Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 2: Von 1558 bis 1740. Göttingen, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite
IX. Leop. u. Joseph I. 1657-1711.


XII.
Neue Kriege in Norden und Süden; und de-
ren Einfluß in die Teutsche Reichsverfassung
1700-1705.


I. Zwey neue Kriege, der Nordische Krieg, und der
Spanische Successionskrieg. -- Nur in den letztern wurde
das Teutsche Reich mit verwickelt. -- II. Aber auch der
Nordische Krieg zog sich zu Zeiten auf Teutschen Boden; --
wobey das Recht der Bündnisse mit auswärtigen Mächten
selbst eine Ausnahme vom Landfrieden zu machen schien. --
III. Mit dem Spanischen Successionskriege kam die Associa-
tion der Kreise wieder in Bewegung, -- IV. wie auch ein
Vorschlag die Reichscontingente auch in Friedenszeiten bestän-
dig zu unterhalten, -- der jedoch nicht völlig zu Stande
kam.



I.

Die kurze Ruhe, die Europa nach dem Ryß-
wickischen Frieden, und nach dem Frieden,
der (1699. Jan. 26.) zu Carlowitz mit den Tür-
ken geschlossen wurde, zu genießen hatte, war kaum
zu rechnen, als im Jahre 1700. schon wieder ein
weitaussehender Nordischer Krieg ausbrach, und
bald darauf auch der Spanische Successions-
fall
eintrat, der den südlichen Theil von Europa
in gleiche Kriegsunruhen verwickelte. An diesem
letztern Kriege sah sich auch das Teutsche Reich im
Ganzen Theil zu nehmen genöthiget. Das ge-
schah zwar beym Nordischen Kriege nicht; aber
auch dieser erstreckte sich doch mehr als einmal auf
Teutschen Boden, zumal da die kriegführenden
Könige von Dänemark, Polen und Schweden zu-
gleich Teutsche Reichsstände waren, und auf jeder

Seite
IX. Leop. u. Joſeph I. 1657-1711.


XII.
Neue Kriege in Norden und Suͤden; und de-
ren Einfluß in die Teutſche Reichsverfaſſung
1700-1705.


I. Zwey neue Kriege, der Nordiſche Krieg, und der
Spaniſche Succeſſionskrieg. — Nur in den letztern wurde
das Teutſche Reich mit verwickelt. — II. Aber auch der
Nordiſche Krieg zog ſich zu Zeiten auf Teutſchen Boden; —
wobey das Recht der Buͤndniſſe mit auswaͤrtigen Maͤchten
ſelbſt eine Ausnahme vom Landfrieden zu machen ſchien. —
III. Mit dem Spaniſchen Succeſſionskriege kam die Aſſocia-
tion der Kreiſe wieder in Bewegung, — IV. wie auch ein
Vorſchlag die Reichscontingente auch in Friedenszeiten beſtaͤn-
dig zu unterhalten, — der jedoch nicht voͤllig zu Stande
kam.



I.

Die kurze Ruhe, die Europa nach dem Ryß-
wickiſchen Frieden, und nach dem Frieden,
der (1699. Jan. 26.) zu Carlowitz mit den Tuͤr-
ken geſchloſſen wurde, zu genießen hatte, war kaum
zu rechnen, als im Jahre 1700. ſchon wieder ein
weitausſehender Nordiſcher Krieg ausbrach, und
bald darauf auch der Spaniſche Succeſſions-
fall
eintrat, der den ſuͤdlichen Theil von Europa
in gleiche Kriegsunruhen verwickelte. An dieſem
letztern Kriege ſah ſich auch das Teutſche Reich im
Ganzen Theil zu nehmen genoͤthiget. Das ge-
ſchah zwar beym Nordiſchen Kriege nicht; aber
auch dieſer erſtreckte ſich doch mehr als einmal auf
Teutſchen Boden, zumal da die kriegfuͤhrenden
Koͤnige von Daͤnemark, Polen und Schweden zu-
gleich Teutſche Reichsſtaͤnde waren, und auf jeder

