Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 1: Bis 1558. Göttingen, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite
III. Mittl. Zeiten b) 1235-1493.


IV.
Andere Veränderungen in der Reichsverfassung
unter Carl dem IV. und seinen ersten Nachfol-
gern bis 1414.


I. Verschiedene Keime nachheriger Staatsveränderun-
gen. -- II. Abnahme der kaiserlichen Hoheitsrechte und
Cammergüter. -- III. Nothwendigkeit einen Kaiser zu weh-
len, der eigne Erblande hat. -- IV. Kaiserliche Residenz
in den Erblanden an statt des ehemaligen wandelbaren Hof-
lagers. -- V. Anfang eigentlicher Standeserhöhungen, --
VI. insonderheit gefürsteter Prälaten und Grafen, -- VII.
und Erhöhung gräflicher Häuser und Länder zu herzoglichen. --
VIII. IX. Wirkungen dieser Standeserhöhungen in Ansehung
der Stimmen auf dem Reichstage, und zum Nachtheile des
Grafenstandes. -- X. Art der Erbfolge in fürstlichen Häu-
sern, ohne noch der Erstgebuhrt einen Vorzug zu geben. --
XI. Bedenkliche Beyspiele vom Einflusse Römischer Rechts-
grundsätze zum Nachtheile der stammsvetterlichen Erbfolge. --
XII. Verdoppelte Vorsicht dagegen in fürstlichen Hausver-
trägen. -- XIII. Besondere Vergrößerung der Macht des
Hauses Burgund. -- XIV. Universität zu Prag, die erste
in allen Wendischen und Teutschen Ländern. -- XV. Nach-
her mehrere derselben zu Wien, Heidelberg, Leipzig etc. --
XVI. Einfluß dieser hohen Schulen auf mehr verbreitete
Aufklärung.



I.

Außer dem, was die goldene Bulle enthielt,
und doch zum Theil selbst nur aus Herkom-
men in ein schriftliches Grundgesetz verwandelt
hatte, blieb die Teutsche Reichsverfassung im übri-
gen meist, wie sie war. Nur einige Umstände,
die sich in der Folge noch immer mehr entwickel-
ten, fiengen schon hier an in ihren ersten Kei-
men merklich zu werden.


II.

Wie von der Zeit her, da Teutschland so ent-
schieden die Eigenschaft eines Wahlreichs angenom-

men
III. Mittl. Zeiten b) 1235-1493.


IV.
Andere Veraͤnderungen in der Reichsverfaſſung
unter Carl dem IV. und ſeinen erſten Nachfol-
gern bis 1414.


I. Verſchiedene Keime nachheriger Staatsveraͤnderun-
gen. — II. Abnahme der kaiſerlichen Hoheitsrechte und
Cammerguͤter. — III. Nothwendigkeit einen Kaiſer zu weh-
len, der eigne Erblande hat. — IV. Kaiſerliche Reſidenz
in den Erblanden an ſtatt des ehemaligen wandelbaren Hof-
lagers. — V. Anfang eigentlicher Standeserhoͤhungen, —
VI. inſonderheit gefuͤrſteter Praͤlaten und Grafen, — VII.
und Erhoͤhung graͤflicher Haͤuſer und Laͤnder zu herzoglichen. —
VIII. IX. Wirkungen dieſer Standeserhoͤhungen in Anſehung
der Stimmen auf dem Reichstage, und zum Nachtheile des
Grafenſtandes. — X. Art der Erbfolge in fuͤrſtlichen Haͤu-
ſern, ohne noch der Erſtgebuhrt einen Vorzug zu geben. —
XI. Bedenkliche Beyſpiele vom Einfluſſe Roͤmiſcher Rechts-
grundſaͤtze zum Nachtheile der ſtammsvetterlichen Erbfolge. —
XII. Verdoppelte Vorſicht dagegen in fuͤrſtlichen Hausver-
traͤgen. — XIII. Beſondere Vergroͤßerung der Macht des
Hauſes Burgund. — XIV. Univerſitaͤt zu Prag, die erſte
in allen Wendiſchen und Teutſchen Laͤndern. — XV. Nach-
her mehrere derſelben zu Wien, Heidelberg, Leipzig ꝛc. —
XVI. Einfluß dieſer hohen Schulen auf mehr verbreitete
Aufklaͤrung.



