Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 1: Bis 1558. Göttingen, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

6) Carolinger im Flor 752-814.
lution, da ein noch blühender königlicher Stamm
einer Ministers-Familie vom Throne weichen mußte,
jetzt auf einmal zu Stande, ohne daß übrigens
in der Staatsverfassung einige Veränderung wei-
ter vorgieng; außer daß natürlicher Weise die
Ehrenstelle eines Majordomus oder auch der Titel
eines Herzogs und Fürsten der Franken von nun
an nicht mehr im Gange blieb.



VI.
Carolinger in ihrem Flore,
insonderheit
Carl der Große.


I. II. Pipins Geschichte seit seiner Thronbesteigung --
insonderheit Römisches Patriciat, und Schenkung an den
päbstlichen Stuhl. -- III. Carl der Große. -- IV. Seine
Eroberung des Longobardischen Königreichs. -- V. Anfang
des Sachsenkrieges. -- VI. Erweiterung der Gränzen sei-
nes Reichs über die Pyrenäischen Gebirge. -- VII. Kriege
und Anstalten jenseits der Elbe. -- VIII. IX. Züge und
Staatsveränderungen in Baiern. -- X. Versuch den Rhein
mit der Donau zu vereinigen. -- XI-XVI. Erneuerung der
Römischen Kaiserwürde. -- XVII-XIX. Deren rechtliche
Wirkungen. -- XX-XXII. Ende des Sachsenkrieges und
Friedensbedingungen. -- XXIII. XXIV. Grundlage zu den
heutigen Bisthümern in Westphalen und Niedersachsen. --
XXV. Feldzüge in Böhmen. -- XXVI. Krieg mit den Nor-
männern; Eider Gränze des Reichs. -- XXVII. XXVIII.
Capitularien und andere gute Anstalten Carls des Großen --
XXIX. insonderheit in Ansehung des Kirchenstaats. --
XXX. Neues Erzbisthum zu Salzburg. -- XXXI. Unterhal-
tung beständiger Commissarien.



Kaum hatte Pipin den Thron bestiegen, als erI.
Gelegenheit bekam, dem päbstlichen Stuhle752
einen sehr beträchtlichen Gegendienst zu leisten.

Der
D 2

6) Carolinger im Flor 752-814.
lution, da ein noch bluͤhender koͤniglicher Stamm
einer Miniſters-Familie vom Throne weichen mußte,
jetzt auf einmal zu Stande, ohne daß uͤbrigens
in der Staatsverfaſſung einige Veraͤnderung wei-
ter vorgieng; außer daß natuͤrlicher Weiſe die
Ehrenſtelle eines Majordomus oder auch der Titel
eines Herzogs und Fuͤrſten der Franken von nun
an nicht mehr im Gange blieb.



VI.
Carolinger in ihrem Flore,
inſonderheit
Carl der Große.


I. II. Pipins Geſchichte ſeit ſeiner Thronbeſteigung —
inſonderheit Roͤmiſches Patriciat, und Schenkung an den
paͤbſtlichen Stuhl. — III. Carl der Große. — IV. Seine
Eroberung des Longobardiſchen Koͤnigreichs. — V. Anfang
des Sachſenkrieges. — VI. Erweiterung der Graͤnzen ſei-
nes Reichs uͤber die Pyrenaͤiſchen Gebirge. — VII. Kriege
und Anſtalten jenſeits der Elbe. — VIII. IX. Zuͤge und
Staatsveraͤnderungen in Baiern. — X. Verſuch den Rhein
mit der Donau zu vereinigen. — XI-XVI. Erneuerung der
Roͤmiſchen Kaiſerwuͤrde. — XVII-XIX. Deren rechtliche
Wirkungen. — XX-XXII. Ende des Sachſenkrieges und
Friedensbedingungen. — XXIII. XXIV. Grundlage zu den
heutigen Biſthuͤmern in Weſtphalen und Niederſachſen. —
XXV. Feldzuͤge in Boͤhmen. — XXVI. Krieg mit den Nor-
maͤnnern; Eider Graͤnze des Reichs. — XXVII. XXVIII.
Capitularien und andere gute Anſtalten Carls des Großen —
XXIX. inſonderheit in Anſehung des Kirchenſtaats. —
XXX. Neues Erzbiſthum zu Salzburg. — XXXI. Unterhal-
tung beſtaͤndiger Commiſſarien.