Seite
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0406" n="364"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IX.</hi> Leop. u. Jo&#x017F;eph <hi rendition="#aq">I.</hi> 1657-1711.</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">XII.</hi><lb/>
Neue Kriege in Norden und Su&#x0364;den; und de-<lb/>
ren Einfluß in die Teut&#x017F;che Reichsverfa&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
1700-1705.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <argument>
            <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Zwey neue Kriege, der Nordi&#x017F;che Krieg, und der<lb/>
Spani&#x017F;che Succe&#x017F;&#x017F;ionskrieg. &#x2014; Nur in den letztern wurde<lb/>
das Teut&#x017F;che Reich mit verwickelt. &#x2014; <hi rendition="#aq">II.</hi> Aber auch der<lb/>
Nordi&#x017F;che Krieg zog &#x017F;ich zu Zeiten auf Teut&#x017F;chen Boden; &#x2014;<lb/>
wobey das Recht der Bu&#x0364;ndni&#x017F;&#x017F;e mit auswa&#x0364;rtigen Ma&#x0364;chten<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t eine Ausnahme vom Landfrieden zu machen &#x017F;chien. &#x2014;<lb/><hi rendition="#aq">III.</hi> Mit dem Spani&#x017F;chen Succe&#x017F;&#x017F;ionskriege kam die A&#x017F;&#x017F;ocia-<lb/>
tion der Krei&#x017F;e wieder in Bewegung, &#x2014; <hi rendition="#aq">IV.</hi> wie auch ein<lb/>
Vor&#x017F;chlag die Reichscontingente auch in Friedenszeiten be&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
dig zu unterhalten, &#x2014; der jedoch nicht vo&#x0364;llig zu Stande<lb/>
kam.</p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">I.</hi> </note>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie kurze Ruhe, die Europa nach dem Ryß-<lb/>
wicki&#x017F;chen Frieden, und nach dem Frieden,<lb/>
der (1699. Jan. 26.) zu Carlowitz mit den Tu&#x0364;r-<lb/>
ken ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en wurde, zu genießen hatte, war kaum<lb/>
zu rechnen, als im Jahre 1700. &#x017F;chon wieder ein<lb/>
weitaus&#x017F;ehender <hi rendition="#fr">Nordi&#x017F;cher Krieg</hi> ausbrach, und<lb/>
bald darauf auch der <hi rendition="#fr">Spani&#x017F;che Succe&#x017F;&#x017F;ions-<lb/>
fall</hi> eintrat, der den &#x017F;u&#x0364;dlichen Theil von Europa<lb/>
in gleiche Kriegsunruhen verwickelte. An die&#x017F;em<lb/>
letztern Kriege &#x017F;ah &#x017F;ich auch das Teut&#x017F;che Reich im<lb/>
Ganzen Theil zu nehmen geno&#x0364;thiget. Das ge-<lb/>
&#x017F;chah zwar beym Nordi&#x017F;chen Kriege nicht; aber<lb/>
auch die&#x017F;er er&#x017F;treckte &#x017F;ich doch mehr als einmal auf<lb/>
Teut&#x017F;chen Boden, zumal da die kriegfu&#x0364;hrenden<lb/>
Ko&#x0364;nige von Da&#x0364;nemark, Polen und Schweden zu-<lb/>
gleich Teut&#x017F;che Reichs&#x017F;ta&#x0364;nde waren, und auf jeder<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Seite</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[364/0406] IX. Leop. u. Joſeph I. 1657-1711. XII. Neue Kriege in Norden und Suͤden; und de- ren Einfluß in die Teutſche Reichsverfaſſung 1700-1705. I. Zwey neue Kriege, der Nordiſche Krieg, und der Spaniſche Succeſſionskrieg. — Nur in den letztern wurde das Teutſche Reich mit verwickelt. — II. Aber auch der Nordiſche Krieg zog ſich zu Zeiten auf Teutſchen Boden; — wobey das Recht der Buͤndniſſe mit auswaͤrtigen Maͤchten ſelbſt eine Ausnahme vom Landfrieden zu machen ſchien. — III. Mit dem Spaniſchen Succeſſionskriege kam die Aſſocia- tion der Kreiſe wieder in Bewegung, — IV. wie auch ein Vorſchlag die Reichscontingente auch in Friedenszeiten beſtaͤn- dig zu unterhalten, — der jedoch nicht voͤllig zu Stande kam. Die kurze Ruhe, die Europa nach dem Ryß- wickiſchen Frieden, und nach dem Frieden, der (1699. Jan. 26.) zu Carlowitz mit den Tuͤr- ken geſchloſſen wurde, zu genießen hatte, war kaum zu rechnen, als im Jahre 1700. ſchon wieder ein weitausſehender Nordiſcher Krieg ausbrach, und bald darauf auch der Spaniſche Succeſſions- fall eintrat, der den ſuͤdlichen Theil von Europa in gleiche Kriegsunruhen verwickelte. An dieſem letztern Kriege ſah ſich auch das Teutſche Reich im Ganzen Theil zu nehmen genoͤthiget. Das ge- ſchah zwar beym Nordiſchen Kriege nicht; aber auch dieſer erſtreckte ſich doch mehr als einmal auf Teutſchen Boden, zumal da die kriegfuͤhrenden Koͤnige von Daͤnemark, Polen und Schweden zu- gleich Teutſche Reichsſtaͤnde waren, und auf jeder Seite

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786/406
Zitationshilfe: Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 2: Von 1558 bis 1740. Göttingen, 1786, S. 364. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786/406>, abgerufen am 27.05.2020.