Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

ken, ihm die Hand reicht, und ihm zuruft: Nun,
was machst Du Esterhazy? Das Weibchen, welches
sich unter diesen Tyroler Wunderthieren befindet, kam
heute auch auf mich zu und sagte: Dich habe ich mir
schon lange angesehen, denn Du siehst meinem lieben
John so ähnlich, daß ich Dir einen Kuß geben will.
Die Offerte war eben nicht sehr einladend, denn das
Mädchen ist häßlich, da sie aber auch Se. Majestät
geküßt hat, auf welche Scene eine gute Carrikatur
in den Handel gekommen ist, so findet man jetzt die
Zumuthung schmeichelhaft.



Der Herzog von Northumberland hatte die Güte,
mir diesen Morgen seinen sehenswerthen Palast en
detail
zu zeigen. Ich fand hier etwas, was ich lange
vergebens zu sehen gewünscht, nämlich ein Haus, in
dem, bei hoher Pracht und Eleganz, das Größte wie
das Kleinste mit völlig gleicher Sorgfalt und Voll-
kommenheit ausgeführt ist -- ou rien ne cloche.

Ein solches Ideal ist wirklich hier erreicht. Man
findet auch nicht die geringste Kleinigkeit vernachläs-
sigt, keine schiefe Linie, keinen Schmutzfleck, nichts
Fanirtes, nichts aus der Facon Gekommenes, nichts
Abgenutztes, nichts Unächtes, kein Meuble, keine Thüre,
kein Fenster, das nicht in seiner Art ein wahres Mei-
sterstück der Arbeit darböte.

Diese außerordentliche Gediegenheit hat freilich
mehrere Hunderttausend Pfd. St. und gewiß nicht ge-

ken, ihm die Hand reicht, und ihm zuruft: Nun,
was machſt Du Eſterhazy? Das Weibchen, welches
ſich unter dieſen Tyroler Wunderthieren befindet, kam
heute auch auf mich zu und ſagte: Dich habe ich mir
ſchon lange angeſehen, denn Du ſiehſt meinem lieben
John ſo ähnlich, daß ich Dir einen Kuß geben will.
Die Offerte war eben nicht ſehr einladend, denn das
Mädchen iſt häßlich, da ſie aber auch Se. Majeſtät
geküßt hat, auf welche Scene eine gute Carrikatur
in den Handel gekommen iſt, ſo findet man jetzt die
Zumuthung ſchmeichelhaft.



Der Herzog von Northumberland hatte die Güte,
mir dieſen Morgen ſeinen ſehenswerthen Palaſt en
detail
zu zeigen. Ich fand hier etwas, was ich lange
vergebens zu ſehen gewünſcht, nämlich ein Haus, in
dem, bei hoher Pracht und Eleganz, das Größte wie
das Kleinſte mit völlig gleicher Sorgfalt und Voll-
kommenheit ausgeführt iſt — ou rien ne cloche.

Ein ſolches Ideal iſt wirklich hier erreicht. Man
findet auch nicht die geringſte Kleinigkeit vernachläſ-
ſigt, keine ſchiefe Linie, keinen Schmutzfleck, nichts
Fanirtes, nichts aus der Façon Gekommenes, nichts
Abgenutztes, nichts Unächtes, kein Meuble, keine Thüre,
kein Fenſter, das nicht in ſeiner Art ein wahres Mei-
ſterſtück der Arbeit darböte.

