Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

feuers theilweise sichtbar wurden, während mehrere
Sterbende und Todte den Vordergrund einnahmen.
Als der Rauch sich verzog, stand Houguemont noch in
Flammen, die Engländer als Sieger, die Franzosen
als Gefangene umher, und von weitem sah man
Napoleon zu Pferde, und hinter ihm seinen vierspän-
nigen Wagen über die Scene fliehen. Wellington
aber als Sieger wurde unter dem fernen Kanonen-
donner mit Hurrah-Geschrei begrüßt. Die lächerliche
Seite der Vorstellung war Napoleon, welcher der
Eitelkeit der Engländer zu Liebe, mehreremal flüch-
tend und verfolgt über die Scene jagen und dem
Plebs in gutem und schlechtem Anzug zum Jubel die-
nen mußte. Das ist das Loos des Großen auf der
Erde! der Welteroberer, vor dem einst die Erde zit-
terte, dem das Blut von Millionen bereitwillig floß,
und auf dessen Wink die Könige lauschten -- ist jetzt
ein Kinderspiel, die Mährchen seiner Zeit verschwun-
den wie ein Traum, der Jupiter dahin, und Scapin,
wie es scheint allein noch übrig. Obgleich nach Mit-
ternacht, war es doch noch Zeit genug, mich aus der
seltsamen Licht- und Mondscheinsscene auf einen glän-
zenden Ball bei Lady L ... zu begeben, mit vielen
Diamanten, schönen Weibern, kostbaren Erfrischun-
gen, schwelgerischem Soupe, und colossalem Ennui.
Schon um 5 Uhr früh ging ich daher zu Bett.



Oft hatte ich von einem gewissen Herrn Deville
in der City gehört, einem Schüler Galls, passionir-

feuers theilweiſe ſichtbar wurden, während mehrere
Sterbende und Todte den Vordergrund einnahmen.
Als der Rauch ſich verzog, ſtand Houguemont noch in
Flammen, die Engländer als Sieger, die Franzoſen
als Gefangene umher, und von weitem ſah man
Napoleon zu Pferde, und hinter ihm ſeinen vierſpän-
nigen Wagen über die Scene fliehen. Wellington
aber als Sieger wurde unter dem fernen Kanonen-
donner mit Hurrah-Geſchrei begrüßt. Die lächerliche
Seite der Vorſtellung war Napoleon, welcher der
Eitelkeit der Engländer zu Liebe, mehreremal flüch-
tend und verfolgt über die Scene jagen und dem
Plebs in gutem und ſchlechtem Anzug zum Jubel die-
nen mußte. Das iſt das Loos des Großen auf der
Erde! der Welteroberer, vor dem einſt die Erde zit-
terte, dem das Blut von Millionen bereitwillig floß,
und auf deſſen Wink die Könige lauſchten — iſt jetzt
ein Kinderſpiel, die Mährchen ſeiner Zeit verſchwun-
den wie ein Traum, der Jupiter dahin, und Scapin,
wie es ſcheint allein noch übrig. Obgleich nach Mit-
ternacht, war es doch noch Zeit genug, mich aus der
ſeltſamen Licht- und Mondſcheinsſcene auf einen glän-
zenden Ball bei Lady L … zu begeben, mit vielen
Diamanten, ſchönen Weibern, koſtbaren Erfriſchun-
gen, ſchwelgeriſchem Soupé, und coloſſalem Ennui.
Schon um 5 Uhr früh ging ich daher zu Bett.



