Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 1: Bis 1558. Göttingen, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite
5) Carl IV. -- Sigism. 1376-1414.


V.
Veränderungen in der Kirche seit dem Aufent-
halte der Päbste zu Avignon und dem daraus
entstandenen Schisma des päbstlichen Stuhls.


I. Folgen des Aufenthalts der Päbste zu Avignon. --
II. Neue päbstliche Anmaßungen in Vergebung geistlicher
Stellen. -- III. IV. Vermehrte Geldzuflüsse für die päbst-
liche Cammer. -- V. VI. Aufsehen über Wiclefs Lehren
und über das Schisma zweyer Päbste und zweyerley Cardi-
näle. -- VII. Letzteres unterhalten durch eine gleichmäßige
Zwiespalt zwischen Wenzel und Ruprechten von der Pfalz. --
VIII. IX. Vergebliche Anstellung einer Kirchenversammlung zu
Pisa. -- X. Nochmalige Zwiespalt in der Kaiserwürde, bis
Sigismund endlich Jobst von Mähren überlebt.



War je ein Gegenstand, auf den AufklärungI.
und Denkfreyheit ihrem wirksamen Einfluß
haben, und sich in ihrem vollen Werthe zeigen
konnte, so war es der Zustand der Religion und
Kirchenverfassung im XIV. Jahrhunderte. Schon
der Umstand, daß der erste Bischof und das sicht-
bare höchste Oberhaupt der Christlichen Kirche von
dem eigentlichen Sitze seiner Kirche entfernt lebte,
mußte mehreren Bischöfen und Erzbischöfen zur
Rechtfertigung dienen, wenn sie die Orte, die zum
Sitze ihrer Kirchen bestimmt waren, verließen, und
nach ihrer Convenienz sich einen andern Aufenthalt
wehlten, oder in fremde Länder reiseten, und die
ihnen zur geistlichen Obsicht anvertrauten Länder
ohne Aufsicht ließen, oder wieder anderen Mieth-
lingen Preis gaben. Aber dem Pabste selbst muß-
ten in der Entfernung, worin er nun von Rom
lebte, nothwendig manche Einkünfte und andere

Vor-
S 4
5) Carl IV. — Sigism. 1376-1414.


V.
Veraͤnderungen in der Kirche ſeit dem Aufent-
halte der Paͤbſte zu Avignon und dem daraus
entſtandenen Schisma des paͤbſtlichen Stuhls.


I. Folgen des Aufenthalts der Paͤbſte zu Avignon. —
II. Neue paͤbſtliche Anmaßungen in Vergebung geiſtlicher
Stellen. — III. IV. Vermehrte Geldzufluͤſſe fuͤr die paͤbſt-
liche Cammer. — V. VI. Aufſehen uͤber Wiclefs Lehren
und uͤber das Schisma zweyer Paͤbſte und zweyerley Cardi-
naͤle. — VII. Letzteres unterhalten durch eine gleichmaͤßige
Zwieſpalt zwiſchen Wenzel und Ruprechten von der Pfalz. —
VIII. IX. Vergebliche Anſtellung einer Kirchenverſammlung zu
Piſa. — X. Nochmalige Zwieſpalt in der Kaiſerwuͤrde, bis
Sigismund endlich Jobſt von Maͤhren uͤberlebt.



War je ein Gegenſtand, auf den AufklaͤrungI.
und Denkfreyheit ihrem wirkſamen Einfluß
haben, und ſich in ihrem vollen Werthe zeigen
konnte, ſo war es der Zuſtand der Religion und
Kirchenverfaſſung im XIV. Jahrhunderte. Schon
der Umſtand, daß der erſte Biſchof und das ſicht-
bare hoͤchſte Oberhaupt der Chriſtlichen Kirche von
dem eigentlichen Sitze ſeiner Kirche entfernt lebte,
mußte mehreren Biſchoͤfen und Erzbiſchoͤfen zur
Rechtfertigung dienen, wenn ſie die Orte, die zum
Sitze ihrer Kirchen beſtimmt waren, verließen, und
nach ihrer Convenienz ſich einen andern Aufenthalt
wehlten, oder in fremde Laͤnder reiſeten, und die
ihnen zur geiſtlichen Obſicht anvertrauten Laͤnder
ohne Aufſicht ließen, oder wieder anderen Mieth-
lingen Preis gaben. Aber dem Pabſte ſelbſt muß-
ten in der Entfernung, worin er nun von Rom
lebte, nothwendig manche Einkuͤnfte und andere

