Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 1: Bis 1558. Göttingen, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

[Abbildung]
Erstes Buch
von den
ältesten Zeiten her
bis
zum Verfall der Carolinger 888
.


I.
Teutschlands Zustand von den ältesten Zeiten
her bis in das fünfte Jahrhundert.


I-IV. Von den ältesten Zeiten her waren in Teutschland
mehrere von einander unabhängige Völker --; V. obgleich
alle Stämme eines Hauptvolks. -- VI. VII. Seit dem
III. Jahrhundert nach und nach in größeren Verbindungen. --
VIII. Seit dem V. Jahrhundert Völker von zweyerley Her-
kunft, einige ursprünglich Wendische, andere ursprünglich
Teutsche. -- IX-XII. Ueberbleibsel von beiderley Völker
Verfassung bis auf den heutigen Tag.



Unter so vielen Eigenheiten, wodurch sich dasI.
Teutsche Reich in seiner Staatsverfassung
von allen anderen Europäischen Reichen auszeich-
net, ist eine der ersten, daß es aus mehreren

Staa-
A

[Abbildung]
Erſtes Buch
von den
aͤlteſten Zeiten her
bis
zum Verfall der Carolinger 888
.


I.
Teutſchlands Zuſtand von den aͤlteſten Zeiten
her bis in das fuͤnfte Jahrhundert.


I-IV. Von den aͤlteſten Zeiten her waren in Teutſchland
mehrere von einander unabhaͤngige Voͤlker —; V. obgleich
alle Staͤmme eines Hauptvolks. — VI. VII. Seit dem
III. Jahrhundert nach und nach in groͤßeren Verbindungen. —
VIII. Seit dem V. Jahrhundert Voͤlker von zweyerley Her-
kunft, einige urſpruͤnglich Wendiſche, andere urſpruͤnglich
Teutſche. — IX-XII. Ueberbleibſel von beiderley Voͤlker
Verfaſſung bis auf den heutigen Tag.



Unter ſo vielen Eigenheiten, wodurch ſich dasI.
Teutſche Reich in ſeiner Staatsverfaſſung
von allen anderen Europaͤiſchen Reichen auszeich-
net, iſt eine der erſten, daß es aus mehreren

Staa-
A
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0035" n="[1]"/>
      <figure/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Er&#x017F;tes Buch</hi></hi><lb/>
von den<lb/>
a&#x0364;lte&#x017F;ten Zeiten her<lb/><hi rendition="#g">bis<lb/><hi rendition="#b">zum Verfall der Carolinger 888</hi></hi>.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Teut&#x017F;chlands Zu&#x017F;tand von den a&#x0364;lte&#x017F;ten Zeiten<lb/>
her bis in das fu&#x0364;nfte Jahrhundert.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <argument>
            <p><hi rendition="#aq">I-IV.</hi> Von den a&#x0364;lte&#x017F;ten Zeiten her waren in Teut&#x017F;chland<lb/>
mehrere von einander unabha&#x0364;ngige Vo&#x0364;lker &#x2014;; <hi rendition="#aq">V.</hi> obgleich<lb/>
alle Sta&#x0364;mme eines Hauptvolks. &#x2014; <hi rendition="#aq">VI. VII.</hi> Seit dem<lb/><hi rendition="#aq">III.</hi> Jahrhundert nach und nach in gro&#x0364;ßeren Verbindungen. &#x2014;<lb/><hi rendition="#aq">VIII.</hi> Seit dem <hi rendition="#aq">V.</hi> Jahrhundert Vo&#x0364;lker von zweyerley Her-<lb/>
kunft, einige ur&#x017F;pru&#x0364;nglich Wendi&#x017F;che, andere ur&#x017F;pru&#x0364;nglich<lb/>
Teut&#x017F;che. &#x2014; <hi rendition="#aq">IX-XII.</hi> Ueberbleib&#x017F;el von beiderley Vo&#x0364;lker<lb/>
Verfa&#x017F;&#x017F;ung bis auf den heutigen Tag.</p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">U</hi>nter &#x017F;o vielen Eigenheiten, wodurch &#x017F;ich das<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi></note><lb/>
Teut&#x017F;che Reich in &#x017F;einer Staatsverfa&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
von allen anderen Europa&#x0364;i&#x017F;chen Reichen auszeich-<lb/>
net, i&#x017F;t eine der er&#x017F;ten, daß es aus mehreren<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A</fw><fw place="bottom" type="catch">Staa-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0035] [Abbildung] Erſtes Buch von den aͤlteſten Zeiten her bis zum Verfall der Carolinger 888. I. Teutſchlands Zuſtand von den aͤlteſten Zeiten her bis in das fuͤnfte Jahrhundert. I-IV. Von den aͤlteſten Zeiten her waren in Teutſchland mehrere von einander unabhaͤngige Voͤlker —; V. obgleich alle Staͤmme eines Hauptvolks. — VI. VII. Seit dem III. Jahrhundert nach und nach in groͤßeren Verbindungen. — VIII. Seit dem V. Jahrhundert Voͤlker von zweyerley Her- kunft, einige urſpruͤnglich Wendiſche, andere urſpruͤnglich Teutſche. — IX-XII. Ueberbleibſel von beiderley Voͤlker Verfaſſung bis auf den heutigen Tag. Unter ſo vielen Eigenheiten, wodurch ſich das Teutſche Reich in ſeiner Staatsverfaſſung von allen anderen Europaͤiſchen Reichen auszeich- net, iſt eine der erſten, daß es aus mehreren Staa- I. A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung01_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung01_1786/35
Zitationshilfe: Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 1: Bis 1558. Göttingen, 1786, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung01_1786/35>, abgerufen am 23.10.2019.