Oft hatte ich von einem gewiſſen Herrn Deville
in der City gehört, einem Schüler Galls, paſſionir-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0095" n="79"/>
feuers theilwei&#x017F;e &#x017F;ichtbar wurden, während mehrere<lb/>
Sterbende und Todte den Vordergrund einnahmen.<lb/>
Als der Rauch &#x017F;ich verzog, &#x017F;tand Houguemont noch in<lb/>
Flammen, die Engländer als Sieger, die Franzo&#x017F;en<lb/>
als Gefangene umher, und von weitem &#x017F;ah man<lb/>
Napoleon zu Pferde, und hinter ihm &#x017F;einen vier&#x017F;pän-<lb/>
nigen Wagen über die Scene fliehen. Wellington<lb/>
aber als Sieger wurde unter dem fernen Kanonen-<lb/>
donner mit Hurrah-Ge&#x017F;chrei begrüßt. Die lächerliche<lb/>
Seite der Vor&#x017F;tellung war Napoleon, welcher der<lb/>
Eitelkeit der Engländer zu Liebe, mehreremal flüch-<lb/>
tend und verfolgt über die Scene jagen und dem<lb/>
Plebs in gutem und &#x017F;chlechtem Anzug zum Jubel die-<lb/>
nen mußte. Das i&#x017F;t das Loos des <hi rendition="#g">Großen</hi> auf der<lb/>
Erde! der Welteroberer, vor dem ein&#x017F;t die Erde zit-<lb/>
terte, dem das Blut von Millionen bereitwillig floß,<lb/>
und auf de&#x017F;&#x017F;en Wink die Könige lau&#x017F;chten &#x2014; i&#x017F;t jetzt<lb/>
ein Kinder&#x017F;piel, die Mährchen &#x017F;einer Zeit ver&#x017F;chwun-<lb/>
den wie ein Traum, der Jupiter dahin, und Scapin,<lb/>
wie es &#x017F;cheint allein noch übrig. Obgleich nach Mit-<lb/>
ternacht, war es doch noch Zeit genug, mich aus der<lb/>
&#x017F;elt&#x017F;amen Licht- und Mond&#x017F;cheins&#x017F;cene auf einen glän-<lb/>
zenden Ball bei Lady L &#x2026; zu begeben, mit vielen<lb/>
Diamanten, &#x017F;chönen Weibern, ko&#x017F;tbaren Erfri&#x017F;chun-<lb/>
gen, &#x017F;chwelgeri&#x017F;chem Soup<hi rendition="#aq">é</hi>, und colo&#x017F;&#x017F;alem Ennui.<lb/>
Schon um 5 Uhr früh ging ich daher zu Bett.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Den 12ten.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Oft hatte ich von einem gewi&#x017F;&#x017F;en Herrn Deville<lb/>
in der City gehört, einem Schüler Galls, pa&#x017F;&#x017F;ionir-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[79/0095] feuers theilweiſe ſichtbar wurden, während mehrere Sterbende und Todte den Vordergrund einnahmen. Als der Rauch ſich verzog, ſtand Houguemont noch in Flammen, die Engländer als Sieger, die Franzoſen als Gefangene umher, und von weitem ſah man Napoleon zu Pferde, und hinter ihm ſeinen vierſpän- nigen Wagen über die Scene fliehen. Wellington aber als Sieger wurde unter dem fernen Kanonen- donner mit Hurrah-Geſchrei begrüßt. Die lächerliche Seite der Vorſtellung war Napoleon, welcher der Eitelkeit der Engländer zu Liebe, mehreremal flüch- tend und verfolgt über die Scene jagen und dem Plebs in gutem und ſchlechtem Anzug zum Jubel die- nen mußte. Das iſt das Loos des Großen auf der Erde! der Welteroberer, vor dem einſt die Erde zit- terte, dem das Blut von Millionen bereitwillig floß, und auf deſſen Wink die Könige lauſchten — iſt jetzt ein Kinderſpiel, die Mährchen ſeiner Zeit verſchwun- den wie ein Traum, der Jupiter dahin, und Scapin, wie es ſcheint allein noch übrig. Obgleich nach Mit- ternacht, war es doch noch Zeit genug, mich aus der ſeltſamen Licht- und Mondſcheinsſcene auf einen glän- zenden Ball bei Lady L … zu begeben, mit vielen Diamanten, ſchönen Weibern, koſtbaren Erfriſchun- gen, ſchwelgeriſchem Soupé, und coloſſalem Ennui. Schon um 5 Uhr früh ging ich daher zu Bett. Den 12ten. Oft hatte ich von einem gewiſſen Herrn Deville in der City gehört, einem Schüler Galls, paſſionir-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/95
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 4. Stuttgart, 1831, S. 79. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe04_1831/95>, abgerufen am 24.03.2019.