Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 1: Bis 1558. Göttingen, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite
IV. Neuere Zeit. Max I. 1493-1519.


II.
Reichshofrath, Fürstenrecht und Austrägal-
instanz.


I. II. Ursprung des Reichshofraths. -- III. Collision
mit dem Cammergerichte. -- Ursprünglich fand zwischen
beiden keine concurrirende Gerichtbarkeit statt. -- IV. Das
ehemalige Fürstenrecht konnte hingegen noch neben dem Cam-
mergerichte statt finden. -- V. Auch ward der Gebrauch
der Austräge annoch beybehalten; -- VI. VII. und zwar
nicht nur gewillkührter, sondern auch gesetzmäßiger Aus-
träge; -- VIII. nur mit hinzugefügter Eigenschaft einer kai-
serlichen Commission, so daß eine förmliche Austrägalinstanz
daraus gemacht worden, -- IX. die der Regel nach nicht
vorbeygegangen werden darf. -- X. XI. Seitdem hat man
sie bald auf einer vortheilhaften Seite, bald als nachtheilig
angesehen.



I.

Die Art, wie am Cammergerichte die Geschäffte
in collegialischen Berathschlagungen behan-
delt wurden, und glücklich von statten giengen,
mag wahrscheinlich den Kaiser Max zuerst auf die
Gedanken gebracht haben, ähnliche Collegien zu
Behandlung der Geschäffte an seinem Hofe anzu-
legen. So errichtete er im Jahre 1501. zu Wien
ein Regierungscollegium, ein Cammercollegium,
und für alle Sachen, die an seine Person gelan-
gen sollten, einen Hofrath, oder ein Collegium
von Räthen, das ihm über alle solche Sachen mit
schriftlichen Gutachten an die Hand gehen sollte.
Dieser Hofrath war sowohl für Reichssachen als
für Angelegenheiten aus den Erblanden bestimmt.
Vermöge einer neuen Verordnung, die Max noch
am 24. May 1518. darüber machte, sollten des-
wegen unter 18. Personen, woraus der Hofrath

beste-
IV. Neuere Zeit. Max I. 1493-1519.


II.
Reichshofrath, Fuͤrſtenrecht und Auſtraͤgal-
inſtanz.


I. II. Urſprung des Reichshofraths. — III. Colliſion
mit dem Cammergerichte. — Urſpruͤnglich fand zwiſchen
beiden keine concurrirende Gerichtbarkeit ſtatt. — IV. Das
ehemalige Fuͤrſtenrecht konnte hingegen noch neben dem Cam-
mergerichte ſtatt finden. — V. Auch ward der Gebrauch
der Austraͤge annoch beybehalten; — VI. VII. und zwar
nicht nur gewillkuͤhrter, ſondern auch geſetzmaͤßiger Aus-
traͤge; — VIII. nur mit hinzugefuͤgter Eigenſchaft einer kai-
ſerlichen Commiſſion, ſo daß eine foͤrmliche Auſtraͤgalinſtanz
daraus gemacht worden, — IX. die der Regel nach nicht
vorbeygegangen werden darf. — X. XI. Seitdem hat man
ſie bald auf einer vortheilhaften Seite, bald als nachtheilig
angeſehen.



I.

Die Art, wie am Cammergerichte die Geſchaͤffte
in collegialiſchen Berathſchlagungen behan-
delt wurden, und gluͤcklich von ſtatten giengen,
mag wahrſcheinlich den Kaiſer Max zuerſt auf die
Gedanken gebracht haben, aͤhnliche Collegien zu
Behandlung der Geſchaͤffte an ſeinem Hofe anzu-
legen. So errichtete er im Jahre 1501. zu Wien
ein Regierungscollegium, ein Cammercollegium,
und fuͤr alle Sachen, die an ſeine Perſon gelan-
gen ſollten, einen Hofrath, oder ein Collegium
von Raͤthen, das ihm uͤber alle ſolche Sachen mit
ſchriftlichen Gutachten an die Hand gehen ſollte.
Dieſer Hofrath war ſowohl fuͤr Reichsſachen als
fuͤr Angelegenheiten aus den Erblanden beſtimmt.
Vermoͤge einer neuen Verordnung, die Max noch
am 24. May 1518. daruͤber machte, ſollten des-
wegen unter 18. Perſonen, woraus der Hofrath