Kaum hatte Pipin den Thron beſtiegen, als erI.
Gelegenheit bekam, dem paͤbſtlichen Stuhle752
einen ſehr betraͤchtlichen Gegendienſt zu leiſten.

Der
D 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0085" n="51"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">6) Carolinger im Flor 752-814.</hi></fw><lb/>
lution, da ein noch blu&#x0364;hender ko&#x0364;niglicher Stamm<lb/>
einer Mini&#x017F;ters-Familie vom Throne weichen mußte,<lb/>
jetzt auf einmal zu Stande, ohne daß u&#x0364;brigens<lb/>
in der Staatsverfa&#x017F;&#x017F;ung einige Vera&#x0364;nderung wei-<lb/>
ter vorgieng; außer daß natu&#x0364;rlicher Wei&#x017F;e die<lb/>
Ehren&#x017F;telle eines Majordomus oder auch der Titel<lb/>
eines Herzogs und Fu&#x0364;r&#x017F;ten der Franken von nun<lb/>
an nicht mehr im Gange blieb.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">VI.</hi><lb/>
Carolinger in ihrem Flore,<lb/>
in&#x017F;onderheit<lb/>
Carl der Große.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <argument>
            <p><hi rendition="#aq">I. II.</hi> Pipins Ge&#x017F;chichte &#x017F;eit &#x017F;einer Thronbe&#x017F;teigung &#x2014;<lb/>
in&#x017F;onderheit Ro&#x0364;mi&#x017F;ches Patriciat, und Schenkung an den<lb/>
pa&#x0364;b&#x017F;tlichen Stuhl. &#x2014; <hi rendition="#aq">III.</hi> Carl der Große. &#x2014; <hi rendition="#aq">IV.</hi> Seine<lb/>
Eroberung des Longobardi&#x017F;chen Ko&#x0364;nigreichs. &#x2014; <hi rendition="#aq">V.</hi> Anfang<lb/>
des Sach&#x017F;enkrieges. &#x2014; <hi rendition="#aq">VI.</hi> Erweiterung der Gra&#x0364;nzen &#x017F;ei-<lb/>
nes Reichs u&#x0364;ber die Pyrena&#x0364;i&#x017F;chen Gebirge. &#x2014; <hi rendition="#aq">VII.</hi> Kriege<lb/>
und An&#x017F;talten jen&#x017F;eits der Elbe. &#x2014; <hi rendition="#aq">VIII. IX.</hi> Zu&#x0364;ge und<lb/>
Staatsvera&#x0364;nderungen in Baiern. &#x2014; <hi rendition="#aq">X.</hi> Ver&#x017F;uch den Rhein<lb/>
mit der Donau zu vereinigen. &#x2014; <hi rendition="#aq">XI-XVI.</hi> Erneuerung der<lb/>
Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Kai&#x017F;erwu&#x0364;rde. &#x2014; <hi rendition="#aq">XVII-XIX.</hi> Deren rechtliche<lb/>
Wirkungen. &#x2014; <hi rendition="#aq">XX-XXII.</hi> Ende des Sach&#x017F;enkrieges und<lb/>
Friedensbedingungen. &#x2014; <hi rendition="#aq">XXIII. XXIV.</hi> Grundlage zu den<lb/>
heutigen Bi&#x017F;thu&#x0364;mern in We&#x017F;tphalen und Nieder&#x017F;ach&#x017F;en. &#x2014;<lb/><hi rendition="#aq">XXV.</hi> Feldzu&#x0364;ge in Bo&#x0364;hmen. &#x2014; <hi rendition="#aq">XXVI.</hi> Krieg mit den Nor-<lb/>
ma&#x0364;nnern; Eider Gra&#x0364;nze des Reichs. &#x2014; <hi rendition="#aq">XXVII. XXVIII.</hi><lb/>
