab, die er dem Druck nicht übergeben konnte,
und die ich daher auch Dir nicht mittheilen darf, was
mir jedoch sehr leid thut.

Morgen werde ich mit dem jungen Capt. R ...
nach Ascott fahren und Windsor besehen, um wieder
einige Varietät in mein einförmiges Leben zu brin-
gen. Man vermuthet, daß die Wettrennen unge-
wöhnlich brillant seyn werden, da sie der König dies-
mal besucht, und Pferde von ihm Theil daran nehmen.



Nach einer raschen Fahrt von 25 englischen Meilen,
zum Theil durch den Park von Windsor, hinter dem
sich das Schloß, die alte Residenz so vieler Könige,
erhebt -- erreichten wir die weite und dürre Haide
von Ascott, wo die Wettrennen statt finden. Der
Platz bot ganz das Bild eines Luftlagers dar. Un-
absehbare Reihen von Zelten für Pferde und Men-
schen, Wagenburgen längs der Rennbahn, größten-

4*

läufig. Seinetwegen wurden nach Tiſch, ſobald die
Damen uns verlaſſen hatten, Cigarren gebracht und
mehr als eine geraucht, was ich in England bisher
noch nicht geſehen habe. M. de Montron erzählte
mit franzöſiſcher Kunſt ſehr luſtige Anekdoten; am
unterhaltendſten war aber Major Keppel, der Rei-
ſende in Perſien, der heute manche ſcrabreuſe, aber
höchſt pikante Geſchichten aus jenen Ländern zum
beſten gab, die er dem Druck nicht übergeben konnte,
und die ich daher auch Dir nicht mittheilen darf, was
mir jedoch ſehr leid thut.

Morgen werde ich mit dem jungen Capt. R …
nach Ascott fahren und Windſor beſehen, um wieder
einige Varietät in mein einförmiges Leben zu brin-
gen. Man vermuthet, daß die Wettrennen unge-
wöhnlich brillant ſeyn werden, da ſie der König dies-
mal beſucht, und Pferde von ihm Theil daran nehmen.



Nach einer raſchen Fahrt von 25 engliſchen Meilen,
zum Theil durch den Park von Windſor, hinter dem
ſich das Schloß, die alte Reſidenz ſo vieler Könige,
erhebt — erreichten wir die weite und dürre Haide
von Ascott, wo die Wettrennen ſtatt finden. Der
Platz bot ganz das Bild eines Luftlagers dar. Un-
abſehbare Reihen von Zelten für Pferde und Men-
ſchen, Wagenburgen längs der Rennbahn, größten-

4*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0067" n="51"/>
läufig. Seinetwegen wurden nach Ti&#x017F;ch, &#x017F;obald die<lb/>
Damen uns verla&#x017F;&#x017F;en hatten, Cigarren gebracht und<lb/>
mehr als eine geraucht, was ich in England bisher<lb/>
noch nicht ge&#x017F;ehen habe. M. de Montron erzählte<lb/>
mit franzö&#x017F;i&#x017F;cher Kun&#x017F;t &#x017F;ehr lu&#x017F;tige Anekdoten; am<lb/>
unterhaltend&#x017F;ten war aber Major Keppel, der Rei-<lb/>
&#x017F;ende in Per&#x017F;ien, der heute manche &#x017F;crabreu&#x017F;e, aber<lb/>
höch&#x017F;t pikante Ge&#x017F;chichten aus jenen Ländern zum<lb/>
be&#x017F;ten gab, die er dem Druck nicht übergeben konnte,<lb/>
und die ich daher auch Dir nicht mittheilen darf, was<lb/>
mir jedoch &#x017F;ehr leid thut.</p><lb/>
          <p>Morgen werde ich mit dem jungen Capt. R &#x2026;<lb/>
nach Ascott fahren und Wind&#x017F;or be&#x017F;ehen, um wieder<lb/>
einige Varietät in mein einförmiges Leben zu brin-<lb/>
gen. Man vermuthet, daß die Wettrennen unge-<lb/>
wöhnlich brillant &#x017F;eyn werden, da &#x017F;ie der König dies-<lb/>
mal be&#x017F;ucht, und Pferde von ihm Theil daran nehmen.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Wind&#x017F;or, den 14ten.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Nach einer ra&#x017F;chen Fahrt von 25 engli&#x017F;chen Meilen,<lb/>
zum Theil durch den Park von Wind&#x017F;or, hinter dem<lb/>
&#x017F;ich das Schloß, die alte Re&#x017F;idenz &#x017F;o vieler Könige,<lb/>
erhebt &#x2014; erreichten wir die weite und dürre Haide<lb/>
von Ascott, wo die Wettrennen &#x017F;tatt finden. Der<lb/>
Platz bot ganz das Bild eines Luftlagers dar. Un-<lb/>
ab&#x017F;ehbare Reihen von Zelten für Pferde und Men-<lb/>
&#x017F;chen, Wagenburgen längs der Rennbahn, größten-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">4*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[51/0067] läufig. Seinetwegen wurden nach Tiſch, ſobald die Damen uns verlaſſen hatten, Cigarren gebracht und mehr als eine geraucht, was ich in England bisher noch nicht geſehen habe. M. de Montron erzählte mit franzöſiſcher Kunſt ſehr luſtige Anekdoten; am unterhaltendſten war aber Major Keppel, der Rei- ſende in Perſien, der heute manche ſcrabreuſe, aber höchſt pikante Geſchichten aus jenen Ländern zum beſten gab, die er dem Druck nicht übergeben konnte, und die ich daher auch Dir nicht mittheilen darf, was mir jedoch ſehr leid thut. Morgen werde ich mit dem jungen Capt. R … nach Ascott fahren und Windſor beſehen, um wieder einige Varietät in mein einförmiges Leben zu brin- gen. Man vermuthet, daß die Wettrennen unge- wöhnlich brillant ſeyn werden, da ſie der König dies- mal beſucht, und Pferde von ihm Theil daran nehmen. Windſor, den 14ten. Nach einer raſchen Fahrt von 25 engliſchen Meilen, zum Theil durch den Park von Windſor, hinter dem ſich das Schloß, die alte Reſidenz ſo vieler Könige, erhebt — erreichten wir die weite und dürre Haide von Ascott, wo die Wettrennen ſtatt finden. Der Platz bot ganz das Bild eines Luftlagers dar. Un- abſehbare Reihen von Zelten für Pferde und Men- ſchen, Wagenburgen längs der Rennbahn, größten- 4*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/67
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831, S. 51. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/67>, abgerufen am 25.03.2019.