I.

Außer dem, was die goldene Bulle enthielt,
und doch zum Theil ſelbſt nur aus Herkom-
men in ein ſchriftliches Grundgeſetz verwandelt
hatte, blieb die Teutſche Reichsverfaſſung im uͤbri-
gen meiſt, wie ſie war. Nur einige Umſtaͤnde,
die ſich in der Folge noch immer mehr entwickel-
ten, fiengen ſchon hier an in ihren erſten Kei-
men merklich zu werden.


II.

Wie von der Zeit her, da Teutſchland ſo ent-
ſchieden die Eigenſchaft eines Wahlreichs angenom-

men
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0296" n="262"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III.</hi> Mittl. Zeiten <hi rendition="#aq">b</hi>) 1235-1493.</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">IV.</hi><lb/>
Andere Vera&#x0364;nderungen in der Reichsverfa&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
unter Carl dem <hi rendition="#aq">IV.</hi> und &#x017F;einen er&#x017F;ten Nachfol-<lb/>
gern bis 1414.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <argument>
            <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Ver&#x017F;chiedene Keime nachheriger Staatsvera&#x0364;nderun-<lb/>
gen. &#x2014; <hi rendition="#aq">II.</hi> Abnahme der kai&#x017F;erlichen Hoheitsrechte und<lb/>
Cammergu&#x0364;ter. &#x2014; <hi rendition="#aq">III.</hi> Nothwendigkeit einen Kai&#x017F;er zu weh-<lb/>
len, der eigne Erblande hat. &#x2014; <hi rendition="#aq">IV.</hi> Kai&#x017F;erliche Re&#x017F;idenz<lb/>
in den Erblanden an &#x017F;tatt des ehemaligen wandelbaren Hof-<lb/>
lagers. &#x2014; <hi rendition="#aq">V.</hi> Anfang eigentlicher Standeserho&#x0364;hungen, &#x2014;<lb/><hi rendition="#aq">VI.</hi> in&#x017F;onderheit gefu&#x0364;r&#x017F;teter Pra&#x0364;laten und Grafen, &#x2014; <hi rendition="#aq">VII.</hi><lb/>
und Erho&#x0364;hung gra&#x0364;flicher Ha&#x0364;u&#x017F;er und La&#x0364;nder zu herzoglichen. &#x2014;<lb/><hi rendition="#aq">VIII. IX.</hi> Wirkungen die&#x017F;er Standeserho&#x0364;hungen in An&#x017F;ehung<lb/>
der Stimmen auf dem Reichstage, und zum Nachtheile des<lb/>
Grafen&#x017F;tandes. &#x2014; <hi rendition="#aq">X.</hi> Art der Erbfolge in fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Ha&#x0364;u-<lb/>
&#x017F;ern, ohne noch der Er&#x017F;tgebuhrt einen Vorzug zu geben. &#x2014;<lb/><hi rendition="#aq">XI.</hi> Bedenkliche Bey&#x017F;piele vom Einflu&#x017F;&#x017F;e Ro&#x0364;mi&#x017F;cher Rechts-<lb/>
grund&#x017F;a&#x0364;tze zum Nachtheile der &#x017F;tammsvetterlichen Erbfolge. &#x2014;<lb/><hi rendition="#aq">XII.</hi> Verdoppelte Vor&#x017F;icht dagegen in fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Hausver-<lb/>
tra&#x0364;gen. &#x2014; <hi rendition="#aq">XIII.</hi> Be&#x017F;ondere Vergro&#x0364;ßerung der Macht des<lb/>
Hau&#x017F;es Burgund. &#x2014; <hi rendition="#aq">XIV.</hi> Univer&#x017F;ita&#x0364;t zu Prag, die er&#x017F;te<lb/>
in allen Wendi&#x017F;chen und Teut&#x017F;chen La&#x0364;ndern. &#x2014; <hi rendition="#aq">XV.</hi> Nach-<lb/>
her mehrere der&#x017F;elben zu Wien, Heidelberg, Leipzig &#xA75B;c. &#x2014;<lb/><hi rendition="#aq">XVI.</hi> Einfluß die&#x017F;er hohen Schulen auf mehr verbreitete<lb/>