Capitularien und andere gute An&#x017F;talten Carls des Großen &#x2014;<lb/><hi rendition="#aq">XXIX.</hi> in&#x017F;onderheit in An&#x017F;ehung des Kirchen&#x017F;taats. &#x2014;<lb/><hi rendition="#aq">XXX.</hi> Neues Erzbi&#x017F;thum zu Salzburg. &#x2014; <hi rendition="#aq">XXXI.</hi> Unterhal-<lb/>
tung be&#x017F;ta&#x0364;ndiger Commi&#x017F;&#x017F;arien.</p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">K</hi>aum hatte <hi rendition="#fr">Pipin</hi> den Thron be&#x017F;tiegen, als er<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi></note><lb/>
Gelegenheit bekam, dem pa&#x0364;b&#x017F;tlichen Stuhle<note place="right">752</note><lb/>
einen &#x017F;ehr betra&#x0364;chtlichen Gegendien&#x017F;t zu lei&#x017F;ten.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[51/0085] 6) Carolinger im Flor 752-814. lution, da ein noch bluͤhender koͤniglicher Stamm einer Miniſters-Familie vom Throne weichen mußte, jetzt auf einmal zu Stande, ohne daß uͤbrigens in der Staatsverfaſſung einige Veraͤnderung wei- ter vorgieng; außer daß natuͤrlicher Weiſe die Ehrenſtelle eines Majordomus oder auch der Titel eines Herzogs und Fuͤrſten der Franken von nun an nicht mehr im Gange blieb. VI. Carolinger in ihrem Flore, inſonderheit Carl der Große. I. II. Pipins Geſchichte ſeit ſeiner Thronbeſteigung — inſonderheit Roͤmiſches Patriciat, und Schenkung an den paͤbſtlichen Stuhl. — III. Carl der Große. — IV. Seine Eroberung des Longobardiſchen Koͤnigreichs. — V. Anfang des Sachſenkrieges. — VI. Erweiterung der Graͤnzen ſei- nes Reichs uͤber die Pyrenaͤiſchen Gebirge. — VII. Kriege und Anſtalten jenſeits der Elbe. — VIII. IX. Zuͤge und Staatsveraͤnderungen in Baiern. — X. Verſuch den Rhein mit der Donau zu vereinigen. — XI-XVI. Erneuerung der Roͤmiſchen Kaiſerwuͤrde. — XVII-XIX. Deren rechtliche Wirkungen. — XX-XXII. Ende des Sachſenkrieges und Friedensbedingungen. — XXIII. XXIV. Grundlage zu den heutigen Biſthuͤmern in Weſtphalen und Niederſachſen. — XXV. Feldzuͤge in Boͤhmen. — XXVI. Krieg mit den Nor- maͤnnern; Eider Graͤnze des Reichs. — XXVII. XXVIII. Capitularien und andere gute Anſtalten Carls des Großen — XXIX. inſonderheit in Anſehung des Kirchenſtaats. — XXX. Neues Erzbiſthum zu Salzburg. — XXXI. Unterhal- tung beſtaͤndiger Commiſſarien. Kaum hatte Pipin den Thron beſtiegen, als er Gelegenheit bekam, dem paͤbſtlichen Stuhle einen ſehr betraͤchtlichen Gegendienſt zu leiſten. Der I. 752 D 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung01_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung01_1786/85
Zitationshilfe: Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 1: Bis 1558. Göttingen, 1786. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung01_1786/85>, S. 51, abgerufen am 11.12.2017.