Dieſe außerordentliche Gediegenheit hat freilich
mehrere Hunderttauſend Pfd. St. und gewiß nicht ge-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0078" n="62"/>
ken, ihm die Hand reicht, und ihm zuruft: Nun,<lb/>
was mach&#x017F;t Du E&#x017F;terhazy? Das Weibchen, welches<lb/>
&#x017F;ich unter die&#x017F;en Tyroler Wunderthieren befindet, kam<lb/>
heute auch auf mich zu und &#x017F;agte: Dich habe ich mir<lb/>
&#x017F;chon lange ange&#x017F;ehen, denn Du &#x017F;ieh&#x017F;t meinem lieben<lb/>
John &#x017F;o ähnlich, daß ich Dir einen Kuß geben will.<lb/>
Die Offerte war eben nicht &#x017F;ehr einladend, denn das<lb/>
Mädchen i&#x017F;t häßlich, da &#x017F;ie aber auch Se. Maje&#x017F;tät<lb/>
geküßt hat, auf welche Scene eine gute Carrikatur<lb/>
in den Handel gekommen i&#x017F;t, &#x017F;o findet man jetzt die<lb/>
Zumuthung &#x017F;chmeichelhaft.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Den 26&#x017F;ten.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Der Herzog von Northumberland hatte die Güte,<lb/>
mir die&#x017F;en Morgen &#x017F;einen &#x017F;ehenswerthen Pala&#x017F;t <hi rendition="#aq">en<lb/>
detail</hi> zu zeigen. Ich fand hier etwas, was ich lange<lb/>
vergebens zu &#x017F;ehen gewün&#x017F;cht, nämlich ein Haus, in<lb/>
dem, bei hoher Pracht und Eleganz, das Größte wie<lb/>
das Klein&#x017F;te mit völlig gleicher Sorgfalt und Voll-<lb/>
kommenheit ausgeführt i&#x017F;t &#x2014; <hi rendition="#aq">ou rien ne cloche</hi>.</p><lb/>
          <p>Ein &#x017F;olches Ideal i&#x017F;t wirklich hier erreicht. Man<lb/>
findet auch nicht die gering&#x017F;te Kleinigkeit vernachlä&#x017F;-<lb/>
&#x017F;igt, keine &#x017F;chiefe Linie, keinen Schmutzfleck, nichts<lb/>
Fanirtes, nichts aus der Fa<hi rendition="#aq">ç</hi>on Gekommenes, nichts<lb/>
Abgenutztes, nichts Unächtes, kein Meuble, keine Thüre,<lb/>
kein Fen&#x017F;ter, das nicht in &#x017F;einer Art ein wahres Mei-<lb/>
&#x017F;ter&#x017F;tück der Arbeit darböte.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e außerordentliche Gediegenheit hat freilich<lb/>
mehrere Hunderttau&#x017F;end Pfd. St. und gewiß nicht ge-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[62/0078] ken, ihm die Hand reicht, und ihm zuruft: Nun, was machſt Du Eſterhazy? Das Weibchen, welches ſich unter dieſen Tyroler Wunderthieren befindet, kam heute auch auf mich zu und ſagte: Dich habe ich mir ſchon lange angeſehen, denn Du ſiehſt meinem lieben John ſo ähnlich, daß ich Dir einen Kuß geben will. Die Offerte war eben nicht ſehr einladend, denn das Mädchen iſt häßlich, da ſie aber auch Se. Majeſtät geküßt hat, auf welche Scene eine gute Carrikatur in den Handel gekommen iſt, ſo findet man jetzt die Zumuthung ſchmeichelhaft. Den 26ſten. Der Herzog von Northumberland hatte die Güte, mir dieſen Morgen ſeinen ſehenswerthen Palaſt en detail zu zeigen. Ich fand hier etwas, was ich lange vergebens zu ſehen gewünſcht, nämlich ein Haus, in dem, bei hoher Pracht und Eleganz, das Größte wie das Kleinſte mit völlig gleicher Sorgfalt und Voll- kommenheit ausgeführt iſt — ou rien ne cloche. Ein ſolches Ideal iſt wirklich hier erreicht. Man findet auch nicht die geringſte Kleinigkeit vernachläſ- ſigt, keine ſchiefe Linie, keinen Schmutzfleck, nichts Fanirtes, nichts aus der Façon Gekommenes, nichts Abgenutztes, nichts Unächtes, kein Meuble, keine Thüre, kein Fenſter, das nicht in ſeiner Art ein wahres Mei- ſterſtück der Arbeit darböte. Dieſe außerordentliche Gediegenheit hat freilich mehrere Hunderttauſend Pfd. St. und gewiß nicht ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/78
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831, S. 62. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/78>, abgerufen am 24.03.2019.