Vor-
S 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0313" n="279"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">5) Carl <hi rendition="#aq">IV.</hi> &#x2014; Sigism. 1376-1414.</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">V.</hi><lb/>
Vera&#x0364;nderungen in der Kirche &#x017F;eit dem Aufent-<lb/>
halte der Pa&#x0364;b&#x017F;te zu Avignon und dem daraus<lb/>
ent&#x017F;tandenen Schisma des pa&#x0364;b&#x017F;tlichen Stuhls.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <argument>
            <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Folgen des Aufenthalts der Pa&#x0364;b&#x017F;te zu Avignon. &#x2014;<lb/><hi rendition="#aq">II.</hi> Neue pa&#x0364;b&#x017F;tliche Anmaßungen in Vergebung gei&#x017F;tlicher<lb/>
Stellen. &#x2014; <hi rendition="#aq">III. IV.</hi> Vermehrte Geldzuflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e fu&#x0364;r die pa&#x0364;b&#x017F;t-<lb/>
liche Cammer. &#x2014; <hi rendition="#aq">V. VI.</hi> Auf&#x017F;ehen u&#x0364;ber Wiclefs Lehren<lb/>
und u&#x0364;ber das Schisma zweyer Pa&#x0364;b&#x017F;te und zweyerley Cardi-<lb/>
na&#x0364;le. &#x2014; <hi rendition="#aq">VII.</hi> Letzteres unterhalten durch eine gleichma&#x0364;ßige<lb/>
Zwie&#x017F;palt zwi&#x017F;chen Wenzel und Ruprechten von der Pfalz. &#x2014;<lb/><hi rendition="#aq">VIII. IX.</hi> Vergebliche An&#x017F;tellung einer Kirchenver&#x017F;ammlung zu<lb/>
Pi&#x017F;a. &#x2014; <hi rendition="#aq">X.</hi> Nochmalige Zwie&#x017F;palt in der Kai&#x017F;erwu&#x0364;rde, bis<lb/>
Sigismund endlich Job&#x017F;t von Ma&#x0364;hren u&#x0364;berlebt.</p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>ar je ein Gegen&#x017F;tand, auf den Aufkla&#x0364;rung<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi></note><lb/>
und Denkfreyheit ihrem wirk&#x017F;amen Einfluß<lb/>
haben, und &#x017F;ich in ihrem vollen Werthe zeigen<lb/>
konnte, &#x017F;o war es der Zu&#x017F;tand der Religion und<lb/>
Kirchenverfa&#x017F;&#x017F;ung im <hi rendition="#aq">XIV.</hi> Jahrhunderte. Schon<lb/>
der Um&#x017F;tand, daß der er&#x017F;te Bi&#x017F;chof und das &#x017F;icht-<lb/>
bare ho&#x0364;ch&#x017F;te Oberhaupt der Chri&#x017F;tlichen Kirche von<lb/>
dem eigentlichen Sitze &#x017F;einer Kirche entfernt lebte,<lb/>
mußte mehreren Bi&#x017F;cho&#x0364;fen und Erzbi&#x017F;cho&#x0364;fen zur<lb/>
Rechtfertigung dienen, wenn &#x017F;ie die Orte, die zum<lb/>
Sitze ihrer Kirchen be&#x017F;timmt waren, verließen, und<lb/>
nach ihrer Convenienz &#x017F;ich einen andern Aufenthalt<lb/>
wehlten, oder in fremde La&#x0364;nder rei&#x017F;eten, und die<lb/>
ihnen zur gei&#x017F;tlichen Ob&#x017F;icht anvertrauten La&#x0364;nder<lb/>
ohne Auf&#x017F;icht ließen, oder wieder anderen Mieth-<lb/>
lingen Preis gaben. Aber dem Pab&#x017F;te &#x017F;elb&#x017F;t muß-<lb/>
ten in der Entfernung, worin er nun von Rom<lb/>
lebte, nothwendig manche Einku&#x0364;nfte und andere<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S 4</fw><fw place="bottom" type="catch">Vor-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[279/0313] 5) Carl IV. — Sigism. 1376-1414. V. Veraͤnderungen in der Kirche ſeit dem Aufent- halte der Paͤbſte zu Avignon und dem daraus entſtandenen Schisma des paͤbſtlichen Stuhls. I. Folgen des Aufenthalts der Paͤbſte zu Avignon. — II. Neue paͤbſtliche Anmaßungen in Vergebung geiſtlicher Stellen. — III. IV. Vermehrte Geldzufluͤſſe fuͤr die paͤbſt- liche Cammer. — V. VI. Aufſehen uͤber Wiclefs Lehren und uͤber das Schisma zweyer Paͤbſte und zweyerley Cardi- naͤle. — VII. Letzteres unterhalten durch eine gleichmaͤßige Zwieſpalt zwiſchen Wenzel und Ruprechten von der Pfalz. — VIII. IX. Vergebliche Anſtellung einer Kirchenverſammlung zu Piſa. — X. Nochmalige Zwieſpalt in der Kaiſerwuͤrde, bis Sigismund endlich Jobſt von Maͤhren uͤberlebt. War je ein Gegenſtand, auf den Aufklaͤrung und Denkfreyheit ihrem wirkſamen Einfluß haben, und ſich in ihrem vollen Werthe zeigen konnte, ſo war es der Zuſtand der Religion und Kirchenverfaſſung im XIV. Jahrhunderte. Schon der Umſtand, daß der erſte Biſchof und das ſicht- bare hoͤchſte Oberhaupt der Chriſtlichen Kirche von dem eigentlichen Sitze ſeiner Kirche entfernt lebte, mußte mehreren Biſchoͤfen und Erzbiſchoͤfen zur Rechtfertigung dienen, wenn ſie die Orte, die zum Sitze ihrer Kirchen beſtimmt waren, verließen, und nach ihrer Convenienz ſich einen andern Aufenthalt wehlten, oder in fremde Laͤnder reiſeten, und die ihnen zur geiſtlichen Obſicht anvertrauten Laͤnder ohne Aufſicht ließen, oder wieder anderen Mieth- lingen Preis gaben. Aber dem Pabſte ſelbſt muß- ten in der Entfernung, worin er nun von Rom lebte, nothwendig manche Einkuͤnfte und andere Vor- I. S 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung01_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung01_1786/313
Zitationshilfe: Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 1: Bis 1558. Göttingen, 1786. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung01_1786/313>, S. 279, abgerufen am 11.12.2017.