beſte-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0350" n="316"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IV.</hi> Neuere Zeit. Max <hi rendition="#aq">I.</hi> 1493-1519.</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
Reichshofrath, Fu&#x0364;r&#x017F;tenrecht und Au&#x017F;tra&#x0364;gal-<lb/>
in&#x017F;tanz.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <argument>
            <p><hi rendition="#aq">I. II.</hi> Ur&#x017F;prung des Reichshofraths. &#x2014; <hi rendition="#aq">III.</hi> Colli&#x017F;ion<lb/>
mit dem Cammergerichte. &#x2014; Ur&#x017F;pru&#x0364;nglich fand zwi&#x017F;chen<lb/>
beiden keine concurrirende Gerichtbarkeit &#x017F;tatt. &#x2014; <hi rendition="#aq">IV.</hi> Das<lb/>
ehemalige Fu&#x0364;r&#x017F;tenrecht konnte hingegen noch neben dem Cam-<lb/>
mergerichte &#x017F;tatt finden. &#x2014; <hi rendition="#aq">V.</hi> Auch ward der Gebrauch<lb/>
der Austra&#x0364;ge annoch beybehalten; &#x2014; <hi rendition="#aq">VI. VII.</hi> und zwar<lb/>
nicht nur gewillku&#x0364;hrter, &#x017F;ondern auch ge&#x017F;etzma&#x0364;ßiger Aus-<lb/>
tra&#x0364;ge; &#x2014; <hi rendition="#aq">VIII.</hi> nur mit hinzugefu&#x0364;gter Eigen&#x017F;chaft einer kai-<lb/>
&#x017F;erlichen Commi&#x017F;&#x017F;ion, &#x017F;o daß eine fo&#x0364;rmliche Au&#x017F;tra&#x0364;galin&#x017F;tanz<lb/>
daraus gemacht worden, &#x2014; <hi rendition="#aq">IX.</hi> die der Regel nach nicht<lb/>
vorbeygegangen werden darf. &#x2014; <hi rendition="#aq">X. XI.</hi> Seitdem hat man<lb/>
&#x017F;ie bald auf einer vortheilhaften Seite, bald als nachtheilig<lb/>
ange&#x017F;ehen.</p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">I.</hi> </note>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Art, wie am Cammergerichte die Ge&#x017F;cha&#x0364;ffte<lb/>
in collegiali&#x017F;chen Berath&#x017F;chlagungen behan-<lb/>
delt wurden, und glu&#x0364;cklich von &#x017F;tatten giengen,<lb/>
mag wahr&#x017F;cheinlich den Kai&#x017F;er Max zuer&#x017F;t auf die<lb/>
Gedanken gebracht haben, a&#x0364;hnliche Collegien zu<lb/>
Behandlung der Ge&#x017F;cha&#x0364;ffte an &#x017F;einem Hofe anzu-<lb/>
legen. So errichtete er im Jahre 1501. zu Wien<lb/>
ein Regierungscollegium, ein Cammercollegium,<lb/>
und fu&#x0364;r alle Sachen, die an &#x017F;eine Per&#x017F;on gelan-<lb/>
gen &#x017F;ollten, einen <hi rendition="#fr">Hofrath,</hi> oder ein Collegium<lb/>
von Ra&#x0364;then, das ihm u&#x0364;ber alle &#x017F;olche Sachen mit<lb/>
&#x017F;chriftlichen Gutachten an die Hand gehen &#x017F;ollte.<lb/>
Die&#x017F;er Hofrath war &#x017F;owohl fu&#x0364;r Reichs&#x017F;achen als<lb/>
fu&#x0364;r Angelegenheiten aus den Erblanden be&#x017F;timmt.<lb/>
Vermo&#x0364;ge einer neuen Verordnung, die Max noch<lb/>
am 24. May 1518. daru&#x0364;ber machte, &#x017F;ollten des-<lb/>
wegen unter 18. Per&#x017F;onen, woraus der Hofrath<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">be&#x017F;te-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[316/0350] IV. Neuere Zeit. Max I. 1493-1519. II. Reichshofrath, Fuͤrſtenrecht und Auſtraͤgal- inſtanz. I. II. Urſprung des Reichshofraths. — III. Colliſion mit dem Cammergerichte. — Urſpruͤnglich fand zwiſchen beiden keine concurrirende Gerichtbarkeit ſtatt. — IV. Das ehemalige Fuͤrſtenrecht konnte hingegen noch neben dem Cam- mergerichte ſtatt finden. — V. Auch ward der Gebrauch der Austraͤge annoch beybehalten; — VI. VII. und zwar nicht nur gewillkuͤhrter, ſondern auch geſetzmaͤßiger Aus- traͤge; — VIII. nur mit hinzugefuͤgter Eigenſchaft einer kai- ſerlichen Commiſſion, ſo daß eine foͤrmliche Auſtraͤgalinſtanz daraus gemacht worden, — IX. die der Regel nach nicht vorbeygegangen werden darf. — X. XI. Seitdem hat man ſie bald auf einer vortheilhaften Seite, bald als nachtheilig angeſehen. Die Art, wie am Cammergerichte die Geſchaͤffte in collegialiſchen Berathſchlagungen behan- delt wurden, und gluͤcklich von ſtatten giengen, mag wahrſcheinlich den Kaiſer Max zuerſt auf die Gedanken gebracht haben, aͤhnliche Collegien zu Behandlung der Geſchaͤffte an ſeinem Hofe anzu- legen. So errichtete er im Jahre 1501. zu Wien ein Regierungscollegium, ein Cammercollegium, und fuͤr alle Sachen, die an ſeine Perſon gelan- gen ſollten, einen Hofrath, oder ein Collegium von Raͤthen, das ihm uͤber alle ſolche Sachen mit ſchriftlichen Gutachten an die Hand gehen ſollte. Dieſer Hofrath war ſowohl fuͤr Reichsſachen als fuͤr Angelegenheiten aus den Erblanden beſtimmt. Vermoͤge einer neuen Verordnung, die Max noch am 24. May 1518. daruͤber machte, ſollten des- wegen unter 18. Perſonen, woraus der Hofrath beſte-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung01_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung01_1786/350
Zitationshilfe: Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 1: Bis 1558. Göttingen, 1786. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung01_1786/350>, S. 316, abgerufen am 11.12.2017.