Aufkla&#x0364;rung.</p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">I.</hi> </note>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>ußer dem, was die goldene Bulle enthielt,<lb/>
und doch zum Theil &#x017F;elb&#x017F;t nur aus Herkom-<lb/>
men in ein &#x017F;chriftliches Grundge&#x017F;etz verwandelt<lb/>
hatte, blieb die Teut&#x017F;che Reichsverfa&#x017F;&#x017F;ung im u&#x0364;bri-<lb/>
gen mei&#x017F;t, wie &#x017F;ie war. Nur einige Um&#x017F;ta&#x0364;nde,<lb/>
die &#x017F;ich in der Folge noch immer mehr entwickel-<lb/>
ten, fiengen &#x017F;chon hier an in ihren er&#x017F;ten Kei-<lb/>
men merklich zu werden.</p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">II.</hi> </note>
          <p>Wie von der Zeit her, da Teut&#x017F;chland &#x017F;o ent-<lb/>
&#x017F;chieden die Eigen&#x017F;chaft eines Wahlreichs angenom-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">men</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[262/0296] III. Mittl. Zeiten b) 1235-1493. IV. Andere Veraͤnderungen in der Reichsverfaſſung unter Carl dem IV. und ſeinen erſten Nachfol- gern bis 1414. I. Verſchiedene Keime nachheriger Staatsveraͤnderun- gen. — II. Abnahme der kaiſerlichen Hoheitsrechte und Cammerguͤter. — III. Nothwendigkeit einen Kaiſer zu weh- len, der eigne Erblande hat. — IV. Kaiſerliche Reſidenz in den Erblanden an ſtatt des ehemaligen wandelbaren Hof- lagers. — V. Anfang eigentlicher Standeserhoͤhungen, — VI. inſonderheit gefuͤrſteter Praͤlaten und Grafen, — VII. und Erhoͤhung graͤflicher Haͤuſer und Laͤnder zu herzoglichen. — VIII. IX. Wirkungen dieſer Standeserhoͤhungen in Anſehung der Stimmen auf dem Reichstage, und zum Nachtheile des Grafenſtandes. — X. Art der Erbfolge in fuͤrſtlichen Haͤu- ſern, ohne noch der Erſtgebuhrt einen Vorzug zu geben. — XI. Bedenkliche Beyſpiele vom Einfluſſe Roͤmiſcher Rechts- grundſaͤtze zum Nachtheile der ſtammsvetterlichen Erbfolge. — XII. Verdoppelte Vorſicht dagegen in fuͤrſtlichen Hausver- traͤgen. — XIII. Beſondere Vergroͤßerung der Macht des Hauſes Burgund. — XIV. Univerſitaͤt zu Prag, die erſte in allen Wendiſchen und Teutſchen Laͤndern. — XV. Nach- her mehrere derſelben zu Wien, Heidelberg, Leipzig ꝛc. — XVI. Einfluß dieſer hohen Schulen auf mehr verbreitete Aufklaͤrung. Außer dem, was die goldene Bulle enthielt, und doch zum Theil ſelbſt nur aus Herkom- men in ein ſchriftliches Grundgeſetz verwandelt hatte, blieb die Teutſche Reichsverfaſſung im uͤbri- gen meiſt, wie ſie war. Nur einige Umſtaͤnde, die ſich in der Folge noch immer mehr entwickel- ten, fiengen ſchon hier an in ihren erſten Kei- men merklich zu werden. Wie von der Zeit her, da Teutſchland ſo ent- ſchieden die Eigenſchaft eines Wahlreichs angenom- men

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung01_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung01_1786/296
Zitationshilfe: Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 1: Bis 1558. Göttingen, 1786, S. 262. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung01_1786/296>, abgerufen am 14.10.2019.